Claras Allerleiweltsgedanken

Der Osten erkennt sich – Update

45 Kommentare

Am 22. August erzählte ich euch, dass der Heizkörper in meinem Arbeitsschlafzimmer durchgerostet ist und erneuert werden muss. Wahrscheinlich wird er von zu wenigen genutzt, so dass das Wasser zu rostig wird und Schaden anrichtet, denn zwei verschiedene Bewohner aus unter mir liegenden Wohnungen mussten das auch schon machen.

Anfang September kam dann endlich der Chef von der Sanitärfirma, weil wir den Auftrag eventuell erweitern wollten. Als er meinen perfekt ausgefüllten Zettel mit allen Heizkörpermaßen in der Hand hielt, flossen ein paar lobende Worte über mein technisches Verständnis. (Und da war es schon wieder, dass ich dachte, ich „könnte“ Technik 🙂 )

Meine Antwort war: „Ich hatte ja auch polytechnischen Unterricht.“

Und darauf sein leichtes Grinsen: „Aha, auch aus der DDR.“

Und damit flutschte die Sache. Der Heizkörper in meinem Zimmer wird so schnell wie möglich erneuert, damit es nicht durch die einsetzende Heizperiode unnötig erschwert wird.

Dann erläuterte ich ihm meine Schwierigkeiten mit dem Küchenheizkörper. Der steht zu Winterszeiten ständig auf 5 und wird dennoch nur mittellau. Der Hausmeister hat ihn schon mal entlüftet mit einem Ergebnis gleich Null. – Allerdings habe ich beim allgemeinen Ventilaustausch dieses nicht tauschen lassen – das wäre eine mögliche Ursache. Auch könnten die Zuleitungen verschmutzt sein – doch warum gerade an diesem Heizkörper?

Wir wollten in einer Wohnung unterhalb meiner die Strangführung fotografieren, was ich dann auch tat, als die Mieterin wieder anzutreffen war. Als ich die Fotos sah, fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren und ich bestätigte innerlich den Verdacht, den der Installateur schon geäußert hatte. Ich hatte es für unwahrscheinlich gehalten, dass der Monteur so einen gravierenden Fehler gemacht hat.

Ich zeige euch die beiden Fotos und bin gespannt, ob euch etwas auffällt. Das erste Foto ist aus meiner Wohnung, was Kennerinnen sofort an der Café-Tapete erkennen.

Manchmal empfinde ich es als sehr hilfreich, polytechnischen Unterricht oder einen „Tag in der Produktion“ verbracht zu haben, mindestens einen pro Monat. Dümmer bin ich dadurch nicht geworden.

Noch eine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit Rippenheizkörpern?

**********

Wundert euch nicht – ausnahmsweise moderiere ich die Kommentare.

**********************

Daggi hat einen klugen Schriftführer – denn der hat es erkannt.

Der Heizungsmonteur, der diese Heizung angeschlossen hat, war entweder blau, blind oder unerfahren. Er hat tatsächlich das Zuflussrohr und das Abflussrohr miteinander verwechselt. Das rechte Rohr, wenn man auf das Foto schaut, muss oben an den Zufluss mit dem Thermostat angeschlossen sein. – Jetzt, wie es bei mir ist, bekomme ich nur das „ausgelutschte“ lauwarme Wasser der anderen und muss mich nicht wundern, wenn die Heizung noch nicht mal meine Hände richtig wärmt, geschweige denn meine Küche.

So, das war es schon – doch man kann es wirklich nur erkennen, wenn man die beiden Fotos nebeneinander sieht.

Advertisements

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

45 Kommentare zu “Der Osten erkennt sich – Update

  1. Für mich ein typischer Fall von Rohrkrepierer … 😉
    Hier werden Sie geholfen … https://bloghuettenalm.wordpress.com/2018/08/31/rohrkrepierer/

    Gefällt 1 Person

  2. Ich hatte zwar nie „polytechnischen Unterricht“, sondern bin im Nachkriegsdeutschland auf dem Land groß geworden, aber den falsch angeschlossenen Heizkörper habe ich „selbstverständlich“ sofort erkannt 🤓. Der Installateur muss ein Döspaddel gewesen sein 😩. Den hätten wir früher zum Torfstechen geschickt: tief stechen, weit werfen. Auf dem Land mussten wir früher alles erlernen, um sich möglichst selbst helfen zu können: Wir haben selbst geschlachtet, gebacken, repariert, soweit es ging. Hilfe gab es nötigenfalls vom Nachbarn, denn Ein Handwerker war schon damals teuer 😤
    A.

    Gefällt mir

    • Du sagst es: Solche Männer braucht das Land – und ich könnte so ein Allroundtalent auch oft gebrauchen.
      Dass der Installateur ein Dummie gewesen ist, darüber sind wir uns klar – aber noch mehr wundert es mich, dass die Vorbewohner jahrelang mit dieser lauwarmen Heizung gelebt haben. Vielleicht hat die Frau so oft gekocht und gebacken, dass die Küche vom Herd aus warm wurde – anders als bei mir.

      Gefällt mir

  3. wenn du es nicht schon verraten hättest, wäre es mir nicht aufgefallen – gut so`ne Schulung 😉

    Gefällt mir

  4. Ich hatte erst Werken und nur 1 oder 2 Jahre lang PA und TZ und wie das alles hieß (und ich hasste es – Bohren und Sägen machen Krach und die Lehrer waren ja auch mal eher – naja; dann war die DDR futsch und mit ihr auch der Betrieb und sowieso war alles plötzlich anders). An den Rohren hätte ich per Foto niemals etwas erkannt. Wie dem Heizungsmenschen dieser Fehler passieren konnte, ist mir allerdings schleierhaft.
    Mein Schweinehund bellt noch immer, aber die Katzen schlafen. Ich leg mich gleich dazu 🙂
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    • Werken, bohren und sägen habe ich sehr gemocht – nur Technisches Zeichnen konnte ich nicht leiden, da ich noch nie ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen hatte.
      Unsere Kinder und Kindeskinder werden später auch für die Fehler ihrer Vorfahren bezahlen müssen – und so muss ich jetzt eben für den Fehler des Heizungsmonteurs zahlen. Gut, dass der Chef bei der Besichtigung gleich stutzig geworden ist.

      Gefällt 1 Person

  5. Da kann ich nicht mitreden. Hatte nur Häkelstunden bei Tante Berta. Was hattest Ihr in der DDR es in mancher Hinsicht gut! Meine ich wirklich so!!

    Gefällt 1 Person

    • Haha, bei Tante Berta, köstlichst. Ich hatte in der 4. Klasse Handarbeitsunterricht bei FRÄULEIN Gottwald (oder so). Beim Sockenstricken habe ich gestreikt, da musste meine Oma ran und die Fersen stricken.
      Ich verstehe das auch so – manches Bildungsprogramm war gar nicht so schlecht – vor allem nicht so geschlechterspezifisch.

      Gefällt 1 Person

  6. Prima, dass Du einen richtigen Bildungsblog hast. Wieder was gelernt.
    Mal sehen, wie lange ich mir das merken kann. Bei Kälte mache ich mir zur Not ein Lagerfeuer im Wohnzimmer 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Liebe Clara!

    Bei mir regelt die Heizung die Wärme je nach Außentemperatur. Mehr weiß ich als absoluter Laie da auch nicht. Und irgendwie hats dann auch immer geklappt. Wenn im Moment nur das Heizöl nicht so teuer wäre. Sonst bleibts diesen Winter eben kalt 🙂
    Das einzig komische, was mir an den Bildern auffällt, ist der Drehknauf, der senkrecht angebracht ist. Der ist bei mir immer waagerecht. Aber ist vielleicht auch egal. Wie gesagt, Kühe und Technik … 🙂
    Ich bin gespannt auf die Auflösung und hoffe, Du sitzt nicht in einer kalten Wohnung.

    Liebe Grüße aus der Sonne
    Mallybeau

    Gefällt 1 Person

    • Hihi, liebe Mallybeau, das belustigt mich, was ich so von euch zu lesen bekomme. Du kannst sicher sein, wenn der Kommentar jetzt schon veröffentlicht wird, ist die richtige Lösung nicht dabei gewesen.
      Bei uns wird die Tätigkeit der Heizung von großen Außensensoren an den Häuserfronten gesteuert, da wir ja Mehrfamilienhäusern mit einer zentralen Heizung sind. Gestern kamen schon die ersten warmen Wasser“massen“ durch die Heizkörper gerieselt, wahrscheinlich war es an einer Schattenwand eines Hauses zu kalt. 🙂
      Das mit den waagerechten Thermostatventilen stimmt – vom Prinzip her. ALLE anderen in ALLEN Räumen sind auch waagerecht und steuern auch durch die gemessene Umgebungstemperatur, wie stark die Heizung Wärme abgibt. Nur das Küchenheizungsventil ist senkrecht. Ich war gestern noch in einer anderen Wohnung fotografieren, um wirklich ganz sicher zu sein – auch da war das Ventil steil in die Höhe gereckt. Auch der Platz der Heizung war wie auf dem Foto. Bei mir ist sie ja gleich hinter der Küchentür und nicht so weit in den Raum hineingebaut, was ich viel besser finde.
      Ich mache mir heiße Gedanken, wenn es zu kalt werden sollte.
      Mal sehen, wer noch schreibt – heute am späten Abend löse ich auf.
      Ganz lustige Grüße von Clara

      Gefällt 1 Person

  8. Also, ähm … ich sehe zwei Heizungen …

    Gefällt 1 Person

  9. Oh weh, mein technisches Verständnis ist schwächlich. Der Thermostat sieht seltsam aus, nur weiß ich nicht warum ……

    Gefällt 1 Person

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. -

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.