Claras Allerleiweltsgedanken

Ein „Event“ jagt das nächste – Reise 4

47 Kommentare

… und dabei zeige ich hier noch nicht einmal „bewegte Bilder“ – die Videos lasse ich mir ganz zum Schluss, falls ich es auf die Reihe bekomme.

Die Zeile in dem jeden Reisenden ausgehändigten Veranstaltungsplan lautet:
Dilidschan – Goshavank – Sevanavank – also, aufi geht’s!

Dilidschan war schon zu Sowjetzeiten als Kurort für seine reine Luft, atemberaubende Landschaften, traditionelle Häuser, Chalets mit geschnitzten Holzgiebeln und großen Glasveranden bekanntWegen seiner erhabenen Bergromantik nennt man die Region auch Armenische Schweiz. (abgeschrieben) – (Da ich euch nicht in Fotos ertränken wollte, zeige ich viele der gemachten nicht. )

Damit die Gruppe die Reiseleiterin immer gut versteht und nicht unmittelbar neben ihr stehen muss, wurden Audiogeräte ausgehändigt. Bei mir klappte diese technische Übertragung zum Verstehen eher schlechter als besser – und daran war nicht nur das schon im Ohr befindliche Hörgerät schuld. – Ich verstand sie besser, wenn sie direkt VOR mir stand. – Dieses lustige Ohrenfoto konnte ich mir nicht verkneifen.

Und jetzt ein paar Fotos vom Kloster Goshavank. Es war einst ein bedeutendes Skriptorium in dem zahlreiche Handschriften geschrieben und aufbewahrt wurden. – Auf dem zweiten Foto seht ihr einen dieser schon weiter vorn erwähnten Kreuzsteine.

Als wir irgendwo zwecks Toilettenstop (das war der erste Fernreisebus, den ich ohne Toilette erlebte – die armen Mitreisenden, die zwischendurch Beschwerden oben und unten raus hatten) anhielten, fand ich diese Deckendekoration sehr schön. Es gab geräucherten Fisch und Fisch in allen Variationen.

Die Fahrt ging weiter zum Sewansee. Er ist fast auf 2000 Metern Höhe und der zweitgrößte Bergsee der Welt. – Ihr seht, uns wurden schon Superlative geboten. – Auf dem See haben wir eine Floßfahrt gemacht – doch dieses war mit starken Außenbordmotoren ausgestattet und wie ein Restaurantzelt eingerichtet – denn auf diesem gab es Mittagessen. – Wegen der Tagesgestaltung konnte man auch nicht aus der Vollpension aussteigen.

Damit wir das Thema „Clara auf Reisen“ hier für heute abarbeiten können, kommen diese Fotos jetzt als Galerie. Auf dem letzten Foto bin ich das nur indirekt – und auf dem vorletzten umarme ich NICHT den Toilettenmann. Dort ist Pipi-machen noch unschlagbar preisgünstig – umgerechnet 20 Ct waren die Höchstforderung.

Und jetzt Fotos von der Floßfahrt auf dem Sewansee – ihr seht, „Herz“ spielt hier auch eine Rolle. Das letzte Foto habe ich vom Floß aus aufgenommen, weil das Gebäude so eine lustige Sandkuchenform hatte.

(Weiter im Beschreibungstext) Neben der einzigartigen Kulisse auf dem Wasser ist auch das auf einer Halbinsel gelegene Kloster Sewanavank eine reizvolle Sehenswürdigkeit. Nähere Einzelheiten wurden eingespart, um die Reiseberichterstattung nicht zu klosterlastig zu gestalten.

Und jetzt habe ich noch ein paar Fotos aus dem täglichen Leben. – Nicht nur wegen der Währung mit den vielen Nullen auf den Scheinen konnte ich mich reich fühlen – durch selbst gesuchte glänzende schwarze Steine fühlte ich mich gar „steinreich„. Und ein Reisemagnet MUSSTE sein.

An den Marktständen merkte ich immer wieder, wie fromm dieses Land sein muss. Ist es nicht so, dass Armut Frömmigkeit fördert? – Steinreich hier noch einmal anders.

Als letzte Überraschung des immer mitreisenden Stationsleiters von Humboldtreisen gingen wir am Abend zu den Springbrunnen vor dem Museum. Dort gab es eine tolle Lichterschau mit Musik.

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

47 Kommentare zu “Ein „Event“ jagt das nächste – Reise 4

  1. Pipi-machen mit 20 ct unschlagbar preisgünstig? Ich zahle nie … darf mich aber von der Polizei nicht erwischen lassen … 😉

    Gefällt mir

  2. In der Landschaft des allerersten Fotos hätte ich gern verweilen wollen…
    Dankeschön fürs Mitreisendürfen!

    Gefällt mir

    • Da du ja nicht fliegst, ist es rein hypothetisch – aber dich hätte ich gern an meinem linken Ohr auf der Busbank sitzen gehabt, da wäre es sicherlich lustiger gewesen.
      Ohne Zeitdruck hätte ich gern an verschiedenen Stellen verweilt.

      Gefällt mir

  3. Tolle Landschaften !! Ganz verstehe ich ja nicht, warum kein „klosterlastiger“ Eindruck entstehen soll. Warum fährt man nach Armenien, doch wohl wegen der frühchristlichen Bauten und der Landschaft, oder?
    Jedenfalls sieht das nach einer rundherum gelungenen Reise aus, auch mit einem Tag weniger als geplant ..

    Gefällt mir

    • Mit dem „nicht zu klosterlastig“ meine ich die ganzen Einzelheiten, die wir über die große Menge an Klöstern erfahren haben. – Nicht nur mir ging es so, dass wir am Ende der Reise nicht definitiv wussten, wann wo was und wie war. – Es sind armenische Klöster und das sollen sie auch bleiben – und ich als Tourist muss nicht alles darüber wissen. – Vielleicht ist das aber auch nur meine Einstellung, weil ich die Erklärungen sowieso nicht verstanden habe.
      Interessiert es mich im Nachhinein, kann man ja das meiste über G. erfahren.
      Die Landschaft ist wirklich unbeschreiblich schön – aber bei den im Gebirge viel zu engen Straßen (uns kam mal in einer engsten Kurve ein Bus entgegen und die Ausweichstellen sind selten) und en absolut ungesicherten Straßen am Abgrund ist mir mehr als einmal sehr mulmig geworden.
      Ich sehe schon, ich sollte brav zu Haus hocken und mir Reiseberichte anschauen. 🙂 😉

      Gefällt mir

      • Für mich ist auf Reisen der Gesamteindruck wichtig. Ob das Kloster nun X oder Y heißt interessiert mich normalerweise wenig. Der Gesamteindruck ist für mich am wichtigsten: wie sieht ein Kloster aus dem frühen Christentum in Armenien aus.
        Was die Straßen betrifft, so sind sie ganz bestimmt ein Graus. Beruhigen kann man sich nur damit, dass die Fahrer das gewöhnt sind. In ein Auto oder einen Bus, in denen ein Nicht-Einheimischer am Steuer sitzt, würde ich in dieser Gegend niemals einsteigen 🙂

        Gefällt mir

        • Genau das ist der richtige Standpunkt – Einzelheiten nur so viele, wie ich will und verarbeiten kann.
          Als unser superguter junger Busfahrer den entgegenkommenden Bus vor sich hatte, war ich über die „Vorfahrtsregelung“ erstaunt. Ich dachte immer, bergauf hat Vorfahrt – aber er fuhr mit diesem Riesending rückwärts. Offenbar hat er dabei genügend Rück-Blick-Sicht gehabt, denn ich sitze ja schon seit Tagen wieder in Berlin.

          Gefällt mir

  4. Toll, Clara. Mit den vielen Fotos und dem Text ein super Reisebericht. Und steinreich bist du nun sich noch. 😉

    Gefällt mir

  5. Ein interessantes Land und eine herrliche Natur. Die Reise war wirklich interessant. Auch wenn du ohrtechnisch nicht alles verstanden hast, was erklärt wurde, so glaube ich doch, dass du genug erfahren und erlebt hast um diese Reise zu genießen. (Alles muss man nicht verstehen :-))

    Gefällt mir

    • Liebe Ute, du gehst sicher davon aus, dass ich auf der Reise so ähnlich viel verstanden habe wie bei unserem Treffen – da traf das „Alles muss man nicht verstehen“ sicher zu, denn das Verhältnis war so in etwa 90:10 oder wenigstgens 80:10 – und hier war die größere Zahl natürlich das, was ich verstanden habe.
      Doch bei der Reise war es wirklich genau umgekehrt – im besten Fall habe ich ca. 20 % verstanden. Hätte ich nicht die Tagesunternehmungen als gedruckte Faltblätter vor mir gehabt, ich hätte tatsächlich nicht gewusst, wo wir hinfahren und wo wir sind. Zum Glück funktionieren Augen und Fotoapparat(e) noch sehr gut. Am heutigen Tag sind übrigens bis auf die wenigen Selfies vom Handy aus alle Fotos von der Panasonic. – Ich bin immer noch nicht sicher, ob ich wirklich die „richtig Falsche“ zurück gegeben habe, Aber es ist geschehen und ich freunde mich bei jedem Fototag mehr mit der Sony an. – Ich habe bei den Antworten an Mallybeau zwei Seiten vom gestern stattgefundenen Britzer-Garten-Besuch eingestellt. Die Dahlien waren wirklich prächtig – und die große Auflösung auch.

      Gefällt mir

  6. Liebe Clara!

    Wow, die Aufnahmen sind wirklich beeindruckend. Man hat den Eindruck, es handelt sich weitestgehend um unberührte oder wenig verschandelte Natur. Und die architektonischen Bauten haben ebenfalls eine wunderbar ästhetische Natürlichkeit. Ich mag diese blau braun Farbkombinationen, die der Gesamteindruck auf den Fotos bietet. Aber der kleine Elefant als Farbtupfer darf natürlich nicht fehlen.
    Ein Bus ohne Toilette ist natürlich sehr unpraktisch. Hoffentlich haben es alle gut überstanden.
    Und da Du nun auch steinreich bist, steht der nächsten Reise ja gar nichts mehr im Wege. Aber zunächst freue ich mich erstmal auf den nächsten Tagesbericht. Diese Reise hat wirklich viel zu bieten.
    Applaus an die virtuelle Reiseleiterin und einen gemütlichen Sonntag. 🙂

    Liebe Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 1 Person

    • Meine liebe Mallybeau, wie wunderbar, dass du mir hier erzählst, wie schön die Eindrücke sind, die ich dir/euch von dieser Reise vermittle. – Das mit dem „unberührt“ mag bis zu einem bestimmten Grad stimmen – zumindest dort, wo man nicht -zig Busse hinführt, deren Leute hinterlassen schon mal so ab und an ihre Hinterlassenschaften – und damit meine ich nicht das, was man eigentlich auf Toilette lassen sollte. – Und dass die Busfahrer während der Ausflüge der Insassen die GANZE ZEIT ihre Dieselmotoren laufen lassen, ist für die Unberührtheit der Natur sicher auch nicht sonderlich gut. Hätte ich sie angesprochen, wäre sicherlich als Erklärung gekommen, dass die Klimaanlage für die Insassen weiter laufen muss. –
      Ich weiß von zwei Frauen, die unterwegs vom Brechdurchfall betroffen waren – aber extra anhalten musste der Bus auf freier Strecke nie – das hätte ich mir für mich schrecklich vorgestellt. Ohne Baum und Strauch in der Nähe hätte ich große Schwierigkeiten gehabt, mich entspannt hinzuhocken und gar wieder hochzukommen.
      Schluss mit diesem unschönen Thema – da vieles so unheimlich felsig war, war es wirklich unberührt – oder machte zumindest diesen Eindruck. –
      Das offene Meer wird ja von den Nachbarländern xx, xy und yy in Anspruch genommen – Armenien hat dafür den Sewansee, der schon einen sehr großen Eindruck machte.
      Mal sehen, ob ich heute noch einmal in den Britzer Garten gehe – ich war gestern schon einige Stunden dort und habe unglaublich schöne Fotos mitgebracht – Sonyboy hat sich voll ins Zeug gelegt. – Ich habe sofort und gleich 4 Seiten Fotobuch gestaltet.
      Ich schicke diesen Kommentar sicherheitshalber erstmal ab – vielleicht kann ich dann versuchen, ein Foto davon einzuklinken.
      Herzlich grüßt Clara

      Gefällt 1 Person

    • Mal sehen, ob ich die beiden Fotos hier reinbekomme

      und

      So, jetzt können wir nur noch hoffen, dass aus diesen vielen Zeichen wirklich zwei Fotos werden.

      Gefällt 1 Person

      • Super geklappt. Da hast Du das Farbspektrum ja super ausgereizt. Das wird mal wieder ein perfektes Fotobuch! 🙂

        Gefällt mir

        • Und jetzt lachst du bitte nicht:
          Ich mache mir wirklich schon Gedanken, wem ich meine Fotobücher vererbe – denn meine family bekommt zwar auch welche, aber nicht alle. Es werden bald 15 sein, die bei mir rumstehen.
          Ich habe schon Zettel mit Telefonnummern oder Adressen eingelegt. – Bei so einer Flugzeugreise mit 5 verschiedenen Maschinen könnte ja schon mal was schief gehen.
          Beim Reisebuch bin ich wohl schon bei Seite 142 – 156 Seiten darf ich. Da muss sich die letzte Reise in diesem Jahr im Dezember kurz fassen.
          Bei dem allgemeinen Buch, das auch erst im Mai angefangen hat, habe ich noch unendlich viele Seiten zum Gestalten – da werden die 156 Seiten garantiert nicht voll.

          Gefällt 1 Person

          • Das vererben dauert hoffentlich noch ganz lange. Und bis dahin werden sich mit Sicherheit die passenden Abnehmer gefunden haben. So schöne Bücher müssen schließlich in die richtigen Hände geraten. Vielleicht will ja auch der Britzer Garten als Ausstellungsstück eines haben 🙂

            Gefällt mir

            • Für die „Abnehmer“ soll es eine Überraschung werden – ich will auf diese Weise „in Erinnerung“ bleiben – von „unsterblich“ wollen wir mal nicht reden.
              Ich habe eine große Liste im Computer und jongliere ab und an um, wenn ich ein Buch besser für jemand anderes finde.
              Der Britzer Garten ist ja immer nur mit „wenigen Seiten“ enthalten.

              Gefällt 1 Person