Claras Allerleiweltsgedanken

Claras Selbstbildbeobachtung

23 Kommentare

Zwei Sachen kann ich mir partout nicht merken:

  1. Alles, was mit Orientierung, Ortsangaben und verlegten Sachen in der Wohnung zu tun hat
  2. Nähere Angaben zu Kochrezepten, Kochzeiten usw. usf.

Über die restlichen 98 Sachen will ich hier nicht reden – aber wer ist schon vollkommen?
Ein kleiner oder großer Knall hilft manchmal über oberirdische oder unterirdische Situationen hinweg.   Kritisch kann es nur bei den ganz normalen Anforderungen des Alltags werden.
Aber bei vielen Dingen helfen ja unsere Online-Suchmaschinen. Das ist der Hauptgrund, weshalb ich ein Smartphone brauche.

Manchmal hilft: Einfach die Fr… den Mund halten. Mir fällt das in manchen Situationen schwer, aber es gibt Abhilfe.

Kann man sich partout nicht den Mund verbieten, hilft es manchmal, etwas durch die Blume zu sagen, aber nur bei intelligenten Menschen, die anderen verstehen es nicht oder …miss.

 

Manchmal hilft auch, auf Abstand zu machen, Eis essen zur Abkühlung oder sich hinter seinem Tierkreiszeichen zu verstecken

 

Ein ominöser Blick in die Zukunft hilft manchmal, sich für die Gegenwart zu orientieren.

Und mit diesen 7 Fotos und 7 Lebenssituationsbetrachtungen soll es gut sein für heute und für diesen Monat.

 

 

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

23 Kommentare zu “Claras Selbstbildbeobachtung

  1. 1. Ich habe null Orientierungssinn. Ich finde nur nach Hause, weil ich dem Limettenduft folge. 🙂
    2.. Kochen? Kann ich nicht, somit hat sich das Merken von Rezepten etc. erledigt. Sehr praktisch.

    Du bist also Löwin. Wie meine Mutter. Prima Menschen.

    LG vom Monster, das Blogaufhollesen betreibt…

    Gefällt mir

    • Nanana, Limettenduft lockt dich nach Hause – ich habe wirklich was verpasst, dass ich dich in Hamburg nicht heimgesucht habe – da könnte ich endlich lernen, wie man an diesem Getränk Freude finden kann.
      Danke für das „prima Menschen“ – jetzt müsste ich eigentlich einen draufsetzen und schreiben: „Löwen und Löwinnen wissen das!“ – Aber nicht immer, vor allem dann nicht, wenn Nachbarn motzen, motzen, motzen.
      Mit den fehlenden Orientierungs- und Kochsinnen haben wir also schon zwei Gemeinsamkeiten – wäre doch ein echter Grund, mal was zusammen zu trinken!
      Monsterchen, man merkt bzw. ich merke es mit Freude, dass du Bloglesemarathon läufst!

      Gefällt 1 Person

  2. Haha. Willkommen im Club! Eins habe ich ganz früh gelernt, so einer der Sprüche unseres Dozenten: Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen, wo es steht. Das war noch zu Zeiten der Telefone mit Wählscheibe, Schreibmaschine und Fernschreibern. Gar nicht mit dem heutigen Smartphone-Zeitalter zu vergleichen. Nee, ich verlasse mich auch auf das Teil bzw. mein Lapi: Termine, Navi, Online-Ablage. Mit all diesen Sachen will ich meine grauen Zellen auch gar nicht mehr belasten. Das schafft Platz für Anderes 😉
    Grüße!

    Gefällt mir

  3. Die Kochzeit, liebe Clara, die muss ich mir nicht merken. Die steht auf der Packung oben. Meist sind es 4 Minuten. Das Dumme daran: es macht PLING! und die Mikrowelle ist fertig, ehe ich den richtigen Wein dazu ausgesucht habe. Dann bin ich im Stress…
    Den Rest erledigt – wie bei dir – mein Smartphone. Man muss nur wissen, wo man es suchen soll. Meist hängt es an der Ladebuchse… 😉

    Gefällt mir

    • Allerschlauster Ösi, wo gibt es – nicht gefroren in der Tüte, sondern als frisches Gemüse – Blumenkohl, Kohlrabi, Rosenkohl und sonstiges Zeux, wo die Kochzeit aufgedruckt ist???
      Ich koche überwiegend herdisch und nicht in der Mikrowelle – dort wird nur die auf Vorrat gekochte Zweitmahlzeit erwärmt. – aber ohne Wein. Ich bin ja konsequente Alsterwassertrinkerin, das du vielleicht besser unter Radler kennst.
      Und was, bitteschön, ist schon nach 4 Minuten fertig???
      Das hat schon immer mein Lieblingslehrer gesagt: „Dumm kann man sein, man muss nur wissen, wo es steht“ – und damals gab es keine Internetsuchmaschinen

      Gefällt 1 Person

  4. Ein paar gute Hinweise (z.B. Mund halten oder auch nicht) enthält dein neuer Artikel.

    Gefällt mir

  5. Witzig!
    Das letzte Foto könnte zum Märchen „Von einem, der auszog …“ passen. Holterdipolter.
    Meine guten Wünsche in aller wilden Zartheit, die ich aufbieten kann!

    Gefällt mir

    • Deine Einschätzung habe ich gleich für den nächsten Artikel übernommen. Immer wieder bedaure ich, dass ich meinen Vater nicht gekannt habe, so ich diese Eigenschaft ererbt habe. Von der Mutter jedenfalls nicht. Ich habe sie auch nur weiblich weitervererbt, denn der Sohn geht da mehr nach dem Vater, von dem man wenig Witziges zu hören bekommt. Muss ja auch nicht – geht ja auch so.
      Nachdem ich gerade zwei Stunden Sesselschlaf vor laufendem Fernseher hinter mir habe, bin ich jetzt frisch und ausgeruht.

      Gefällt 1 Person

  6. Ihre Bilder sind sehr originell. Sie sind auch witzig und dieser Humor ist sehr cool. 😆😆😆

    Gefällt mir

    • Danke, das ist ja mal ein cooles Kompliment. Bitte bitte aber per Du, denn ich könnte mir sonst nicht merken, mit wem ich per Sie schreibe, denn das wären die absoluten Ausnahmen.
      Ich habe mir mal das Profil angesehen und mir sind gleich zwei Sachen aufgefallen: Italien ist das Lieblingsland von meinem Enkel, er hat in Mailand ein Schuljahr gelebt und die Zeit genutzt, um gut Italienisch zu lernen. Und das andere waren die beiden Hundefotos in der Galerie – ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeebe Hunde, auch wenn ich selbst keinen habe.
      Wer nicht mehr über sich selbst lachen kann, hat es ziemlich schwer.

      Gefällt 1 Person

      • Der Hund, den Sie in einem Sessel sitzen sehen, hieß Tenderly, er war meine erste Liebe, er war 6 Jahre alt, als er starb. Ich wollte keine Hunde mehr, aber später änderte ich meine Meinung. Ich habe jetzt zwei Hunde: einen 5 Monate alten Schäferhundwelpen und einen 7 Monate alten Köter sowie 6 Katzen. Sie sind alle im Garten. Ich bin allergisch gegen Katzenfell und kann sie nicht drinnen behalten. Wir leben in der Nähe von Venedig, kommen aber ursprünglich aus Süditalien. Ich habe einen Neffen, ich bin Tante, 5 Jahre alt, liebt Katzen, spielt aber auch mit Hunden, und erfinde für ihn immer Märchen mit Tiergeschichten.

        Gefällt mir

  7. Liebe CC,
    In Sachen Orientierung, verlegte Sachen und Kochrezeptzutatenlistenmerken Knie ich vor verlorenem Posten…
    Doch handwerklich bist Du einfach Bombe…💪👍
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir ☺️🍃
    Liebe Grüße
    Amélie

    Gefällt mir

    • Hi Amélie, bin ich zu begriffsstutzig oder hast du dich vertippt und ich komme nicht darauf, was es wirklich sein sollte. Du schreibst „… Kochrezeptzutatenlistenmerken Knie ich vor verlorenem Posten“ – was heißt das, vor verlorenem Posten zu knien???
      Heute habe ich ein wenig gehandwerkelt. Hier war so ein Sturm, dass ich nicht rausgehen wollte – nicht, dass mir noch 3 Blätter auf den Kopf wehen 🙂 – Ich habe meinen ehemaligen Elektrogrill, der partout nichts getaugt hat, endgültig als Blumenständer umgearbeitet. Da mir die Aufstellflächen zu klein waren, habe ich ein wenig nachgeholfen. Aus dem Keller zwei Bretter besorgt, mit dem wunderschönen Fuchsschwanz gekürzt, mit grünem Teppich verschönt und die Pflanzen drauf gestellt. Es pfiff derartig, dass die Gefahr bestand, dass der Wind einzelne Töpfe runterweht. Also einen anderen Standplatz gesucht und jetzt bin ich zufrieden.
      Das war also für mich zumindest schon mal ein schöner Wochenendtag.
      Gruß von mir

      Gefällt mir

      • Liebe CC,
        Stell Dir vor, Du würdest einen wichtigen Posten an Chaos und Vergessen verlieren…würdest Du nicht verzweifelt niederknien und die Hände ringen, wenn Du Dich hoffnungslos verirrt hast oder etwas erfolgreich verbaselt hast oder Dir genau diese kongeniale Zutat , die ein Kochrezept erst raffiniert macht, partout nicht einfallen will…?
        Hm…sowas passiert mir.
        Wie gut, dass Du nicht weggeflogen bist! Mein Handy bimmelte heute- eine Berliner Nummer, doch als ich das Gespräch annehmen wollte, war es plötzlich weg…
        Hauptsache, Du bist heute nicht weggeflogen.
        Hier stürmte es heute auch.

        Gefällt mir

        • Entweder bin ich heute blöd oder du schreibst für mich zu kompliziert – letztendlich weiß ich immer noch nicht, was oder wie du es genau meinst – aber jetzt gebe ich auf.
          Jetzt hat der Sturm nachgelassen und es ist endlich wieder so, dass ich die Markise runterlassen kann.
          ICH würde nie vom Festnetz aus ein Handy anrufen – denn da kostet es wohl immer noch viele Cent pro Minute – wobei es beim Handy fast immer umsonst ist – nicht umsonst, sondern für die Vertragsgebühr.
          Gruß zu dir

          Gefällt 1 Person

  8. Das sind Beweise ganz clara Sichtweisen!

    Gefällt mir

  9. Sieben mal Clara zum Wochenende 🙂

    Gefällt mir

  10. Hihi, mit Deinen Fotos schickst Du uns belustigt ins Wochenende 🙂 Gut, dass Du mit Deiner fabelhaften Elchbrille immer den Durchblick hast. Sonst könnte man meinen, Du wurdest entführt und schickst uns mit Klebeband vor dem Mund Aufnahmen aus Deinem Verließ 🙂 Bin gespannt auf Deinen ominösen Blick in die Zukunft. Ich will ja nicht schon wieder schreiben, dass er mit Sicherheit Lila gefärbt ist 🙂
    Mach Dir ein gemütliches Wochenende 🙂
    Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    • Ach Mallybeau, ich weiß gar nicht, ob es immer so schön wäre, den WIRKLICHEN Durchblick zu haben. Wer weiß, was sich mir dann so offenbaren würde und ich mich voller Graus abwenden würde. So bleibt immer noch die Illusion, dass es gar nicht so schlimm ist.
      Entführt oder vergewaltigt zu werden – das sind Erfahrungen, die ich nicht mal meinem/r ärgsten Feind*In wünschen würde, das ist für den Rest des Lebens ein Trauma, das man nicht mehr los wird. – Es jährt sich ja jetzt irgendwann der Tag, als ? Kampusch in Österreich als Kind entführt wurde und lange Jahre in ihrem „Gefängnis“ ausharren musste. – Ein viel zu großer Teil der Menschheit ist wirklich krank und machtgeil.
      Wenn ich wüsste, wie mein unmittelbarer Blick in die Zukunft aussieht, könnte ich manches besser entscheiden. So habe ich mich gestern Abend erst mal für grün auf dem Balkon entschieden – du weißt, was ich meine. Dennoch hoffe ich, dass der Maler irgendwann kommt, Deckenfleck beseitigt, Metallteile verschönt und die Seitenwände schön gelborange streicht. Dann wäre wenigstens dieser Punkt abgearbeitet. Im Wohnzimmer werden vielleicht noch im August die grünen Plissees angebracht, denn ich habe den Auftrag geteilt, weil die restlichen Fenster erst am 13. September eingebaut werden.
      Ansonsten ist meine unmittelbare Zukunft windig, sogar die Wetterapp warnt vor starkem Wind.
      Liebe Grüße zu dir

      Gefällt 1 Person

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. -

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s