Claras Allerleiweltsgedanken


Ein Kommentar

Der kleine Katzenfant ClaCho (Vorspann)

Eine verspätete Adventskalendergeschichte nach Katzenfant-Art

Vornweg schreibe ich, dass diese Geschichte als Erstidee für die Chaos-Katze ist. Der Adventskalender ist aufgebraucht, alle Päckchen sind entweder aufgegessen, ausgelesen oder angesehen – also kann jetzt noch eine kleine Nach-Weihnachtsgeschichte verdaut werden.

Doch nebenbei ist die Geschichte auch für Omas und Opas, Mamas und Papas, Söhne und Töchter und Enkel, denen man vorlesen darf oder die schon selbst lesen können – und auch für meine beiden, bei denen ich gerade bin.

**********

Ich lade euch jetzt ein, mit mir an den Abenteuern von ClaCho teilzunehmen. Er, seine Eltern und seine Geschwister und alle anderen Katzenfanten leben  nicht hier, nicht hier bei uns, sondern eben in der Katzenfantenwelt auf ihrem eigenen Planeten, der ganz weit weg von uns ist und den man nur mit dem Hubschrauber der Phantasie erreichen kann.

Die Zeichnung, die ich von ClaCho gemacht habe, ist sehr mangelhaft – doch ihr wisst ja, fotografieren lässt er sich nicht, da er unsichtbar ist. Ihr müsst ihn euch in etwa so vorstellen:

2412 ClaCho

Ich habe von einer lieben Blogfreundin einen Adventskalender mit Bildertürchen geschickt bekommen. Weil ich mich sehr gefreut habe, will ich euch jetzt an dieser Freude teilhaben lassen und eine Geschichte spinnen, die diese Bilder zum Inhalt hat. (Die Begriffe sind immer in rot geschrieben).

Ich wünsche euch eine frohe Weihnachtszeit mit meinem so anderen, bei IKEA fotografierten Weihnachtsbücherbaum.

2412 G Weihnachtsbaum aus Büchern

Die Geschichte steht morgen hier an dieser Stelle.


18 Kommentare

Recht- oder Schlechtschreibung …

das war hier die Frage!

Vor einigen Tagen las ich in einem Beitrag mittendrin im Text plötzlich

 Ich versuche einzuwänden, dass man …“

und, da ich ja schon immer was für lustige Tippfehler übrig hatte (die wenigen LangleserInnen mit gutem Gedächtnis werden sich vielleicht noch an meine kommentierte Sammlung erinnern), floss mir wie von allein folgender Kommentar aus den Tasten:

Out of topic – das finde ich wieder mal einen ganz süßen Tippfehler: “Ich versuche einzuwänden, dass …”

Und dann kam die auf diesen Kommentar folgende Nacht – die verlief noch glimpflich oder besser gesagt, sie verlief hervorragend, nämlich schlafend. Aber der Morgen, wo frau schon längst aufgestanden sein sollte, der bringt manchmal Morgen…. träume (ich bin ja kein Mann) oder Wachträume. Den Rest könnt ihr lesen in meinem zweiten Kommentar – den ich nach der „Aufklärung“ schrieb.

 Mein gestriger Kommentar hat mich meinen Sonntagsmorgenschlaf gekostet – ob als Traum, als Wachtraum oder als „Alptraum“, weiß ich nicht zu beurteilen.
Jedenfalls stand dein von dir geschriebenes Wort plötzlich an einer imaginären Wandtafel – und daneben las ich ‚Einwand‘. Sofort, gleich und „tief beschämt“ hatte ich die Erleuchtung, dass du natürlich richtig geschrieben hast, weil ja das Ursprungswort daneben stand und ich mich nur vorwitzig, wie ich nun mal bin, darüber zu Unrecht belustigt habe. 🙂
Ich wollte zum Duden stürzen, nahm stattdessen mein Smartphone und las deinen Antwortkommentar.

Es stellte sich heraus, dass es beim lang bekannten und gut bewährten „einwenden“ geblieben ist.

Fazit: Da waren die Damen und Herren Neugestalter aber inkonsequent bei ihrer Reform. Auf was kann sich der gesunde Menschenverstand wirklich noch verlassen – nur noch auf das Computerrechtschreibprogramm??? Oder auf die in einer Behörde aufgenommenen Schilder??? *grins*

2711 RechtSchlechtschreibung

*************

Vor einigen Tagen kam mir ein Artikel vor die Augen, dessen Überschrift vermuten ließ, dass er ein Gruß von Frau zu Frau oder von ??? zu ??? sein sollte.  Ich bemerkte –  vor mich hin schmunzelnd – wie schnell doch manche wegen eines Frisör(ladens) die Contenance verlieren, wenn sie sich gereizt fühlen.

Sollte ich zu der Zielgruppe gehören, kann ich nur sagen, dass ich bei solch einem „tierisch hohen Niveau“ des Artikels gern dazu beigetragen habe, die „anspruchsvolle Leserschaft“ zu erheitern. Was sich im Kopf so an Freund-Feind-Fantasien entwickelt hat, muss ja durch irgendeine Öffnung wieder raus, das ist das normale Gesetz der Verdauung – oder??? Geht Verdauung anders?
Ich musste sofort an Ernst Ferstl denken:
Nicht alles, was Hand und Fuß hat, hat auch Herz und Hirn
Wer den Bezug versteht oder verstehen will, ist klar im Vorteil.
Die anderen können das Grübeln lassen.
Adenauer sagte mal :
Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich!

Dennoch, falls mich jemand fragen sollte:
Ich finde klugsch… entschieden angebrachter als dummsch…wätzen oder schweinsch…, es stinkt nicht so gen Himmel.
Wenn ich mir manche Kommentare so ansehe, dann bin ich geneigt, das Märchen von
„Des Kaisers neue Kleider“
für bare Münze zu nehmen.

Für mich sind Schweine zum essen oder zum reiten da 🙂

2111 Schweineverwendung2111 Wildschwein


12 Kommentare

Vorübergehender Ausstieg aus der Bloggerwelt

Die Artikel, die bis September auf beiden Blogs vorbereitet sind, bleiben bestehen – doch es kommt nichts neues hinzu.

Ich möchte nicht  mehr länger Sparringpartnerin für Frau Skriptum/Skryptoria sein.

MEINE Argumente (bis zum 7.8.) zu dem Sachstand sind hier zu lesen:

http://clarahimmelhoch.wordpress.com/2013/07/31/heute-weht-die-flagge-mal/

(Wenn man den ganzen Text mit „Ctrl a“ markiert, dann ist er weitaus besser zu lesen als sonst.)

***********

Auf das (erneute) Zeigen eines Fotos der Hände, des Kinns bis zur Nasenspitze, Zigarette und Zigarettenschachtel in Form einer fast unkenntlichen bewegten Fahne, welches als richtiges Foto bereits am 14. Okt. 2010 erschienen war, kamen folgende Antworten:

Dummdreist oder was?

Als wenn das Fass noch einen Boden gehabt hätte (+ Nachtrag)

Und ich sag‘ noch

Der allererste Anfang wurde hier gemacht und in den weit über 100 Kommentaren fortgeführt:

Gleich +/- Gleicher …

Und bei allen diesen Artikeln sind die Kommentare fast aufschlussreicher als der Text, da sie zeigen, wie einzelne Leser den „Niedergang einer Freundschaft“ bewerten und wie sie mich be- und aburteilen, ohne meine Meinung dazu gehört zu haben. Der einseitigen Berichterstattung wurde bedingungslos geglaubt.

Mir wäre es nicht einmal in den Sinn gekommen, vor, neben oder hinter dir auszuspucken, wie du das des öfteren über mich schriftlich geäußert hast, ich schäme mich auch nicht eine Minute lang für diese ca. dreijährige Freundschaft – bis zum 1. Juni war ich froh darüber, mit dir virtuell und  persönlich befreundet zu sein.

Ich fand den von dir geschriebenen Kommentar besonders „schön“ :

Erstmal ist der Staatsanwalt am Zuge. Der entscheidet, ob das Verfahren gegen sie eröffnet wird oder nicht. Die meisten dieser Fälle werden wegen Überlastung der Justiz ungeachtet von Schuld oder Unschuld abgeschmirgelt. Wenn ich allerdings nicht die Erste bin, die sie angezeigt hat, dann könnte es mit dem Abschmirgeln kritisch werden. Und wenn ich keinen Erfolg habe, ebne ich mit dieser Anzeige wenigstens den Weg für ihr nächstes Opfer, das dann leichtes Spiel hat, sie verdonnern zu lassen. Es war also in jedem Fall sinnvoll, diese Anzeige gegen sie zu erstatten. Da ich nur noch sehr begrenzte Zeit für ihre Spielchen zur Verfügung stehe, wird es vermutlich noch dieses Jahr das nächste Opfer geben, auf dem sie herum springt. Vielleicht kann dann ein Verweis an diesen ganzen Vorgang und die Geschehnisse, die ich im Laufe des Beitrags vom 01.06. niedergeschrieben habe, hilfreich sein und schneller zu einer Anzeige ermutigen. Es muss ja nicht jede von ihr Angegriffene so blöd sein, sich ihre Faxen monatelang bieten zu lassen. Ich hoffe sehr, dass ich da die Ausnahme bilde!

Nicht der Hinweis auf den Staatsanwalt lässt mich die „Flucht“ ergreifen und die Segel streichen – nein, es macht einfach insgesamt keinen Spaß mehr. Wenn Leute, die mich seit fast 4 Jahren Blogzeit oder sogar persönlich kennen, glauben, ich sei wirklich so ein „Charakterschwein“, wie du mich im Laufe deiner vielen, vielen Worte dargestellt hast, dann habe ich hier nichts mehr verloren. Zum Glück glaube wenigstens ich nicht daran.

Ich wünsche dir mit allen deinen stillen oder offenen Unterstützern, Kommentatoren, Mailschreibern, sensationslüsternen Lesern, die immer wieder deinen Blog anklicken, um auf dem neuesten Stand der Kommentare zu sein,  und den jetzt neuen Klicks auf deine hier verlinkten Seiten ein gutes Gefühl über deinen Sieg –

WIRKLICH „GUTE“ ARBEIT hast du geleistet, die ist mindestens 30 Silberlinge Euro wert!
(Das mit dem dreimaligen Krähen des Hahnes lasse ich weg, weil ich die Bibelfestigkeit nicht zu sehr strapazieren will.)

1509 Tausend-schöne-Taler-Wiese

*********

Leider funktionieren die Links nicht mehr, da die Artikel mit Passwort geschützt wurden.


34 Kommentare

Dass Clara einen Vogel hat …

0106 Clara mit 2 Vögeln

… das pfeifen schon die Spatzen von den Dächern. Aber dass sie jetzt auch noch einen Frosch hat, das ist ein erst kürzlich eingetretener Umstand.
Ihr Vogel ist im allgemeinen nicht gelbgrünschwarz, was keine Parteienzusammenstellung ist, sondern pinklila, was auch nicht unbedingt auf die Grauen Panther hinweist.

Tja, dass sie sogar zwei hat – Vögel – das beweist sie euch hier mit dem oberen Foto. Nicht wahr, Julia, die Vögel kennst du?

0106 Clara mit Vogel Collage

Und wenn sie selbst dann auch doppelt ist (na eben mit der echten Clara + Christine, da wird richtig von pink und Doppelkinn und so abgelenkt.

Wie eineiige Zwillinge – ich weiß selbst nicht, wer wer ist? Who is who?

************

Alles neu, macht der Mai (der ist ja ausgefallen) Juni

Obwohl ich immer die Meinung vertreten habe, dass ein Gravatar ein Erkennungszeichen auf Blogger-Lebenszeit sein sollte, müsst ihr euch doch an einen 0106 Clara Avataranderen gewöhnen – ich leider auch. Im Zusammenhang mit dem Post vor einigen Tagen habe ich von einer Bloggerin den Hinweis bekommen, dass meine lila behelmte Motorradbraut ihr Dasein auf der Basis einer abfotografierten Postkarte fristet. Warum der Hinweis erst jetzt  kommt, weiß ich nicht. – Ich war – wohl zu Unrecht  – der Ansicht, dass so ein winziges  Gravatarfoto, das auch noch durch Brille und Helm verändert und in der Form stark beschnitten wurde, ausreichend verändert ist,  um als bearbeitetes neues Dingens zu bestehen. – Vielleicht bin ich im Gegensatz zu anderen zu ängstlich, um diesen Hinweis nicht zu beachten, also wechsle ich. 

Ganz zu Beginn des Gravatars hatte ich seine Herkunft kundgetan, als ich die Originalpostkarte gepostet habe. Dann gab es aber den Schreck nach der Mikrofilmaktion – und da verschwand alles von meinem Blog, was fragwürdig war, auch alle Postkarten. Hier will ich ihn noch ein letztes Mal rollern lassen.

Der jetzige „Denk-nach-Frosch“ Frosch mit Hut 67ist auf jeden Fall nur eine Übergangslösung und sagt: „Sei kein Frosch, Clara“. Dieser Gravatar würde schon deswegen nicht bleiben, weil er nicht markant genug ist. –

Ich will wieder auf einem Motorroller sitzen oder zumindest mit einem Motorroller zusammen auf meinem Gravatar sein.  Aber so eine Präzisionsarbeit ist nicht von heute auf morgen fertig – und ich musste ja ganz schnell auf diesen Hinweis reagieren.

Vielleicht kann ich den alten ja doch behalten, wenn ich die Postkartenfirma um eine Veröffentlichungsgenehmigung bitte.

Die Ideen, die ich mal so entwickelt habe auf die Schnelle, sehen zwar lustig aus, sind aber kein geeigneter Gravatar für Clara.  Deswegen habe ich erst mal ein Double für mich arbeiten lassen:

Clara Motorrad Holz

Clara auf einem Holzrad, wo sie doch schon manchmal auf dem Holzweg ist? – Ist nichts.

Clara Motorroller mit Puppe

Jetzt sitzt das Doubelchen schon auf einer schnelleren Claramobil-Maschine.

Motorradbild

Das hier würde zwar meinem infantilen Gemüt entsprechen, ist aber als Gravatar nicht gut genug zu erkennen – und ist außerdem ohne Sturzhelm.

Der letzte ist schon von besserer Qualität, aber da ist zu viel Gesicht von mir – will ich auch nicht.

cc2

Also für einige Zeit tritt Clara hier als Frosch auf – aber nur Gravatar-mäßig!


17 Kommentare

Eieiei, was seh‘ ich da …

ein verliebtes Ehe– Sparschuhpaar …

Vorbemerkung: Es gibt doch tatsächlich Leute, die still und heimlich ihren 40. oder 30. oder 20. oder 10. oder sonstwas Hochzeitstag feiern – DAS GEHT JA NUN SCHON MAL GAR NICHT! 🙂

Am 29. eines Monats sollte ich mich langsam entscheiden, ob es der Monat der Schuhe  oder des Sparens werden soll – na gut, mit Sparschuh habe ich wenigstens zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. – Für den Monat der Liebe ist es ja noch ein paar Tage zu früh. Doch das, was ich hier ganz zart andeute, kann, aber muss nicht unbedingt mit Liebe zu tun haben. Diese drei Buchstaben, die das hier bezeichnen, haben nur das „e“ mit der Liebe gemeinsam.

*********

Und alle sollen jetzt das denken, was ich beim Fotografieren in die Schuhe hinein interpretiert habe.

2904 Sparschuh Collage 1

Stürmisch versucht der junge Mann gleich und sofort ans Ziel zu gelangen – dabei haben sie sich gerade erst kennen gelernt. – Oder vielleicht haben sie schon im Geschäft durch die Packung hindurch miteinander geflirtet. – Aber sie lernt ganz schnell.2904 Sparschuh Collage 2

Auf Rosen gebettet liegt das junge Paar da und ruht sich von allen Anstrengungen aus.

*************

Vor mehr als 40 Jahren könnte sich zwischen einem jungen Mann = B.P. und einem sehr jungen Mädchen = L.M., jetzt L.P. folgender Dialog abgespielt haben. Ich verändere jetzt einfach mal den Herrn Freiherrn von und zu Goethe und schreibe:

B.P.: Schönes Fräulein, darf ich’s wagen, dir einen (Spar-)Vertrag anzutragen?“

Darauf L.M.:

Ich bin zwar Fräulein, doch bin ich nicht reich, wir müssen die Ehe verschieben! Bis gleich“

Und dann wieder B.P.:

Da sitz‘  ich nun, ich armer Thor, und bin so klug als wie zuvor! (Nähe S-Ostkreuz an der Boxhagener Straße)

2904 armer Thor

Vorhang, Ende des Spardramas! Aber die Ehe kam dennoch zustande, gleich doppelt, damit es besser hält.

************

Und jetzt gibt es noch ein Geburtstagskind in unserer Familie. Lennox, allgemein bekannt als Lenny oder auch Lenni, in internen Kreisen als „Kampfschmuser “ bezeichnet, wird heute 3 Jahre jung. Hier auf dem Foto ist er mit dem vorjährigen Geschenk zu sehen. So, wie er es festhält, weiß er schon, dass es das nicht alle Tage gibt.

2904 Geburtstag Lenny

Ich habe jetzt noch ganz schnell ein Ganzkörperfoto von Lenny im Fotoblog ergänzt.