Claras Allerleiweltsgedanken


8 Kommentare

Alle Scheiben ersetzt

Manchmal ist es angenehm, „Westen“ zu sein –

denn im Osten wäre 18 Stunden nach der Tatentdeckung nicht schon wieder alles in Ordnung. Leichte Schrammen haben die Ledersitze und andere Stellen abbekommen, aber ansonsten sah mein Auto aus wie vor dem sinnlosen Zerstörungsakt. Die Glasfilialenmitarbeiter haben richtig gut gesaugt und gereinigt, und beim Runterlassen der erneuerten Scheibe knirschen auch keine Glassplitter.

Die „Augenscheiben“ konnte ich heute abholen.

Schlappe 600,00 Öcken muss ich jetzt in der Lotterie gewinnen, in der ich nicht spiele.

Der ADAC hat sich auch bei mir  aufgelöst *grins*

Der ADAC hat sich auch bei mir aufgelöst *grins*

Diese Brille würdet ihr jetzt sehen, denn die ist für den Computer

Diese Brille würdet ihr jetzt sehen, denn die ist für den Computer

2103 Brille

Bei Sonne wird sie ganz dunkel. Diese Art von Brille habe ich jetzt in den drei Wochen ohne sehr vermisst.

 


29 Kommentare

Ich ging im Walde …

so für mich hin …

und nichts zu suchen, das war mein Sinn! – Und dabei findet man ja oft das meiste. Auf der Straße fand ich erst einmal ein „halbes Auto“:

2206 Halbes Auto

Das stand da wirklich drauf, das habe nicht ich erfunden!2206 Smarte Spiegelung

Das Interesse an diesem Auto erlahmte trotz schöner Bemalung oder Beklebung  sofort, denn ich möchte mein Auto gern für mich alleine haben – da bin ich eigen. Car-Sharing kommt dann später.

Auf bestem Wege zum Wald  war plötzlich Schluss. Der freie Zugang zum Wannsee war ein Recht, das nur auf dem Papier stand – ich konnte mich lediglich mit einem Foto von diesem Zaun begnügen...

3006 AW zu Ende

Stattdessen fand ich ein ausgefallenes Fahrrad, das ich am liebsten ???, na wer ist hier alles Blaufan – geschenkt hätte

2206 Fahrrad

… und ein sehr geheimnisvolles Fahrrad, für das mir erst meine Begleitung die Augen und die Kamera öffnen musste:

2206 Verpackt

Und zuletzt bekam ich in meiner Küche demonstriert, wo ein Kirschjoghurt NICHT hingehört. Vielleicht ein versteckter Hinweis: Mal wieder Küche wischen!

2206 shit happens

Ich konnte mich nur noch ohne Brille in einem Alsterwasserglas „ertränken“  – besser als in der Toilette.

2206 Brille u Bier

Diesen Joke habe ich mal beim Doko gemacht. Ich hatte grottenschlechte Karten, wir verloren und ich sagte: „Ich geh mich jetzt in der Toilette ertränken“ – und kam dann nach einer Weile mit klatschnassen Haaren zurück, alle grinsten und ich meinte lakonisch: „Ich habe nicht durchgepasst.“

Die Karten waren in etwa so – und Dokokenner werden jetzt bedenklich den Kopf schütteln:

3006 AW Karten 20


28 Kommentare

Doppelt hält besser …

oder: Clara kann nicht genug kriegen

Bei meiner Bloggerehre schwöre ich hier, dass diese Geschichte so passiert ist und ich lediglich die Fotos am nächsten Morgen erstellt habe, damit man sieht, wie unwahrscheinlich und unglaubhaft es sein mag.

Es war am 16. in den späten Abendstunden, es ging auf 22.00 Uhr zu. Ich suche wie dolle und verrückt meine Computerbrille – erfolglos. An keinem der sonst üblichen Orte liegt sie, auch in die Toilette ist sie nicht gefallen. Zum Glück habe ich noch eine Ersatzbrille für die Computerei und setze diese auf. Ein klein wenig wundert mich die schlechte (Durch-)Sicht, aber das schob ich auf das Alter der Brille.

Plötzlich klingelt es – zu soooooooooo später Stunde? Der „Spion“ zeigt mir zwei Männer. Was mich bewog, dennoch aufzumachen, konnte ich mir nicht erklären. Wahrscheinlich war es die schlechte Durchsicht – diese Brille machte aber vielleicht die Männr jung und schön??? – Sie halten mir eine Ausweiskopie von einem Mann vor die Nase, dessen Wohnanschrift mit meiner identisch ist, den ich aber noch nieeeeeeeeeee in unserem übersichtlichen Haus gesehen habe. – Insgeheim wundere ich mich, warum die Männer mich so komisch ansehen. Als ich erkläre, dass ich das Foto nicht so richtig erkennen kann, meinte der eine ganz trocken: „Vielleicht geht es besser, wenn sie eine Brille abnehmen!“

Und plötzlich hatte ich des Rätsels Lösung. Ich sage immer: „Alt werden ist nichts für humorlose Feiglinge!“

2801 Doppelbrillenmontage


19 Kommentare

Gestern gab es hier Schatten …

und Angst auf Wahlplakaten und Aufklärung und und und

Und heute gibt es hier Sonne – bzw. mehr das, was ich mir gegen Sonne gekauft habe. Zum 1. Sept hatte ich schon mal eine Sonnenclara mit ihrer neuen Brille gezeigt, jetzt will ich mich richtig outen. Und hier habt ihr schon die Brillen gesehen, von denen ich jetzt rede.

Von Frau GZI-notiert bekam ich bei meiner Stippvisite einen Tipp und einen 10,00-Euro-Gutschein für einen Optiker, dessen Markenfarbe orange ist – nicht pink und nicht purple – und ich ging dennoch hin. Da ich kein Werbeblog bin, kann ich zum Namen nur sagen, dass sie sich mit englischen „Augen und mehr“ beschäftigen.

Für 440,00 € werden dem Kunden drei Gleitsichtbrillen in bester Kunststoffglasqualität mit dem notwendigen Pipapo versprochen. Mich hat meine vorhergehende – die randlos ist und zum selbsteinfärben bei Sonne – schon einzeln weitaus mehr gekostet, obwohl ich die Sonderkondition hatte: „Ein Glas geschenkt“. – Aber keine Angst, man bekommt sie nicht nur im Dreierpack – es gibt sie auch einzeln, aber dann für 165,00 für eine Gleitsichtbrille – Einstärkenbrillen kosten nur 95,00 €. Einen Gutschein kann man einreichen, so dass sich der Preis – so man einen hat – um 10,00 € verringert.

Also wagte ich das Abenteuer – und ich muss sagen, es hat geklappt! Die Gestellauswahl ist in einer Weise eingeschränkt: Sie führen keine randlosen Gestelle mehr. In Hamburg bei einer Niederlassung dieser Kette hatte ich sie noch gesehen – aber die sind ihnen wohl zu neutral. Sie setzen auf Farbe und hoffen, dass modebewusste Frauen in jeder ihrer Trendfarbe eine Brille kaufen – oder für jede Lebenssituation eine.

Ihr Werbeslogan:

„Sie haben doch auch mehr als ein Paar Schuhe – warum haben Sie dann nur eine Brille?“

Ich gucke jetzt am Computer scharf und lila, auf der Straße hell, weit und rotrandig und bei Sonne dunkel, kräftig eingetönt und kunststofffassungsgeschützt.
Leider kann ich letztere bei keinem Banküberfall tragen, dann könnte ich nicht unterscheiden, ob mir der Kassierer angstvoll die Bündel mit den 10er oder mit den 100er-Scheinen reicht. Und wenn schon Banküberfall – dann gleich die 500er Scheine – das Risiko muss sich ja lohnen. Außerdem muss ja das Geld für die Brillen wieder eingewirtschaftet werden – obwohl, eine habe ich geschenkt bekommen.

Wenn ich so auf das Datum gucke, sehe ich, dass heute meine erste große Liebe, die ich dem lieben Gott abspenstig gemacht habe, schon 71 Jahre wird. Wie ich ihn so einschätze, sieht er bestimmt noch immer gut aus. Dass er noch immer klug ist, das stelle ich nicht in Zweifel. Ich hoffe, dass er noch immer lebt. – Bei der klugen Suchmaschine habe ich einen Hinweis auf ein Buch über den Erfurter Dom gefunden, das er allerdings schon 1984 geschrieben hat. Ansonsten gab es nur Irrwege bei meiner Suche und nicht angeschlossene Telefonnummern. Schade – wäre doch nach ca. 30 Jahren mal ganz nett, sich zu sehen – scharf zu sehen, mit solchen neuen Brillen.


20 Kommentare

Brillen-Nachschlag für Fans von großformatigen Gestellen

Das erste mal ein Metallgestell - das erste Mal (?) gekräuselte Haare

Das Kleid – Jeansstoff mit gemustertem Jeansstoff für Kragen und Manschetten – habe ich selbst genäht – das war in der DDR noch sehr günstig

Aus Polen hatte ich mir Gestelle in rosa, hellblau und in hornfarben mitgebracht – die kosteten dort weniger als einen Appel und ein Ei und bei uns kosteten die – allerdings nicht entspiegelten, nicht Kunststoff – Gläser auch nicht viel mehr als 2 Äpfel und 2 Eier. Ich hatte wirklich zu jeder Farbe eine Brille, fast zumindest.

Frisch überkronte Zähne, frisch verglaste Augen und frisch getönte Haare – so hat mich H. 1993 kennen gelernt mehr oder weniger eben „Strahlefrau“.