Claras Allerleiweltsgedanken


50 Kommentare

Das muss jetzt gleich und sofort raus

Das Deutschland einen Knall hat, weiß ich schon lange, aber dass der Knall sooooooooo groß ist, habe ich hier sehen können. – Vielleicht könnten diese Warentrenner auch die Autos in meiner Warteschlange benutzen!

Regeln am Kassenband – Immer schön den Warentrenner benutzen!


15 Kommentare

Immer schön hinten anstellen

Wenn das so weitergeht, stellen sich nicht nur die einsichtigen, jetzt Impfwilligen an der Impfschlange hinten an, sondern auch die doppelt oder dreifach Geimpften an der Testschlange, weil sie zusätzlich zu 2G noch einen Test brauchen. Sollte sich das durchsetzen, trete ich in den Hungerstreik, bis ich mein zu Raucherzeiten gehabtes Gewicht von 58 kg wieder erreicht habe. – Seht ihr meinen Roller und meinen Trabant, den ich bis 1990 noch hatte.

Staus haben wir ja immer wieder auf den Straßen, aber mein Stau ist natürlich ein ganz spezieller Clara-Stau, was ihr natürlich geahnt habt.

Den Motorroller habe ich von Lucie geschenkt bekommen – und sie war es auch, die das Foto in lila zum jetzigen Gravatar umgefärbt hat.

Mein kleiner Trabant Kombi erinnert mich an den im Jahr 1990 geklauten auf dem Hof meiner Wohnung. An diesem Tag schüttete es kleine Schifferjungen, so dass ich einen Freund, der gerade bei mir zu Besuch war, zum Bahnhof fahren wollte – doch das Auto war weg. Der Platz, auf dem er gestanden hatte, war noch trocken – er musste also vor wenigen Sekunden vom Hof gefahren sein. – Ärgerlich war nur, dass er gerade mal ein Jahr jung war, mehr als 15.000 DDR-Mark gekostet hatte und nicht kaskoversichert  war, weil die Versicherung nicht wusste, was so ein extravagantes Pappmachémodell wert war.

Dann steht ein Cabrio in der Reihe, von dem ich wohl mal 5 Minuten meines Autofahrererinnenlebens geträumt habe – danach habe ich es in die nicht zu erfüllende Warteschlange geschoben.

Der kleine Fiat 500 hatte schon weitaus bessere Chancen auf meiner Wunschliste, aber er hat es auch nicht in die Realität geschafft.

Und der erste darf dort nur stehen, weil er weiß ist – keinerlei andere Daseinsberechtigung.

*************

Auch andere Mütter haben schöne Söhne – mit anderen Worten, es sind viele extravagante Weihnachtsbäume in Berlin unterwegs. Vor einem der teuersten Hotels in Berlin – da kostet ein Zimmer (oder eine Suite?) pro Nacht so viel, wie mein Studentenenkel für seine 46 m² große oder kleine Wohnung für den ganzen Monat bezahlen muss, nämlich rund 800,00 € – standen Bäume, die waren mit sehr großen Weihnachtskugeln aus (Edel-)Metall geschmückt.

Da verschaffe ich mir doch meine bunten Gedanken auf andere Art und Weise – in einem Schuhgeschäft  (mein Besuch vom Dorf wollte auf einem Stadtbummel ein wenig shoppen) fand ich diese Bank zum Warten und Ausruhen sehr schön.

Wenn ich mir das Foto so ansehe, überlege ich, warum es so grizzelig aussieht – das habt ihr meiner (Daten-)Sparsamkeit zu danken. Ich fotografiere mit einer sehr hohen Auflösung und die Fotos sind exzellent scharf. Doch für den Blog sollen sie nicht so viel Speicherplatz beanspruchen, also verkleinere ich sie gewaltig – und das nehmen sie übel.

Und jetzt bleibt mir nur noch zu wünschen: Marschiert gut und wohlbehalten in den zweiten Adventssonntag hinein – macht es wie dieser große Ampelmann, der im Garten einer Landesvertretung steht. Auf die Ampel-Gegenwart bezogen:
Als Olaf-Scholz-Vorbild hat er zu viele Haare
als Robert Habeck könnte er taugen
als der „schöne Christian“ ist er nicht schön und nicht gelb genug.