Claras Allerleiweltsgedanken


Retrograde oder partielle Amnesie

Wikipedia sagt nicht nur am 11.11. 11.11 Uhr:

„Eine retrograde Amnesie ist eine spezielle Form der Amnesie, bei der Personen nicht mehr in der Lage sind, sich an Geschehnisse vor einem bestimmten, meist traumatischen, Ereignis zu erinnern.“

Weiter verbreitet, als frau denkt – nichts weiter !


11 Kommentare

Wichtige Unterbrechung für eine Filmpremiere

Die Dauerfernsehberieselung in Bochum hatte eine gute Sache: Ich wurde durch den Kulturkanal auf einen sensationellen Tierfilm aufmerksam. Die junge, bisher relativ unbekannte Regisseurin Daggi Dinkelschnitte versuchte sich unter tatkräftiger Mithilfe ihres Bild-, Ton- und Schnarchassistenten Blinki Blinkfeuer an einer einzigartigen Zusammenstellung und filmischen Bearbeitung von Tieren, die nicht wirklich zueinander passen – doch diese Diskrepanz vergisst man, wenn man mit staunenden Augen vor dem Bildschirm sitzt.

Da die Zeit der Leserinnen und Leser kostbar ist, gibt es hier nur einen Trailer, doch den sollte sich keiner entgehen lassen. Es ist so erstaunlich, wie aus simplen Fröschen und Spinnen Hauptdarsteller und Statisten werden können.

Mein Ausdrücklicher Dank geht an die Produzenten, Sponsoren, die Regisseurin und das Kamerateam  Tontechnikerteam, das unter folgender Adresse zu erreichen ist: http://www.youtube.com/user/BlinkfilmVeryLtd

*********

Auf dem Fotoblog gibt es heute Giraffen.


18 Kommentare

Wildwest in Bloggersdorf??? – Oder …

„Clara wehrt sich“ ……
einige werden sicher „Clara stänkert wieder“ daraus machen. –
Ich weiß, dass ich mit meinen Worten nur die erreiche, die mir wohlgesonnen sind, denn Bloggen ist eine reine Sympathie-/Antipathiesache, die Inhalte der Posts sind nur bedingt ausschlaggebend.

Wird Bloggersdorf allmählich Wildwestterrain mit „schießenden“ Cowboys oder Sherrrifs Bloghütern??? Begeht jemand (hier speziell Clara) einen „Fehler„, in den Augen der „Herdentrieb-Schreiberin“  sogar einen gravierenden Fehler, dann wird erbarmungslos „gefeuert“ .

So geschehen mit meinem Post, für den ich in bester Absicht die Überschrift „Flashmob in Bloggersdorf“ gewählt hatte. Mir stand das Bild von dem Video vor Augen, in dem immer mehr Stimmen und Instrumente auf einen Platz strömen, um gemeinsam Beethovens „Ode an die Freude“ zu singen. – Kurz nach Erscheinen meines Artikels wurde ich wohlmeinend von einer Bloggerin darauf hingewiesen, dass das zu Irritationen führen kann, und ich änderte die Überschrift in „Gedankenkette in Bloggersdorf“.

Dabei war der Anlass für meinen „Bäumeartikel“ gar nicht freudig, eher das Gegenteil. Ich wollte einer  kranken guten Freundin, (der ich den Post natürlich vorher gezeigt hatte), gute Wünsche mitgeben für ihren Weg. Da ich vermutete, dass das auch noch andere  wollen,  räumte ich die Möglichkeit des Rebloggens ein, was aber nichts mit einer Aufforderung  oder gar einem „Befehl“ zu tun hatte.  – Zwei Bloggerinnen haben einen Reblog gemacht, bei manchen hat es technisch nicht geklappt, andere haben eigene Artikel erstellt.

Und was wurde jetzt daraus gemacht?

(Zitate von E.M.): Ich versteh’s einfach nicht. Da komme ich gerade auf einen Blog aus meiner Blogroll(damit war Lucies Blog gemeint) …

… und man wird gebeten ihn ebenfalls weiter zu verbreiten, keine Nachfragen zu stellen und die Kommentarfunktion auszuschalten (im Originalblog hört sich das anders an!)

Und tatsächlich lassen sich reihenweise Blogs darauf ein. (Ich weiß gar nicht, ob zwei Blogger mathematisch schon eine Reihe sind)

Weiter geht es mit  Beschimpfungen für die beiden, die rebloggt haben.

(Zitat E.M.) Geht’s noch Leute? Oder hat euch jetzt allen die Hitze das Hirn verdreht? (Zwei sind „alle“? –  Mir schrieb ein Leser: „Herr, lass Hirn regnen für diese Bloggerin!“)

Nun haben die Empfängerin meines Posts und ich Glück gehabt, dass ich nicht zu „ehrenrührigen“ Aktionen oder ähnlichem in diesem „Aufruf“ (???) angestachelt habe, sondern nur gute Wünsche übermitteln wollte.

(Zitat E. M:) Gut – es steht nichts in diesem Aufruf drin, das augenscheinlich verwerflich oder ehrenrührig ist.

Und flugs wird auch aus meinen Worten von den guten Gedanken etwas Negatives gestrickt oder gezaubert.

(Zitat E.M:)... und nun unsere guten Gedanken braucht. Und jeder soll sich dazu denken, was er will. Na großartig!

Und mit dem letzten Absatz wird dem ganzen die Krone aufgesetzt,  denn weder wurde ein Schneeball-Kettenbrief in die Bloggerwelt gesetzt noch wurde jemand  zum Kadavergehorsam verdonnert.

(Zitat E.M.:) Für mich gehört das in die Schublade “Kettenbriefe” und Aktionen im Schneeballsystem, wo sich Menschen manipulieren lassen ohne wissen zu wollen, worum es eigentlich geht. Kadavergehorsam ist ein böses Wort dafür.

***********

Hier wehrt sich eine ebenfalls betroffene Bloggerin früher als ich gegen diese „Wildwestmethoden“

Es gibt ein schönes Sprichwort, dass aus verschiedenen Gründen hierher passt.
Jeder kehre vor seiner eigenen Tür, dann wird die ganze Straße sauber!

Zum Schluss zwei Fotos gleichen Inhaltes – Interpretation freibleibend

Die volkstümliche Variante

Die eher akademische oder künstlerische Variante


18 Kommentare

Juni, der letzte

Keine falschen Schlussfolgerungen – es wird nicht mein letzter Juni sein, den ich hier im Blog zubringe – nein, ich meine, heute ist der letzte Tag in diesem Monat, wo ich euch ein buntes Kaleidoskop von Fotos, Ideen und Texten zugemutet habe. Und damit geht es auch am letzten Tag weiter. Wenn die Bilder nicht zu einem Thema passen, kommt es auf einschmeichelnde Worte an, sie zueinander passend zu machen, zu reden, zu schreiben.

Da ich jetzt so fast genau 2,5 Jahre blogge, erlaube ich mir mal, ein wenig Resümee zu ziehen. Am Anfang kam ich mir vor wie dieses Wesen (Baby kann ich schlecht sagen,  wenn es eine Puppe ist), das erst in seine Umgebung hinein wachsen musste. Doch das ging meiner Meinung nach relativ schnell, nachdem ich BlogSpot pro forma verlassen hatte und meine Zelte bei WordPress aufschlug.

Im Laufe der Zeit konnte es nicht ausbleiben, dass es ein wenig „Gezicke“ gab, wenn so viele Frauen auf einem Haufen sind und ich bei der Frage „Kuh oder Zicke?“ immer zu letzterem Titel greifen würde. Doch irgendeine war immer die Klügere und die gab dann nach oder hielt den Mund. (Diese Figuren habe ich im gleichen Laden wie das witzige Stehlampenmännchen fotografiert)

Wer hier was ist, kann sich jede selber stumm ausmalen.

Ich selbst beschäftigte mich ganz, ganz nebenbei auch mit andeutungsweisen Makros – und das entsprechende habe ich heute im Fotoblog für euch mitgebracht.

Ein nie aufhörendes Kapitel in meiner Lebens- und Gesundheitsgeschichte heißt: Zahnarzt. Als ich dieses und dieses sah, wurde ich daran erinnert. Ich werde jetzt zu einem gehen, der vorher Zahntechniker war, der könnte richtig für mich sein.

Wenn ich in der nächsten Zeit nicht mehr oder seltener auftauchen sollte, dann hat mich wohl irgendein Nachfolger von Herrn Mielke eingesammelt, weil ich hier immerzu Witze schreibe, auch dieser hier ist besonders für Ute, abgeschrieben bei witze.net:

Honecker und Mielke unterhalten sich. Mielke fragt: „Na, Erich, was ist den eigentlich so dein Hobby?“

Honecker: „Ich sammle die Witze, die die Leute so über mich erzählen!“
Darauf Mielke: „Mein Hobby ist ganz ähnlich: Ich sammle die Leute, die die Witze erzählen!“

Und jetzt verabschiedet sich (Santa) Clara mit einem Foto, das sie mal von Frau tonari geschenkt bekommen hat und sagt

Tschüss für Juni