Claras Allerleiweltsgedanken

Zum Monatsende kommt der Modernisierungszug in die Puschen

28 Kommentare

Da hier vom Prinzip her nichts bis gar nichts Neues passiert, langweile ich euch einfach mit für mich freudigen Vorankündigungen.

Am 7. Juni werden die Wohnzimmerfenster getauscht – dann wird es mir nicht mehr am kleinen Fenster durch Zugluft die Nackenmuskulatur verspannen – im Winter natürlich mehr als im Sommer. Auch wird die zusammengeschobene Jalousie mit ihren Strippen, Halterungen und Drehstab wegfallen – ich werde sie nicht vermissen. – Und da ja in 6 Monaten um diese Zeit schon wieder Advent ist, stimme ich euch schon mal darauf ein. 🙂 😉

Bei der Balkontür werde ich mich darüber freuen können, dass ich sie ankippen kann und dass sie „schließt“, wenn ich auf dem Balkon bin – aber hauptsächlich darüber, dass ich nicht mehr über diese überhöhte Schwelle stolpern werde. Die Kugelbäume sind schon „umgetopft“. – Und wenn ihr euch dann noch vorstellt, dass die „Fleischerladenfliesen“ ab Juli von meinem Lieblingsmaler gespachtelt und gestrichen werden und der Fußboden grün strahlt, dann wird das Glück vollendet sein. – Der Wäschetrockner und die Blumenkästen wurden schon den Mülltonnen anvertraut.

Und das letzte ist dann das große Fenster. Ich glaube nicht, dass mir die dicken Fensterholme und die Griffe in der Mitte fehlen werden. Richtig geöffnet habe ich keines der beiden Flügel, da das (seltene) Fensterputzen vom Balkon aus passierte.

 

Für (fast) alle Fenster in der Wohnung kommen am 9. und am 10. Juni Leute von zwei unterschiedlichen Firmen, um das sogenannte Aufmaß zu nehmen. Das machen alle Firmen kostenlos, um Kunden an die Angel zu bekommen. Dann erstellen sie ein Angebot, das man nehmen oder ausschlagen kann. Eine Firma wird das eine treffen und die andere das andere.

Beim Wohnzimmer sind grüne Plissees vorgesehen. Ob ich für das Einzelfenster den dunkleren Ton wähle oder alle in dem hellen Grün ausführen lasse, werde ich beim Aufmaß entscheiden. Die Tendenz geht in diese Richtung.

Das Arbeitszimmerplissee wird diese Farbe bekommen:

und für mein Zimmer gibt es leider nur einen Farbton in lila – ich hätte es auch in dunkler genommen. Ihr seht, die Maserung ist bei allen Stoffen gleich – der Preis auch 🙂 😉

Die Plisseefirma braucht nach der Bestätigung des Angebots noch ca. 2 bis 3 Wochen zur Anfertigung und dann können sie angebracht werden und meine Fenster verzieren oder verunstalten – letzteres hoffe ich natürlich nicht. Also komme ich auch hier in den Juli, so dass ich davon ausgehen kann, dass ich meinen nächsten Geburtstag sonnen- und lichtgeschützt auf einem schönen Balkon oder in einer modernisierten Wohnung feiern kann.

*************

Und dann habe ich doch tatsächlich in der letzten Woche noch eine un-gute Tat begangen. Es klingelte und ein sehr junger Mann stand vor der Tür. Er wies sich mit einem Ausweis als Mitarbeiter des Magentariesen aus. – Er rührte mein großmütterliches Herz, da er so ungefähr im Alter meines Enkels ist. Ich wollte ihm was Gutes tun und unterschrieb den Wechselauftrag von V*odafone zur T*elekom, denn er bekommt ja für jeden gewonnenen Kunden eine Provision.

Leider konnte er sich höchstens 24 Stunden über diesen erwarteten Geldseen freuen, denn da hatte ich den Vertrag schon widerrufen. Sechs Monate gibt es einen anständigen Preisnachlass, dafür schlägt das Imperium danach um so stärker zu. Nicht nur die fast 40,00 € Monatsgebühr sind für eine 50.000er Leitung zu zahlen, sondern auch noch monatlich 6,00 Miete für den Router. Natürlich kann man sich den auch für 160,00 € kaufen oder beim großen A für 130,00 €. Doch wenn da irgendwas nicht funktioniert, muss man einen neuen kaufen – beim gemieteten bekommt man einen neuen.

Jeden Monat 46,00 € vom Konto abgebucht zu bekommen, das erscheint mir dann doch zu teuer – also bleibe ich bei meinem jetzigen Anbieter, wo ich noch nie Ärger hatte Wenn ich dem was von Kündigung erzähle, bekomme ich bestimmt eine Bestandskundenbelohnung – und dann bin ich wieder glücklich.

 

 

 

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

28 Kommentare zu “Zum Monatsende kommt der Modernisierungszug in die Puschen

  1. Oh je. Großbaustelle Clara. Aber was ich mir nach deinem Schreiben so vor meinem geistigen Auge vorstelle, sieht gut aus.
    Dabei muss ich daran denken, dass bei mir auch noch einiges ansteht. Die Balkone (4) hier am Haus sind zwar vor 6 Jahren erst saniert worden, aber die Firma hat mehr Murks als alles richtig gemacht. Nun steht eine weitere Sanierung an und zum Glück bin ich nur Mieter und muss nicht für die (vierstelligen) Kosten aufkommen. Was dann noch bleibt, sind neue Plissees. Da bin ich noch am Suchen. die Auswahl ist groß. Na ja, irgendwann 😉
    Also „Geduld, Geduld“ 😉

    Gefällt mir

    • Sven, dein geistiges Auge ist total gesund und in Ordnung – jetzt sind ja die Fenster drin und der nicht von ausgelegten Bodenmatten aufgefangene Krümeldreck aufgesaugt – und es sieht einfach nur gut aus, ich bin wirklich helllauf begeistert.
      Morgen und übermorgen kommen zwei Firmen zum Aufmaß – ich hoffe, dass ich mir die beste aussuche. Und dann kannst du ja erst mal virtuell bei mir gucken.
      „Gedultike “ Grüße kommen von Clara

      Gefällt mir

  2. Magenta is verdammt teuer… Ich bin mit Handy&Festnetz&Internet bei 29,99 EUR (hab aber keinen TV). Und Router gehört da irgendwie sowieso dazu.
    Der Magenta-Junge klingelt bei mir auch immer. Überfallen trifft’s wohl besser. Alle 4-6mon steht er da, erinnert sich nicht an uns. Aber wir uns an ihn… „Sie haben ja bestimmt Internet. Sie müssen bald auf Glasfaser wechseln…“ sagt er immer. Dieses mal hab ich unterbrochen nach „Sie haben ja bestimmt Internet.“ – „Nee“ hab ich gesagt. Das hat ihn aus der Fassung gebracht. Dann isser gegangen 😀

    Gefällt mir

    • Das wichtigste habe ich ja für mich telefonisch erfragt – schön, dass ich deine Nummer habe.
      Das wird doch aber nicht immer der gleiche Telekom-Werbejunge sein? Die statten bestimmt alle mit dem gleichen (Halb-)wissen aus. das sie dann unter die Leute streuen. – Der meinige konnte gut reden und hat das Wort „Glasfaserkabel“ bestimmt 10 mal oder mehr in den Mund genommen. Aber warum gerade ICH das brauchen sollte, hat er nicht erklären können.
      Gut’s Nächtle!

      Gefällt mir

      • Fraglich, ob die überhaupt von Telekom kommen oder das irgendein Sub-Unternehmen ist und die nicht nur für Telekom Verträge verkaufen, sondern für alles mögliche. Glasfaser-Internet, Bestattungsvorsorge und neuer Staubsauger aus einer Hand 😀
        Ich hab da nicht soviel Mitleid wie du: Die suchen sich den Job ja selbst aus – oder falls nicht, können sie sich feuern lassen 😉

        Gefällt mir

        • Ausnahmsweise lasse ich mir mein Mitleid nicht nehmen. Er war wohl in der Ausbildung bei der Telekom. Trotz seines jugendlichen Alters wohnte er schon mit einer Freundin in einer eigenen Wohnung. Da muss man schon ein bisschen Geld verdienen und nicht solche starrköpfigen alten Frauen von den tollen Glasfaserleitungen erst überzeugen, und dann springen sie doch wieder ab. So zahlt sich keine Miete.
          Egal, soll die Telekom nicht so unverfroren sein.
          Bei ihm gehörte es wohl mit zur Ausbildung.

          Gefällt mir

  3. Nix Neues passiert?
    Bei dir, liebe Klara, tut sich in einer Woche mehr als bei mir im ganzen Jahr. Das ist auch gut so. In meinem Alter kann (soll) man es schon ein bisschen gemütlicher angehen lassen. Da setzt man sich aufs Sofa und will einfach nur sitzen. Allenfalls einen kleinen Kommentar bei Clara hinterlassen… 😉

    Gefällt mir

    • Mein liebes „Alterchen“, das nur noch auf dem Sofa zur Erholung sitzen kann – das kann ich natürlich verstehen, denn wenn ich mal so alt wie du sein werde *hahahohohihi*, werde ich es genau so halten. – Das erinnert mich sofort an den Loriotsketch, wo er nur sitzen und nichts tun will und seine Olle ständig rumnölt, dass er doch lesen, spazieren oder sonstwas soll.
      Lasse dich bitte ja nicht scheuchen.
      In 6 Tagen habe ich hoffentlich die neuen Fenster drin.
      Und tschüss sagt Clara

      Gefällt 1 Person

  4. Die Limettenbilder im ersten Foto wärmen mein kleines Monsterherz. 🙂 Auch alles andere hört sich gut an, die Plissees haben sehr schöne Farben. Wir haben eben Geschmack.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Katrin und die Monstermeute

    Gefällt mir

    • Hallo Katrin, vielleicht ahnst du, dass ich mir die 3 Limettenbilder weniger wegen der Getränke oder der Früchte gekauft habe, sondern wegen der Farbe. – Warum ich in dieser Wohnung so farb“verrückt“ bin, weiß ich selbst nicht so genau – bisher war immer alles bunt gemischt. Aber jetzt gibt es eine (fast) sortenreine rote Küche, einen grünen Wohn“salon“, ein lila Claraschlafzimmer, das ja noch bis vor zwei Monaten auch Arbeitszimmer war, einen hellgrauen Flur und ein nicht näher zu identifizierendes Arbeitszimmer. – Aber solche Spleens sind ja noch verzeihlich.
      Mal sehen, womit ich dich das nächste Mal hierher locke, damit du kommentierst – ich habe mich sehr gefreut.
      Herzliche Grüße pustet Clara von Berlin bis nach Bergedorf – und dann ist sie lungenkrank 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Ich finde das Farbkonzept und diese vielen schönen Farben absolut großartig! Weiter so!

        Ich hoffe, dass ich irgendwann mal wieder mehr Zeit zum Bloggen und Kommentieren haben werde. Ist schon seltsam, da ich momentan nur eine Vier-Arbeitstage-Woche habe, irgendwie läuft es sich trotzdem nicht zurecht.

        Gefällt mir

        • Du solltest am besten mehr Zeit haben für einen Kurzurlaub in Berlin, aber vielleicht ist das mit deinen beiden Hunden nicht so ganz einfach. Aber sonst würde ich dir in meiner bunten Höhle Quartier anbieten – da bin ich ganz großzügig.
          Wahrscheinlich arbeitest du an vier Tagen so viel wie andere an sechs – und deswegen kommst du zu nichts – außer auf Limetten zu schielen und an Caipi zu denken – ODER?????
          Lieben Gruß

          Gefällt 1 Person

  5. Es geht also vorwärts bei Clara in Berlin. Feine Farben für die Plissees hast du dir rausgesucht. Die würden mir auch gefallen. Ich denke, du machst dir ein schönes Geburtstagsgeschenk mit Balkon und so.
    Viel Spaß und auch Glück beim Karten spielen.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Gudrun, ich hätte deinen Kommentar zeitiger lesen sollen, dann hätte es vielleicht geklappt mit dem Glück beim Kartenspielen. Ich hatte so, so oft ganz schlechte Karten, die wollte ich schon fotografieren, um mich nachher bedauern zu lassen. – Und hatte ich mal gute, dann hat garantiert eine von den drei anderen ein Solo gespielt, so dass mir meine guten Karten nichts nutzten.
      Ich war die letzte und zur ersten waren über 50 Punkte Unterschied – aber ich habe es überlebt.
      Schön, dass dir die Farben auch gefallen. Mit dem Geburtstagsgeschenk kann das durchaus hinkommen.
      Clara aus Berlin ist schon ganz heiß auf alle Veränderungen – die kann ich wenigstens beeinflussen, andere ja kaum.
      Für viele liebe Grüße bleibt noch Zeit

      Gefällt mir

  6. Was müsst Ihr dort in der großen Stadt für enorm riesige Mülltonnen haben, wenn da Wäschetrockner und Blumenkästen reinpassen…Ich krieg in unsere höchstens sieben gefangene Minimäuse rein.
    Und dass du das alles so wunderbar durchschaust mit den Verträgen samt kommender Rechnungen, boah, mein Respekt!

    Gefällt mir

    • Liebe, liebe Frau Wildgans, der Wäschetrockner ist ein kleiner Lifehite (oder wie die sich schreiben), du siehst ihn auf dem zweiten Foto oberhalb der grünen Klebebäumchen – der ist ja nun wirklich nicht groß.
      Für so viele Leute, die hier wohnen, gibt es drei abgeschlossene Räume, in denen drei große blaue Papiertonnen, drei gelbe Tonnen für Plastiksch… oder so und drei schwarze Tonnen für Restmüll – und alle sind nicht klein – der Wäschetrockner verschwand sofort nach hinten und die Kästen sind doch auch nicht so groß. Die Leute schmeißen da noch ganz andere Sachen rein, die eigentlich zur Sammelstelle müssten.
      Ich habe in der alten Wohnung schon immer meine Betriebskostenabrechnung penibel geprüft – und dabei mal einen riesengroßen Fehler zu meinen Ungunsten entdeckt.
      Auch meine Energieverträge überwache ich wie ein Geier – ist ja schließlich mein Geld. Und deswegen zur Telekom wechseln, keine bessere Leistung bekommen und zum momentanen Stand 16,00 € pro Monat mehr zahlen — warum???
      Das ist der Vor- oder Nachteil von allein wirtschaftenden Frauen 🙂 😉

      Gefällt 1 Person

  7. Bei Unitymedia bzw. jetzt bei Vodafone bezahle ich aber auch monatlich etwas über 50 Euro – alles zusammen (flat Internet, Fernseher, Handy, Telefon usw. ).

    Gefällt mir

    • Ute, ich habe aber keinen Fernseher und kein Handy dabei, nur den Namen Telekom – und das 46,00 € pro Monat, für die gleiche Leitungsgeschwindigkeit wie jetzt, nämlich eine 50000er Geschwindigkeit. Reicht vollkommen und hat noch nie Probleme gemacht.
      Mein Handyvertrag bei Congstar (D1-Netz) hat vor kurzem 10,00 € gekostet – 300 Telefonminuten, 100 SMS und 1,5 GB Datenvolumen. Da ich aber meine Hörgeräte mit dem Handy verbinden wollte und alle Telefonate darüber führen will, habe ich auf Flat mit 12,00 € aufgestockt. Aber das Handy macht Probleme, wahrscheinlich ist die Androidversion mit 8.0 zu niedrig.

      Gefällt mir

  8. Puh, gut dass Du den Magentariesenvertrag gleich wieder gekündigt hast. Dessen Vertreter laufen scheinbar gerade ganz Berlin ab, erzählen was von Glasfaserausbau und machen Leuten Angst, nach der Umstellung vielleicht kein gutes Internet mehr zu haben, wenn sie nicht jetzt und hier wechseln würden … jedenfalls wurde mir aus meinem Wohnhaus von solch frecher Haustür-Verkaufsstrategie berichtet. Ich selbst bin nicht an die Tür gegangen.
    Liebe Grüße
    Ines

    Gefällt mir

    • Ines, du sagst es, der junge Mann hier hat auch ständig von den besseren Leitungen und Glasfaserkabeln erzählt. Da aber bisher alles glatt ging (ich bin jetzt fast 2 Jahre bei V*odafone und hatte noch nie Probleme), muss ich deren Vormachtstellung nicht noch stärken.
      Bevor ich mich gründlich über alle finanziellen Konditionen unterrichtet habe, hatte ich schon unterschrieben – ich wollte ihm die Provision wirklich gönnen, denn er wohnte trotz seiner knappen 21 Jahre schon mit seiner Freundin in einer eigenen Wohnung – UND – er war ein Kind aus Weißensee, also schon eine gewisse Grundvertrautheit hatten wir in unseren Gesprächen. – Ich habe ihn auch persönlich über meinen Widerruf informiert, damit er es nicht von seinem Chef erfährt.
      Lieben Gruß zu dir!

      Gefällt 1 Person

  9. Liebe CC,
    Als der Frühling nach Deutschland kam, räumten auch die letzten Säumigen Weihnachten weg. Bis auf eine Wohnung im siebten Stock in Berlin. Sie leistete erbitterten Widerstand gegen die radikale
    Entweihnachtung im ganzen Land. Jeden Abend leuchtet der Weihnachtsstern tapfer über Berlin und hält Weihnachten hoch wie ein weit über alle Inzidenzen, Teststationen und Impfzentren hinweg strahlendes Adventfanal: Nicht alles machte der Mai neu! Weihnachten ist ein Ganzjahresliebling. 🙂
    Mit der Telekom focht ich mal ein paar Jahre einen Streit mit deren Anwälten aus, weil sie mir eine abstrus hohe Rechnung vorlegten. Erst wollten sie nicht einsehen, dass sie sich zu meinen Ungunsten vertan hatten, doch meine Ausdauer zahlte sich aus, denn zahlen musste ich am Ende nicht.
    Die Plissees gefallen nicht nur meinem Weihnachtsglitzerherzengel auf dem Schreibtisch. Sähe alles bei Dir perfekt aus und sei sowas von gebongt meint der dazu, früher sei allerdings mehr Lametta gewesen und schmeißt Dir ein Bisschen Raspelsilber rüber.
    Liebe Grüße
    Amélie

    Gefällt mir

    • Hallihallo, liebe Amelie, ich bin wach und munter, habe hervorragend bis 9:07 ziemlich tief und fest geschlafen, gehe heute Nachmittag Doppelkopfspielen und freue mich auf das bevorstehende Verschönerungsprogramm. Vor lauter Plisseebegeisterung habe ich im Beitrag gar nicht erwähnt, dass ich am Samstag von 15.00 Uhr bis nach 18.00 Uhr auch schon Doppelkopf gespielt habe – nach einem knappen Jahr. An manchen Stellen hatte ich wirklich Erinnerungs-Regel-Lücken. Als einziges hat der Wind gestört, da immer eine die Karten festhalten musste – hat aber trotzdem Spaß gemacht.
      So einen endlosen Zahl-Streit hatte ich mit meinem letzten Handyanbieter – Debitel hieß der wohl – es war einfach unglaublich und ich war so froh, als ich ihn endlich los war. Der jetzige Handyvertrag ist in Ordnung – den habe ich (ohne Not) von 10,00 auf 12,00 € hochgesetzt, da ich eine Gesprächsflat wollte. Leider klappt die Bluetoothverbindung zwischen Handy und Hörgeräten nicht oder unzuverlässig oder schlecht – aber das liegt sicher am relativ alten Handy (Galaxy S 7 mit einer veralteten Androidversion) – ich werde grübeln, ob da was erneuert werden muss – mindestens S 10.
      Danke, dass du meine Adventsstandhaftigkeit mit gebührenden Worten gelobt hast.
      Das einzige, was ich von deinen „Gaben“ ablehne, ist das Lametta – da habe ich noch einen kräftigen Kinder-DDR-Lametta-Schaden. Das Zeug war so fürchterlich und ähnelte mehr glitzerndem Sauerkraut als Baumbehang.
      Ganz liebe Grüße zu dir von mir

      Gefällt 1 Person

      • Liebe CC,
        Das klingt so gut was Du da schreibst, dass Deine Begeisterung hier aufgeregt auf meinem Sofa herumhupst und ich gleich mit, denn die Sonne tut auch meiner verfrorenen Stimmung gut. Durch das lange und viele Alleinsein der vergangenen beiden Jahre ist mir etwas meine Sicherheit im Umgang mit anderen verwahrlost – doch am Mittwoch hat mich meine Freundin überredet mit ihr zu grillen und etwas in romantisch bekerzter Terrassenillumination abzuhängen: musst auch gar nix reden nur einfach bei mir rumhängen…
        Ach…ein schöneres Kompliment als mit Dir einfach so rumhängen zu wollen, gibt es das wohl…?
        Karten finde ich faszinierend, doch schaue anderen lieber beim Spielen zu und berichte anschließend drüber, verflixtes Schreibdings usw.
        Heute Nachmittag kriege ich den Giersch am Kragen, der droht den Phlox zu erwürgen und das muss ich verhindern. Mit beiden Händen in dunkler Erde mit Blumen spielen während die Sonne mir den Buckel wärmt. Darauf freue ich mich gleich und Dir wünsche ich ein langes Frischbleiben Deiner vorfreudigen Fröhlichkeit, sie ist ein tausendmal besseres Glitzerkraut als aluminiumsaures Lamettagedöns.
        Sonnige Grüße
        Amélie

        Gefällt mir

        • Liebe Amélie, schön, dass du dich von deiner Freundin hast überreden lassen – ganz sollte frau die menschlichen Kontakte nicht vernachlässigen.
          Und —- hat sich der Giersch am Popo packen lassen und ist verschwunden aus dem Garten? Stark, wie du sein kannst, hast du es garantiert gepackt.
          Jetzt muss ich noch was essen, denn ich bin erst vor kurzem vom Doko nach Haus gekommen.

          Gefällt 1 Person

          • Liebe CC,
            Ganz verschwindet der Giersch wohl nie- dazu hat dieses Kraut ein zu schlaues Überlebenssystem ausgetüftelt..Giersch ist kei n Flachwurzler wie Franzosenkraut. Er wurzelt tief und verzweigt sich schon unter der Erde in neuen spriesswilligen Trieben. So sehr ich ihn auch verfluche, trotzt mir sein unbedingter Wille zu leben, Bewunderung ab. Puh, morgen geht es weiter, heute waren es vier Stunden…ächzende Grüße
            Amélie

            Gefällt mir

          • DAs kann ich mir vorstellen, dass das wahnsinnig anstrengend ist. – Einfach nur abschneiden geht nicht, dann treiben die unterirdischen Wurzeln einfach weiter. Aber die brechen doch ab, wenn man sie rausziehen will. – Ich glaube, ich bin wirklich keine Gartenfrau. Aber dir scheint es ja Spaß zu bereiten – und mehr kann man nicht verlangen.

            Gefällt 1 Person

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. -

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.