Claras Allerleiweltsgedanken

Emsig oder übereifrig kann ich auch!

35 Kommentare

Im letzten Artikel mit den sieben Gesichtern wurde mir bescheinigt, dass ich witzig sei. Danke – ja kann ich sein, wenn alles läuft. Heute zeige ich mich von der nicht so guten Seite – nämlich emsig oder sogar übereifrig.

Es war (wieder einmal) ein Wohnungstag, da es derartig stürmte, dass sogar die Wetterapp mit einem orangefarbigen Ausrufezeichen-Dreieck warnte, so dass ich wenig Lust hatte, mir Dreck ins Gesicht oder Zweige auf den Kopf wehen zu lassen. Immer nur schlafen und lesen geht nicht – also nahm ich mir den Balkon vor.

Ob mein Maler unter Umständen wegen querdenkerischem Gedankengut trotz (angeblich) negativem PCR-Test eine siebentägige Quarantäne einhalten musste und ihm bei Nichteinhaltung eine fünfstellige Strafsumme angedroht wurde, weiß ich alles nicht.  Ich weiß nur, dass diese Quarantäne genau in die Woche fiel, in der er bei mir arbeiten sollte oder wollte. Und das ist für mich zum Jammern, zum Reihern, zum ungeduldig werden. Jetzt – zum Zeitpunkt des Schreibens – weiß ich immer noch nicht, wie es weitergehen soll. Kommt er in der nächsten Zeit oder verschiebt es sich auf einen ungewissen Zeitpunkt?

Deswegen überkam mich plötzlich und unerwartet die Idee, dem Wohnzimmer wieder sein gewohntes Aussehen zurückzugeben und den Rasen auf dem Balkon auszulegen.

Stück für Stück nahm ich auf dem Balkon Maß und schnitt dann sofort das überflüssige Stück aus dem Teppich raus. Im Laufe der Zeit nahmen die Scheren das übel – und eine davon hält sich jetzt noch versteckt und will sich vor weiterer Arbeit drücken.  Ich kann mich partout nicht erinnern, wo ich sie abgelegt habe.

Als ich das fertig zugeschnittene Teil dann auf die gesaugten und gewischten Bodenfliesen legen wollte, stellte es sich ganz schön sperrig an und wollte nicht ganz bis an den äußersten Rand rutschen. Das muss dann der Maler richten, denn wenn er erscheint, muss ja alles wieder weggeräumt werden. – Der Blick durch die Balkontür gefällt mir. Wenn ich mir jetzt noch erträume, dass die Wand schön ockergelb leuchtet, würde es mir noch mehr gefallen. Und barfuß ist es ein wunderschönes Gehgefühl.

Aber irgendwann lagen die vier Meter auf dem Balkon und ich konnte wieder einräumen. Diese Rolle neben dem Hocker ist das Stück, was von den jetzigen 4 Metern bis zur Balkonlänge von 4,30 m noch ergänzt werden muss.

Als ich die Blumentöpfe auf den ehemaligen Grilluntersatz stellte, verfing sich der stürmische Wind derartig in den Blättern, dass er mir beinahe die Töpfe runtergeweht hätte.

Unter dem Blumentisch sieht man das fehlende Teppichstück. – Als der Wind immer und immer wieder die Blätter rüttelte und schüttelte, drehte ich den Tisch einfach um.

Für kurze Zeit erschien es mir die bessere Lösung, zumal so auch eine Person auf dem hinteren Stuhl mehr Bewegungsfreiheit hat. – Doch dann räumte ich noch einmal um. Zusätzlich sägte ich zwei Spanplatten zu, um die Auflageflächen des Gestells stabil zu vergrößern.

Auf dem letzten Foto ist die ehemalige Teekanne zu sehen. Nachdem ich auch die untere Etage durch ein Brett vergrößert hatte, fanden alle Töpfe Platz.

Der letzte Aufhübschungsakt war das Umsetzen einer Lampe, die im Wohnzimmer partout nicht gebraucht wurde. So wie der obere Teil der Kugel, so etwa sollen die Wände gestrichen werden.

Am Abend habe ich noch schnell ein Handyfoto gemacht – und staunte, dass sich meine Lampe durch die Spiegelung „verdoppelt“ hat. – Kurz vor der Veröffentlichung hat es geregnet – geschüttet – gegossen und wollte überhaupt nicht mehr aufhören. Die Balkontür und das große Fenster, die mehr als 1,5 m von der Regenwelt getrennt sind, sahen aus, als fahren sie durch eine Scheibenwaschanlage. Ist schon verrückt – tagsüber war es heiß wie am Rand der Sahara und abends verstopfen wieder alle Gullis.

Unter dem Schrank im Wohnzimmer habe ich meine zukünftige Fensterdekoration „versteckt“, damit sie nicht knittert. Da bin ich ja mal gespannt, ob ich das vernünftig hinbekomme, denn manchmal stehe ich ja mit Folien auf Kriegsfuß. – Da muss ich nur meinem Medi-Boy den Zugang beim Saugen verwehren, denn sonst macht er Schaden.

 

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

35 Kommentare zu “Emsig oder übereifrig kann ich auch!

  1. Tja, liebe Clara, eigentlich ist dann alles perfekt. Dann müssen Sie vermutlich umziehen, damit es nicht langweilig wird. 😉 😉

    Gefällt mir

  2. Vielleicht hat der Maler nur eine Woche Urlaub genommen?
    Weil er sie gebraucht hat…
    Sogenannte Quarantänen fordern zum Lügen ja geradezu heraus… 😉

    Gefällt mir

  3. Moin meine Lieblings-Clara.
    SCHÖN. Ich gebe dir 3 Fleiß***Sternchen. Maximum. Mehr geht nicht.
    Dabei fällt mir ein, dass mein Balkonrasen auch gemäht, äh, ausgetauscht werden muss. Ich hab’s erstmal mit Billig versucht, aber der taugt nix, ist schon nach ein paar Jahren unansehnlich geworden. Allerdings soll hier noch irgend etwas an den Balkonen saniert werden, darauf warte ich. Dann ist das ein Abwasch.
    Grüße wieder vom eigenen PC, ich klicke dann mal wieder weiter.
    Und ich hoffe, dir geht’s sonst soweit ganz gut?

    Gefällt mir

    • Hallo Sven, dann wird es mir wohl mit dem grünen Rasen so ähnlich gehen, denn er war nicht sehr teuer. Aber wenn ich dieses Teil tatsächlich nach 2 oder 3 Jahren gegen was Besseres tauschen muss, ist das kein richtiger Beinbruch. Das nächste Mal macht das dann wieder mein Sohn.
      Danke für die wunderschöne Anrede – da hatte ich ja Glück, dass ich mir einen Vornamen ausgesucht habe, der in Bloggerkreisen nicht so verbreitet ist 🙂 😉
      Genau diese Clara grüßt dich „herzallerliebst“

      Gefällt mir

  4. Toll, kommst du rum und machst bei mir weiter, du fleißiges Lieschen? 😀

    Gefällt mir

  5. Liebe Clara, das Grün auf deinem Balkon, die Lampe und die Pflanzen, das alles sieht ziemlich schön und einladend aus. Ich denke es war genau die richtige Entscheidung, da du ja überhaupt nicht weißt wann dein Handwerker nun kommt. Ich bin froh, dass dich der Wind nicht runtergeweht hat und schick dir liebe Grüße für einen schönen Wochenstart.

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Mitzi, ich bin jetzt mal ein kleines Biest und lasse in deinem Satz das „ziemlich“ weg.
      Man oder frau müssen sich etwas nur richtig doll wünschen. Ich habe ihm geschrieben, dass ich wirklich lieber nur ihn bei mir arbeiten lassen würde – seine Qualität kenne ich – also hat er – hoffentlich gerührt – geantwortet, dass er kommen könnte, dann aber immer wieder mal zu der anderen Baustelle abhauen muss. Vielleicht dauert es deswegen einen Tag länger, aber das wäre mir total egal. – Ich habe gleich in der Küche die Kaffeemaschine und die „Leckerlis“ wieder hingestellt, denn er soll sich ja wohlfühlen und deswegen noch besser arbeiten. Er bekommt einen Schlüssel, da kann er auch spätabends kommen – die beiden Lampen spenden ihm genügend Licht. Schau’n wir mal.
      Gruß zu dir

      Gefällt 1 Person

  6. Feine Doku der Emsigumräumaktionen, hin und her und Eckchen für …während der arme Handwerker eventuell schwer darnieder liegt oder andere Sachen erledigt, wer weiß. Kannst ihm ja, wenn er denn je wieder auftaucht, zwei unschuldsweiße Topflappen häkeln (kleiner Spaß am Rande). Bin gespannt auf die weiteren Vorgänge – und das Foto im Dunklen gefällt mir am besten!

    Gefällt mir

    • Du musst es geahnt oder gerochen haben – vor 3 Minuten kam eine Nachricht über SIGNAL – er hat die Arbeiten an einen Kollegen weiter gereicht, da er jetzt für lange Zeit ausgebucht ist. – Ich WILL aber, dass es fertig wird. Also heute nach 17 Uhr, wenn der Mensch mit dem Ausmessen der Wohnzimmerfenster fertig ist, wird alles wieder ins Wohnzimmer geräumt – so bleibe ich in Bewegung.

      Gefällt 1 Person

  7. Ach, solche Umräumaktionen sind gar nicht so schlecht. Sie bauen Frust ab und entweder ist man dann mit sich sehr zufrieden oder man plant gleich noch die nächste Aktion hinterher. Ich finde es schön, wie du es dir gemütlich machst.
    Auf alle Fälle bekommst du erst einmal ein Fleißbienchen heute.
    Liebe Grüße.
    (Wir haben heute auch ein bisschen Zugluft.)

    Gefällt mir

    • Gudrun, „ein bisschen Zugluft“ war hier echt untertrieben. Wehe, ich hatte zwei gegenüberliegende Fenster in relativ weit entfernten Räumen geöffnet – in Sekundenschnelle krachte eines von beiden zu.
      Da ich vom Räumen offenbar nicht genug bekommen konnte, war ich am Sonntag im Keller, da habe ich wirklich geräumt.
      Da es ja gestern auch sintflutartig gegossen hat, kann ich heute mal testen, nach welcher Zeit der Bodenbelag nicht mehr nass bzw. wieder trocken ist.
      Ich habe gerade eine Nachricht bekommen, dass der Maler morgen früh auf der Matte steht – allerdings nicht MEIN LIEBLINGSHANDWERKER, sondern ein Kollege von ihm. Jetzt will ich es aber fertig bekommen und lasse es machen.

      Gefällt mir

  8. Stell dir vor, du hättest ein ganzes Haus zur Verfügung. Ich glaube, du wärest nur noch am Räumen. Jetzt hoffen wir mal, dass dein Handwerker bald erscheint und alles zu deiner Zufriedenheit erledigt.

    Gefällt mir

    • Ute, so schlimm ist das mit dem Umräumen bei mir gar nicht. Im Schlaf- und Besucherzimmer standen alle Sachen mehr oder weniger 5 Jahre fest an ihrem Platz – bis mich das Umräumvirus befallen hat. Im Schlafzimmer den Arbeitsplatz entfernt und ihn ins Besucherzimmer geräumt. Mit dieser Lösung bin ich richtig, richtig zufrieden.
      Im Wohnzimmer habe ich seit dem Einzug wirklich NICHTS umgeräumt. Und genau so wird es auf dem Balkon werden – wenn erst mal alle Sachen ihren für mich richtigen Standort gefunden haben, dann bleibt das eeeeeeeeeeeeeeeeewig so.
      Ich bin ja gespannt, wann ich die erste Nachricht von meinem Balkonverschönerer bekomme und wie die dann lautet.

      Gefällt mir

  9. Also emsig und eifrig ist doch eine super Seite 🙂 Davon sollten sich unsere Politiker mal einen Scheibe abschneiden. Du hättest den Bundestag im Nu umgekrempelt. Ein grüner Rasen und eine Leuchtkugel würden sich im Reichstag vielleicht auch ganz gut machen, um etwas frischen Wind in die verstaubten Gedanken zu bringen. Aber jetzt sollen erstmal Deine Handwerker das Nötige richten.
    Komm gut in die neue Woche
    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt mir

    • ……..und die Abgeordneten allesamt mal für ein paar Wochen in Quarantäne schicken 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Die können auch ganz wegbleiben. Kann nur besser werden 🙂

        Gefällt mir

      • Leider fürchte ich, dass die alle mit Homeoffice arbeiten und dann noch mehr Mist verzapfen als jetzt schon, wo sie jetzt vielleicht noch durch fähige Abgeordnete gebremst werden. Für mich bedeutet „in Quarantäne schicken“ so etwas wie Urlaub oder zumindest Urlaubsanspruch – und wer von denen hat das wirklich verdient???
        Ich befürchte nur, das Chaos nach dem 26. September wird noch schlimmer, wenn sich Laschet durch das Chaos … lächelt oder lacht.

        Gefällt mir

    • „Eifrig“ schon, aber ich schrieb ja bewusst „übereifrig“ und das empfinde ich so ein wenig wie bei den Klassenstrebern, die schon ihren Finger in der Luft haben, bevor der Lehrer (oder die LEHRERIN) die Frage zu Ende gesprochen hat.
      Gestern hat es zweimal lange Zeit geschüttet wie aus Eimern. Da ja der Blumentisch gleich hinter der Balkonwand steht, haben die Blumentöpfe natürlich alles abbekommen. Solche Situationen waren ja früher, als ich noch die beiden Blumenkästen hatte, auch immer die Ursache, warum die Pflanzen vergammelt sind, weil ich die Nässe nicht rausbekommen habe. Jetzt habe ich in der Nacht alle Übertöpfe geleert und auch das oben auf der Erde stehende Wasser abgeschüttet. – Die untere Etage blieb trocken.
      Unsere Politiker machen ja vieles, vielleicht manchmal ZU VIEL. Am gestrigen Sonntag war ja wohl Halligalli in Berlin – über 5000 Leute aus der Querdenkerszene haben sich in der Stadt versammelt und es gab an -zig Stellen in der Innenstadt heftigste Konfrontation zwischen Polizei und Protestierenden. – Da war ich doch in meinem Keller bestens aufgehoben. Ich habe da mal Ordnung gemacht, sortiert, zum Papier- und sonstigen Container gebracht und eventuell empfindliche Sachen vom Fußboden nach weiter höher geräumt. Weiß mans, vielleicht laufen auch hier bald die Keller voll, wenn es oft so stark regnet.
      Von meinem Maler habe ich immer noch nichts gehört – nicht, dass er bei den 600 Festgenommenen der Demo dabei ist.
      Heute Nachmittag passiert ein kleiner Schritt in die (hoffentlich) richtige Richtung – jemand von einer Dekobude kommt, um die Wohnzimmerfenster auszumessen, damit die grünen Plissees bestellt und dann auch angebracht werden können.
      Lieben Gruß zu dir

      Gefällt 1 Person

  10. Beeindruckt dein Schwung sehr. In zwei Teilen 🙃👒

    Gefällt mir

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. -

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s