Claras Allerleiweltsgedanken


28 Kommentare

Die „Kräuterhexe“ ist sauer

Gestern Nachmittag hatte mir der Computermensch versprochen, dass er die Sache mit dem von mir zerschossenen Browser Firefox in Ordnung bringt. Sicherheitshalber erinnerte ich ihn gegen 16:00 Uhr, damit er es nicht vergisst.

Kurz nach 18 Uhr bekam ich die Nachricht: „Leider schaffe ich es heute nicht mehr, das müssen wir auf morgen verschieben.“ – Dummerweise hatte ich deswegen zwei Sachen abgesagt bzw. verschoben. Irgendwie war ich doch ziemlich verärgert, denn es sollte keine „Gefälligkeitsleistung“ sein, sondern ein bezahlter Auftrag.

Was hat es mit der Überschrift auf sich? Im echten Leben und beim Kochen und Backen bin ich diejenige, die um Kräuter einen großen Bogen macht – außer Basilikum und Dill mag ich kaum irgend ein grünes Gewächs. Deswegen ist es um so verwunderlicher, dass ich mir für das neue Küchenfenster schon die Kräutertöpfe bestellt habe. An die Scheibe passen aber nur 5 Töpfe, doch die restlichen fünf dürfen ebenfalls meine Küche verschönern. Was ich für eine Kräuter Analphabetin bin, zeigt sich schon daran, dass ich kaum eines der Kräuter kenne.

Über mein am Morgen „zugewachsenes“ Fenster hatte ich ja schon berichtet. Von einer Nachbarin, die genau die gleiche Wohnung wie ich hat und schon ALLE Fenster neu hat, habe ich erfahren, dass das bei ihr auch so ist. Natürlich fragte ich sofort, ob die Fenster in den anderen Zimmern ebenfalls beschlagen – aber das machen sie nicht. Und das fanden wir nun alle beide eigenartig – warum das eine und die anderen nicht???? Ich habe meinen Fenstersauger aktiviert und kann mir dann sofort einen klaren Durchblick verschaffen.

Und dann habe ich noch was „Lustiges“ gemacht – im Grunde meines Herzens bin ich bei kleinen Sachen ein recht sparsamer Mensch – ich gebe das Geld immer für große Sachen aus. – Meine Computertastatur ist vom Prinzip her noch in Ordnung – nur kann ich verschiedene Buchstaben darauf nicht mehr erkennen. Beim Zehn-Finger-Blind-Schreiben stört das nicht ganz so sehr – aber manchmal eben doch. Ich habe die Tasten gründlichst gereinigt und dann mit einem weißen Stift die Buchstaben aufgemalt. – Da habe ich an die Zukunft gedacht – es wird ja nicht besser mit den Augen – deswegen sind sie etwas groß geraten, denn der Stift war dicker als vermutet.

Wundert euch nicht, dass ich immer noch nicht in euren Blogs lese und kommentiere – der Browser enthält auch meinen Feedreader mit allen gespeicherten Blogs.

Also bis dann mal wieder!