Claras Allerleiweltsgedanken

Belgien – Niederlande – Schiff – 7 Ende

19 Kommentare

20. Dezember – Thorn – Heimreisetag

Die Sache mit den Koffern war so gut organisiert wie auf einer Luxusreise. Wir sollten sie früh neben die Kabinentür stellen.
Da wir zwei getrennte Reisegruppen aus verschiedenen Bussen waren, wurden die Koffer entweder mit einem lila oder einem silberfarbigen Kräuselband gekennzeichnet. – Unsere Reiseleiterin trug ja schon einen lila Mantel – also mochte sie diese Farbe und mein Koffer wurde mit LILA Band in den ROTEN Bus sortiert – ganz nach hinten, da die Berliner ja am anhänglichsten sind und zuletzt zu Haus ankamen.
Unser Tomaso hat sich um alles hervorragend gekümmert, während wir das kleine Städtchen Thorn besuchten – leider im Regen.

Da ich mir schon mal vor Jahren auf einer Reise eine Sony durch Regen versaut habe, war ich jetzt sehr zurückhaltend mit Fotografieren.

Bei Wiki lese ich, dass es den Städtenamen Thorn eigentlich gar nicht mehr gibt, weil sich dieser Ort schon 2007 mit zwei anderen zu einem neuen, größeren unter einem anderen Namen zusammen geschlossen hat.

Der Ort ist als die weiße Stadt bekannt. Charakteristisch sind die vielen zugemauerten Fenster. Die Franzosen führten vor langen Jahren eine Steuer ein, die nach Anzahl und Größe der Fenster berechnet wurde. Die armen Leute mauerten also kurzentschlossen einige Fenster zur Straße zu und übertünchten alles mit weißer Farbe. Dennoch kann man diese Stellen noch sehen.

Hausmusik im Hause Thorn – die waren also so arm, dass sie noch nicht einmal Kleidung hatten? Es ist unüblich, Querflöte nackt zu spielen – oder?

Typisch – die Kirchen mussten keine Fenster zumauern, weil sie nicht so arm waren – und deswegen sind sie auch nicht weiß gestrichen.

So, und dann hieß es Abschied nehmen – noch nicht so ganz, denn die Reiseleiter aus beiden Bussen fuhren bis Venlo mit, weil sie dort ihre Autos abgestellt hatten.

Wer mehr über Thorn erfahren will, kann hier schauen – da sind auch hübsche Fotos dabei:

Thorn in den Niederlanden  

Auf der Rückfahrt ging das „Beladeprocedere“ von der Hinfahrt in umgekehrter Richtung vor sich – da habe ich z.B. die beiden Damen aus Bielefeld beneidet, da sie viel früher als ich zu Hause waren.

Wir fuhren nach 22 Uhr in Berlin ein. Und genau da wurde mir ein Glücksmoment geschenkt. Thomas, der im Norden Deutschlands wohnt, hatte sein Auto in Berlin-Marienfelde abgestellt. Er nahm mich mit und 5 Minuten nach dem Aussteigen kam mein Bus, der mich 8 Minuten später vor meiner Haustür auslud.

Fazit: Ich hatte schon schlechtere Reisen! Vor allem aber schlechtere Busfahrer! –
In Klardeutsch: Eine schöne Reise

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

19 Kommentare zu “Belgien – Niederlande – Schiff – 7 Ende

  1. Echt feine Kurzreportage. Warum soll man nicht nackt Querflöte spielen… naja, ungewöhnlich ist es für eine solche öffentliche Skulptur, aber die lassen ja auch sämtliche Vorhänge an ihren Fenstern weg.

    Liken

    • Der Vorteil ist, am Fenster wirst du maximal bis zum Bauchnabel gesehen.
      Bei einem Streichinstrument könnte er sich evtl. mit hängenden Teilen in die Quere kommen 🙂
      Danke für dein Reportagelob – ich grüble schon über die Augustreise nach – Mitte August will ich nicht in Berlin sein. Morgen bringe ich Vorschläge, die bei mir auf Halde liegen.

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Clara,
    zuerst einmal „van harte bedankt“ (von Herzen bedankt) für Deinen Reisebericht.
    Und ein Extra-Dankeschön für Deine Anregung für mich, endlich auch die weiße Stadt Thorn in der niederländischen Provinz Limburg zu besuchen.
    Als unverbesserlicher Niederlandfan mag ich diese Provinz, die von uns schnell (etwa 70 Km entfernt) erreichbar ist. Manchmal fahren wir einfach mal samstags oder sonntags rüber nach Arcen zum Wandern oder zum „winkelen“ (Geschäftchen gucken)…
    Thorn liegt etwa 104 km von uns entfernt – und Dein Bericht hat mir jetzt den Anstoß gegeben, demnächst einmal auf Deinen Spuren zu wandeln. 😉
    Hartelijke groeten naar Berlijn!
    Lo

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Lo,
      jetzt kann ich mich erst mal eine Runde ärgern. Ich hatte eine ziemlich lange Antwort für dich geschrieben. Aber als ich dann ins Übersetzungsprogramm ging, um dich zünftig zu grüßen, war leider alles weg.
      Du bist ja hier der fachkundigste Leser – aber bei dieser Minimalentfernung ist das auch keine große Kunst. Kannst du die Sprache richtig oder nur so wie ich mit dem Übersetzungsprogramm?
      Hätte ich gewusst, dass du auf MEINEN SPUREN wandeln willst, dann hätte ich doch auf Pflastersteinen oder Zaunpfählen ein Geheimzeichen hinterlassen.
      Ik stuur je ook groeten uit Berlijn
      Clara

      Gefällt 1 Person

      • Siehste, liebe Clara, das ist mir vor drei Minuten auch passiert: ich habe Trithemius ganz viel als Kommentar geschrieben – bin auf eine Taste geraten – und zack! war alles weg. 😦
        Zum Niederländischen: ja – ich kann es lesen und auch sprechen, hab es mir vor sehr vielen Jahren selbst beigebracht, als ich ganz doll in ein niedeländisches Meijsje verknallt war. Später – um 1973 herum tingelte ich mit dem niederländischen Schlagersänger Nick McKenzie („Juanita“) durch Holland und Belgien. Davon ist noch viel hängengeblieben.
        Dankeschön für die Grüße aus Berlin!
        😉

        Liken

        • Vielleicht sind die Niederlande noch nicht die (ganze) Welt – aber dich sehe ich jetzt dennoch als welterfahren an.
          Auf dem Kopfkissen lernt man eine Sprache ja immer am besten und am schnellsten, wenn die andere Kopfkissenperson das will und kann.
          Ich komme ja ursprünglich aus Görlitz – und da war Polen noch sehr viel näher als für dich die Niederlande. Damals konnte ich es auch recht gut.
          Ist es eigentlich „abwertend“, wenn man nicht Niederlande sondern Holland sagt? Ich weiß das nicht so genau – mir ist sprachlich Holland viel näher als Niederlande – das klingt so förmlich.
          Und tschüss!

          Liken

  3. Liebe CC,
    Las sich auch wie eine (überwiegend) schöne Reise.
    Mit reicher Bildbeute und auch wieder Wissenswertem über Stadt, Land, Fluss.
    Heute kommentatorisch kurz und knackig,
    Herzlich,
    Amélie

    Liken

    • Hallihallo, liebe Fee, dieser Reiseveranstalter ist schon in Ordnung – nur sehr teuer. Es gibt sicher noch teurere, aber der ist schon an der oberen Grenze.
      Ich suche ja eine Fahrt für August. Einzig und allein kommt bei denen eine Skandinavienreise in Frage. 12 Tage Hamburg – Skandinavien – Hamburg mit Bus. Ich müsste vornweg und am Ende noch 2 Nächte Hamburg Hotel buchen, wenn ich nicht vollkommen unausgeschlafen in der Nacht anreise und dann bis früh zur Abfahrt auf dem Bahnhof rumlungere.
      Das Teuerste sind dieses Mal die Einzelzimmerzuschläge – für 13 Nächte sind das einiges über 800,00 € – so happig hatte ich es noch nie.
      Dann kannst du dir vielleicht ausrechnen, was die Fahrt komplett mit Reiserücktrittsversicherung kosten würde. – Ich kann mich bisher noch zu keiner Buchung durchringen.
      Kommt Zeit, kommt Rat – bloß bei Einzelzimmern darf man nicht zu lange überlegen, denn da ist das Kontingent knapp.
      Mit lieben Grüßen von mir

      Liken

  4. Die Franzosen führten vor wenigen Monaten eine Steuer ein, die nach Anzahl und Größe der Fenster- moderner: Windows- berechnet wurde. Trump viel böse.

    Liken

  5. Bei mir daheim gibt es auch so zugemauerte Fenster. Waren nicht der Frsnzosen Schuld, ging aber trotzdem ums Geld.
    Hat einfach einer jede Menge Kohle gehabt und das Gartengrundstück neben uns gekauft. Haus drangebaut: Zack, duster!

    Liken

  6. Due hast die Reise genossen und diesmal wirklich wenig zu beanstanden gehabt. Das freut mich sehr für dich.
    Ich hätte übrigens auch einige Fenster zugemauert, wenn ich damit hätte sparen können, dumm waren die Menschen damals nicht.

    Liken

    • So ist es, liebe Ute – die Organisation bei diesem Reiseveranstalter ist schon perfekt. Dass ich in Armenien zum Beispiel mit meinem lauten Zimmer nicht zufrieden war, lag an meiner Dusseligkeit – ich hätte gleich nach dem ersten Tag reklamieren und tauschen müssen. Hier war es anders – alle Einzelkabinen lagen im hinteren Schiffsteil und waren deswegen etwas lauter.

      Liken

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. -

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.