Claras Allerleiweltsgedanken


47 Kommentare

Frau wird alt wie eine Kuh …

… und lernt immer noch dazu!

Dieses Bonmot erkläre ich später, jetzt kommt erst einmal die Story

„Clara bekommt einen Fernsehsessel geliefert“

Der Tag stand fest, die Zeit war auf 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr (nicht) eingegrenzt. Der Fahrer der Spedition DB Schenker soll ca. 30 Minuten vor der Anlieferung auf dem Mobilphone anrufen. Ich sitze ganz brav mimt weit aufgesperrten Ohren zu Haus.

Da kommt der vermeintlich erlösende Anruf – es ist aber die Dame von der Spedition, die mir sagt, dass der Fahrer schon wiederholt versucht hat, mich zu erreichen und immer nur den Anrufbeantworter am Ohr hatte. In diesem Moment klingelt es und ich fahre zum Glück sofort nach unten.

Dort stellen sich zwei sehr unangenehme Tatsachen heraus. Der Fahrer wählte ständig eine falsche Nummer und zweitens wird die ca. 40 kg schwere Kiste nur bis Bordsteinkante geliefert. Ich konnte den Fahrer erweichen, die Kiste wenigstens noch bis ins Haus hinein zu fahren. Seine Dienstvorschrift verbietet ihm, die Kiste mit dem Fahrstuhl nach oben zu begleiten – also fuhr ich allein mit diesem Monsterding.

Was lobe ich mir da die Anlieferung des ersten Sessels. Die beiden Männer vom Hermes-Lieferdienst trugen ihn ohne Bitte oder Aufforderung ausgepackt und aufgebaut in mein Wohnzimmer und warteten sogar noch einen Testlauf ab. Bei dieser Sendung war die Lieferung im Preis inbegriffen – bei der jetzigen musste ich 30,00 € für die Bordsteinkante bezahlen. Die Hermesfahrer bekamen ihr Trinkgeld zurecht.

Mit Ziehen und Stoßen hievte ich ihn aus dem Fahrstuhl hinaus – aber die jetzt noch fälligen 8 Stufen nahm ich gar nicht erst in Angriff.

Sehr diebstahlgefährdet war er wohl bei diesem Gewicht nicht. Also hatte ich ausreichend Zeit, einen Schlachtplan zu ersinnen. Sohn nicht greifbar, Männer im Haus (fast) alle alt und schwach. Also blieb mir nur, die beiden Hausmeister mit einem versüßenden Trinkgeld zu meiner Kiste zu locken.

Der ältere ist im Urlaub – und den jüngeren verstehe ich so schlecht, weil er Pole ist. Zum Glück versteht er aber mich – und er kam sofort mit, um die Kiste die 8 Stufen erklimmen zu lassen – was ihm an dem kräftigen Spannband auch gelang.

Ich lockte ihm auch noch die Zusage ab, dass er mir den Sessel aufbaut.

Natürlich wollte ich die Arbeitszeit für ihn verkürzen und machte mich schon mal ans Auspacken. Bevor ich alle Spannbänder abschnitt, entstand dieses „grandiose Gesamtkunstwerkfoto“.

Jetzt gibt es eine Sessel-Auspack-Galerie. Ich habe es doch schon immer geahnt, wofür ich diese edlen, teuren Messer von Zwilling brauche: Um Packbänder und Kartons aufzuschneiden – das können diese Messer so hervorragend, dass ich immer nur zusehen muss, die Finger schnell genug aus ihrer Laufbahn zu nehmen.

Wenn ich das gesamte Verpackungsmaterial nehme – Karton, Plastik, Styropor, Luftblasenfolie – ist es schon fast eine Umweltsünde, sich so ein Gerät zu bestellen. – Auf dem ersten Foto lacht mich die Rückenlehne an, die gleich auf dem alten Fernsehsessel (der leider immer noch nicht abgeholt ist) zwischengelagert wird. – Dann kommt der Sitz mit den beiden Motoren – der allein war schon so schwer, dass ich ihn nur ziehen, nicht heben konnte. – Am meisten hat mich das nächste Foto überrascht. Es war ein absolut leerer Karton, der nur den Platzhalter spielte. – Der gut verhüllte Fuß ist wirklich edel.

Weiterlesen


40 Kommentare

Aufhübschung – Teil II

Vollkommen außerhalb des Themas: Heute wäre meine Oma 134 Jahre alt geworden – in der heutigen Zeit nicht erstrebenswert. Als sie in mein Leben kam war sie schon 66 Jahre alt – vielleicht mochte ich sie schon damals wegen des Schnapszahlenalters so sehr. – Sie war in unserem Vier-Weiber-Haushalt von Mutter-Tante-Oma-Kind sicher die, die mich am meisten verwöhnt hat – zumindest beim Essen – und das musste dann später der Ehemann wieder ausbügeln, weil er ganz anders gekocht hat als meine Oma.

Mit ihrem Geburtstagsdatum ist 1888 was „Lustiges“ passiert. Laut Aussagen ihrer Eltern ist sie am 4. April zur Welt gekommen. Doch ob dann der Vater nicht schnell genug bei der Meldestelle für Geburten war oder ob die Hebamme irgend etwas verdaddelt hat, kann ich nicht mehr sagen.

Zumindest wurde fortan am 6. gefeiert und der Schnapszahlgeburtstag 04.04. war im Eimer

**************

Und flugs ging es im Wohnzimmer weiter. Das angenehme an diesen Teppichen war, dass sie sofort glatt auf dem Boden lagen – vielleicht durch ihr Eigengewicht bedingt. Ein „Ausliegen“ war also nicht nötig. Und der Teppich hat natürlich kein Wellenmuster – das kommt von der schlechten Handyaufnahme und der starken Verkleinerung. Und so sieht es aus, wenn Tisch und Stühle wieder an Ort und Stelle stehen.

Als die Stühle und der Tisch auf dem Teppich standen, folgte die nächste notwendige „Investition“, denn mit den extra für geräuschempfindliche Ohren untergeklebten Filzgleitern konnte ich Stühle und Tisch jetzt kaum schieben. Doch das war das allergeringste Problem, denn entsprechende Gleiter aus Metall oder Teflon in rund und eckig waren schnell bestellt. Schwieriger war für mich das Entfernen der Filzaufkleber, das hat richtig Kraft gebraucht. –
Die Arbeitsliste für den liebsten aller Söhne wird lang und länger, denn die 2 Tische kann ich nicht allein umdrehen. Leider ist er momentan an die Wohnung gebunden, denn Omi Kron hat auch ihn besucht, doch zum Glück nur in der sanften Impfvariante. Seine echte Omi Gertrud war da viel lieber zu ihm, aber er war ja auch ihr Geburtstagsgeschenk zum 56. Geburtstag. – Das Einschlagen der Gleiter mit einem Holzhammer hat richtig Spaß gemacht nach dem Motto: Haut den Lukas – und dieser Krach hat bestimmt nicht gefallen – aber zum Glück hat ja schon die Verreisesaison begonnen.

Was lange währt wird auch mal gut. – Am 28. Januar habe ich meinen neuen Fernsehsessel bestellt – und genau zwei Monate später stand er in meinem Wohnzimmer. Er hat zwei Motoren für eine getrennte Bedienung von Fußstütze und Rückenlehne. – Mit einem meiner geliebten Lammfelle habe ich ihn auch ein wenig kuscheliger gemacht. Und wie man sieht, hat Lenny sofort das neue Terrain erobert. –

Ärgerlich ist, dass die Liegelänge mit 171 cm angegeben ist, was „indirekt“ zwar stimmt, aber nicht ausreicht, denn meine Füße ragen bei 169 cm Körpergröße über die ausgefahrene Fußstütze hinaus. – Das Verstellen der Kopfstütze (als einzige Funktion manuell zu betätigen) ist sehr umständlich und gewöhnungsbedürftig und sie geht manchmal von allein in die ungünstige Ausgangsposition zurück. Die Fernbedienung macht auf einer Taste mehr als sie soll, sie geht ungewollt in die Aufstehfunktion über. Außerdem ist sie ungünstig angebracht. – Aus all diesen Gründen heraus habe ich mich für eine Rückgabe bzw. einen Tausch entschieden. Er wird am 8.4. abgeholt. – Der neue ist 500 € billiger und wird bis zum 25. April geliefert. Allerdings muss ich bei dem allein und ohne Hilfe aufstehen.

Mein treuer Begleiter seit 2013 – er sitzt sich schon kuscheliger und wärmer als der neue – ist an den Mann gebracht worden. Ich glaube, ich werde ihn ein wenig vermissen. Mein Abschiedsschmerz wird weniger, weil ich weiß, dass ein mir gut bekannter Vater einer Freundin darin sitzen wird.

Jetzt grüße ich euch zum Schluss mit Karten, die ich von lieben Bloggerinnen geschickt bekommen habe.


32 Kommentare

Aufhübschung – Teil I

In diesem Jahr kommt es ja mit den „Sieben-en“ ziemlich dicke – und darauf will Frau natürlich gut vorbereitet sein. Wie das so meine (gemächliche) Art ist, fange ich damit immer gaaaaaaaaaaaaaaaanz zeitig an, damit ich mir bis zum eigentlichen Ereignis noch eine ganze Menge neue Sachen ausdenken kann. Die besten „Geschenke“ suche ich mir am besten selbst aus. So kann weniger schief gehen als wenn mir was überreicht wird, zu dem ich gute Miene machen muss, obwohl es mir kaum gefällt.

Von der Doppel-Sieben im August hatte ich ja mal schon vollkommen unauffällig 😉 🙂 geschrieben. Und dieses Übel nicht genug, kommt gleich im September die nächste Sieben einher – da wohne ich nämlich wirklich schon 7 Jahre hier unter dem Dach – mit vielen guten, aber auch mit einigen schlechten Seiten und Begleiterscheinungen.

Renovierwütige Leute sagen, dass man aller 7 Jahre tapezieren oder streichen sollte – aber versprochen: DAS KOMMT BEI MIR ÜBERHAUPT NICHT IN FRAGE!!!! Schließlich habe ich meine Wohnung gerade erst 2015 im Juli und August herrichten lassen und damit den Grundstein gelegt, dass mir mindestens zwei Mitbewohner immer noch gram sind – deswegen muss das Renovieren noch eine Weile reichen. Die Tapetenwände – jeweils eine pro Raum – und auch die farbigen Wände – ebenso eine pro Raum – sind alle zumindest zu 90 % in Ordnung. Und an den weißen Wänden  kann ich immer mal ein bisschen mit Farbe tupfen oder -streichen. – Und wer so kühn und keck ist und die Risse in der Decke näher beschaut, soll sie auch beseitigen – so einfach ist das.

Die bestellten Sisalteppiche für Küche und Wohnzimmer hatte ich ja schon angedeutet. Die Lieferung wurde angekündigt und ich sah mit Schreck das Transportunternehmen GLS aufgelistet. Da hatte ich ja bei der letzten Bestellung von 2 Teppichen mehr als Ärger mit der Lieferung. – Kurz und knapp: Dieses Mal ging alles glatt und sie hielten sich auch an das vorgegebene Zeitfenster.

Fast zur gleichen Zeit stand mein hilfsbereiter starker Nachbar vor der Tür, um die Küchentür auszuhängen und für kurze Zeit zwischenzulagern. In den Keller muss sie der Sohn tragen – ich frage mich wirklich, was an so einer Tür so sauschwer ist.Löwin Clara überwacht die ganze Teppichaktion, damit auch wirklich nichts falsch gemacht wird. – Dieser qualitativ sehr schlechte Fotoausdruck aus meinem Drucker hing nicht lange, sondern wurde bald von einem echten Acrylbild abgelöst.

In der Küche waren ja keine größeren Möbel-Schiebe-und-Rück-Aktionen nötig, also sah es nach kurzer Zeit so aus: Ich hoffe, dass ich damit doch endlich mal mein Lila-Image ein wenig abmildern kann. – Da mir so oft ein kleines weißes Tablettchen auf die Erde fällt, wird jetzt das Wiederfinden leichter sein als auf dem Sprenkel-Fliesen-Boden.

Und wenn schon Küche in rot mit Herz – dann wird ganz schnell das „Marzipanherz-Liebesfoto zu dritt“ gezeigt. Es ist wie im echten Leben – ein Teil einer Beziehung wandelt schon mal auf Abwegen.

Damit sich das Lila-Image aber nicht vollkommen verflüchtigt, hier mal eine kleine Auffrischung. Eine farbgerechte Tischdecke gehört jetzt auch zum Repertoire. Und die Clara-Foto-Wand wurde um die Lila-Löwenmähne-Clara ergänzt.

************************

Mit diesen Fotos beende ich Teil I – die Fortsetzung kommt


29 Kommentare

Spieglein, Spieglein an der Wand …

… wer ist die Dümmste im ganzen Land?

Frau Clara Christine, ihr seid die Dümmsten hier – aber die Zwillinge Schlawittchen und La Flittchen hinter den Bergen bei den sieben Zwergen sind tausendmal dümmer als Ihr.

Und wenn Frau Clara so durch ihre Wohnung lustwandelt, fällt ihr auf, dass es nur einen einzigen Raum in der Wohnung gibt, in dem kein Spiegel hängt. (Wahrscheinlich will sie ihr dummes Gesicht beim Kochen und Backen gar nicht sehen!)
Das ist wie mit den Uhren – manche Leute haben gar keine an ihren Wänden hängen oder als Geräte herumstehen, die sie dann zweimal im Jahr umstellen müssen– und Leute wie ich können sich einen Raum ohne Uhr gar nicht vorstellen.

Die Küche ohne Spiegel wird in den anderen Räumen wettgemacht, in denen sich die Spiegel gegenseitig die Hände schütteln können.

Badezimmer

Und, habt ihr das kleine Herz auf dem großen Spiegel entdeckt!

Korridor

Ich finde, Spiegel und Spiegeleien lassen die Umgebung größer und vielfältiger erscheinen.

Arbeitszimmer

Hier hängt nichts, aber hier steht was – und zwar groß und mächtig. In der alten Wohnung stand der Schrank im Flur und hat durch seine Spiegel die Optik sehr verbessert. – Zum Glück steht der Schrank so günstig, dass ich meine Denkfalten beim Computern nicht sehen kann.

Wohnzimmer

Ich musste fast die Suchbrille aufsetzen, um den einen einzigen kleinen Spiegel zu finden, der an einer Schranktür klebt – er ist auch aus der Serie der Getönten aus der alten Wohnung. – Um der ausgleichenden Gerechtigkeit willen habe ich die zweite Sache mit Spiegelscheiben auch noch fotografiert.

Claras lila Salon

Das war mein Beitrag zum 1. April

Und wenn ihr jetzt denkt, ihr habt Halluzinationen, wenn euch am 1. April ein Weihnachtsgesicht aus dem Spiegel entgegen lacht, dann denkt mal über die jetzige Zeit nach.