Claras Allerleiweltsgedanken

Ich spiele jeden Tag Ostern …

15 Kommentare

… mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg

Über den „mehr Erfolg“ muss ich nicht reden, und über den „weniger Erfolg“ wird es nichts nutzen zu reden, denn davon wird es auch nicht besser.

Zunehmend treten folgende Situationen auf: Ich muss wegen geplanter Verschönerungsarbeiten Regale und Schränke ausräumen, dabei sind auch zwei sehr lange Lineale. Und dieses Umräumen war erst gestern. Am heutigen Tag ver-suchte ich eine Stunde, um das lange Lineal verwenden zu können – falls ihr wisst, wo ich es hingeräumt habe, dann sagt doch mal bitte Bescheid. – Ein echter Witz wäre es, wenn die beiden Lineale hier auf einem Foto von mir auftauchen.

😉 🙂  Und genau so ist es gekommen – als ich mir die beiden Tabletts genauer angesehen haben, die unter der Wohnzimmerschrankwand mit den zwischengelagerten lila Regalinhalten deponiert waren – da entdeckte ich sie.

Und denkt jetzt bitte nicht, dass das ein Karnevalscherz von mir ist, weil es am 11.11. um 11:11 Uhr eingestellt wird.

 

 

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

15 Kommentare zu “Ich spiele jeden Tag Ostern …

  1. Puh und ich schaffe es noch nicht mal, meinen Kleiderschrank auszumisten…wenn ich sehe, was Du da alles räumst und machst, kann ich mich ja nur schämen

    Gefällt mir

    • Nein, musst du keineswegs. Du gehst noch arbeiten, hast einen Mann, mit dem du dich unterhalten und beschäftigen kannst, Sitz sehr gern am Spinnrad und betätigst dich dann in der Küche. Das trifft alles für mich nicht zu. Wenn wir ganz normale Zeiten hätten, würde ich auch nicht so viel in der Wohnung arbeiten und werkeln. Das wird hoffentlich irgendwann mal auch wieder anders. Nächstes Jahr habe ich sowieso kein Geld mehr für so viele Anschaffungen. Liebe Grüße zu dir

      Gefällt mir

  2. Deine Uhr hätte sich in diesem Falle endlich mal bemerkbar machen und Dir helfen können. Oder wenn wenigstens die Lineale sprechen könnten 🙂

    Gefällt mir

    • So ist es, wenn man „Kinder“ oder „Untergebene“ schlecht erzieht – das fällt dann immer wieder auf mich selbst zurück. – Jetzt fällt mir ein Argument zu ihrer Entschuldigung ein – vielleicht kann sie nur ganz leise sprechen, weil sie ja so klein ist – und dann höre ich sie nicht, auch wenn sie es zweimal wiederholt.
      Im Zweifel immer für den Angeklagten!

      Gefällt 1 Person

  3. Liebe Clara,
    Der Karneval hat Dich also genarreteit- immerhin mit Fundgold in Form zweier langer Lineale, die Du ausgezeichnet vor Dir selbst zu verstecken schafftest. Das kann ich auch prima, S🙈
    Finde ich die Dinge dann nach stundenlangem Suchen an Orten wieder, die mein Verstand als unmöglich und total inakzeptabel bezeichnet, ist die Wiedersehensfreude immer so besonders innig und schön, dass ich schon manchmal denke, ich mache das mit voller Absicht…
    Liebe Grüße
    Amélie 🍁🍂✨

    Gefällt mir

    • Hallo Amélie, wenn ich jetzt noch wüsste, wo ich den Zettel hingelegt habe, auf dem alle vermissten Gegenstände geschrieben sind, dann wüsste ich mehr.
      Bei mir hat sich das langsam zum „Clarasport“ entwickelt, ein sehr zeitraubendes „Hobby“.
      Das Schlimme ist ja, dass ich IMMER denke, ich packe die Sachen vollkommen logisch weg und ich suche dann NUR DORT – aber dort ist dann eben nichts.
      Diesen Aspekt der Freiwilligkeit des Versteckens und Suchens sollte ich mal näher betrachten – vielleicht hilft er mir.
      Bis jetzt schwöre und gelobe ich, dass ich es NICHT mit Absicht mache und es mich sehr ärgert, wenn ich meine Zeit so sinnlog verplempere.
      Einen belustigten Gruß vom großen B ins kleine B

      Gefällt 1 Person

  4. HELAUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU

    Gefällt mir