Claras Allerleiweltsgedanken


19 Kommentare

Das Fliegen-Guantanamo

Das hört sich schrecklich an – ist es in gewisser Weise auch, zumindest für die Fliegen. Und ich gebe ehrlich zu, dass ich sogar ein schlechtes Gewissen habe – von wegen Tierquälerei. Ich würde sie auch lieber kurz und schmerzloshaft erschlagen, aber ich kann offenbar nicht nur nicht räumlich hören, offenbar kann ich auch nicht räumlich sehen, denn ich schlage mit der Fliegenklatsche immer daneben. Und meine Küchenfensterscheibe sähe jetzt schon aus wie ein Schlachtfeld.

Schon im letzten Artikel hatte ich geschrieben, dass ich den Fliegen mit Technik den Kampf angesagt habe. Doch zu diesem Zeitpunkt ging es überwiegend noch um Fruchtfliegen, nur ganz vereinzelt schon um die gemeinen Schmeißfliegen, die bei Lichteinfall ihren grün schillernden Körper an der Fensterscheibe zur Schau stellen – fast schon obszön 🙂

Und genau in diese Richtung ist der „Krieg“ inzwischen umgeschlagen – ich fühle mich regelrecht belästigt von diesen schwarzen Brummern. Vor allem weiß ich die Ursache nicht – alle Essensreste sind hinter Schranktüren in verschlossenen Müllbehältern. Ich, die ich normalerweise in der Wohnung „Tag der offenen Tür“ begehe, schließe ganz penetrant jede Zimmertür, damit diese Biester nicht von einem Zimmer zum nächsten fliegen können.

Die Fotos, die ich euch gleich zeigen werde, sind schon einen Tag alt – inzwischen wird das „Gefängnis“ von mindestens der doppelten, wenn nicht sogar dreifachen Menge an Bewohnern be“flogen“. Kurz nach ihrem Einfangen fliegen sie natürlich wie dolle und verrückt in der engen Kunststoffkapsel herum. Inzwischen habe ich schon Routine beim Einsaugen.

Ich bin immer wieder bass erstaunt, wenn sich wieder vier oder fünf neue Exemplare auf der Küchenfensterscheibe zeigen. In allen anderen Räumen habe ich zwar auch schon welche gefangen – aber in den vier anderen Räumen zusammen höchstens so viel wie allein in der Küche.

Ich habe mit diesem Packzeug keinen Untermietervertrag abgeschlossen – und deswegen nehme ich mir das Recht, sie aus meinem Leben zu verbannen.

 

Ein Rückflug aus dem Handstaubsauger ist zwar kaum möglich, aber dennoch habe ich das zusätzlich abgesichert – ich muss nur daran denken, den Pfropfen vor dem Saugen zu entfernen, sonst freuen sich die Biester nur.

Die nächsten beiden Fotos sind gestern gegen 15:00 Uhr entstanden – da war ich länger als eine Stunde nicht in der Küche. Als ich kam, zählte ich mehr oder weniger 12 = zwölf Exemplare auf Scheibe und Rahmen. Damit ihr die auf dem Rahmen auch sehen könnt, habe ich ihnen einen roten Pfeil gewidmet – kurz, bevor sie im großen Staubsaugerrohr gelandet sind. Der Handstaubsauger ist wirklich und wahrhaftig überfüllt – die müssen darin erst einmal Ruhe geben, damit ich sie entsorgen kann und sie nicht wieder in die Umwelt ent-fliegen.

Das zweite ist mehr oder weniger ähnlich – da ohne Gegenlichtfilter aufgenommen, musste ich beide stark aufhellen. Hier sitzen auch welche auf den Häusern von gegenüber – doch leider eben doch auf meiner Scheibe.

In der Küche arbeite ich nur noch mit dem großen Staubsauger – das lange Saugrohr bringt schnellere Erfolge. – Ich überlege ernsthaft, ob ich den Handstaubsauger für lange Zeit in den Tiefkühler lege – da müssten sie doch alle erfrieren und tot sein. – So eine Fliegenplage hatte ich wohl noch nie – sogar dem Monteur von den Plissees ist das sofort aufgefallen.

Ich möchte euch gern noch ein Video zeigen, ich habe es sogar hochgeladen bekommen, obwohl ich es so selten mache.