Claras Allerleiweltsgedanken


20 Kommentare

C(l)aras Kochblog …

oder Claras K(l)ochbog

Irgendwie versuche ich hier, die beiden absolut nicht zueinander passenden Teile zusammen zu führen.

Vor einigen Tagen antwortete mit Bella bzw. sein Herrchen auf dem Almhüttenblog folgendes auf meinen Kommentar:

bellkartoffeln mag ich
möhre auch
fleisch sowieso 🙂
überbacken mit käse !
das ganze superlecker 🙂
und ja rosenkohl
macht auch strenge düfte in der hundekiste
die ich allerdings nich habe
also die kiste 😀
und die bettdecke schwebt
gruß bella 🙂
Am meisten begeisterten mich die „Bellkartoffeln“, die mich sofort an Lenny, den Fresshund, erinnerten und mich doch tatsächlich zum ersten Kochblog-Artikel meines Bloggerlebens animierten. Keine Hoffnung – es wird keine Fortsetzungen geben, die bisherigen Artikel, die sich mit dem Kochen beschäftigen, reichen. (und wenn ihr mich fragt, ist die zweite Geschichte eindeutig die lustigere, zumal sie von meinem Sohn handelt.)
Also werde ich die ganze Kochartikelarie mit Fotos belegen, damit mir auch geglaubt wird.- Der Beginn – die Kartoffeln werden mit dem Millimetermaß in genau gleichhohe Scheiben geschnitten, was natürlich nur mit dem farblich passenden Zubehör klappt. Doch wie da Schneidebretter mit lila Lochumrandung ins Bild kommen konnten, verstehe ich ja nun gar nicht!  – Alle notwendigen Zutaten warten auf ihren Auftritt.
Als ausreichend Pfeffer und Salz auf den nackt schmeckenden „Bellkartoffelscheiben“ verstreut ist, wird die Hühnerkeule zerkleinert. Für mich was das Abnagen der Knochen der schönste Teil dieser Arbeit.
Nun wurde schnell noch der rote Kochlöffel herausgekramt, damit ihr mir das mit dem farblich passenden Zubehör auch glaubt – ich kann bei Farben sehr pingelig sein 🙂
Und jetzt kommt das dazu, was dem ganzen Auflauf seinen Namen gibt: der nach Ratschlägen aus kundigen Bloggerkreisen halbierte Rosenkohl, von mir kräftig mit Muskat gewürzt. – Ich weiß gar nicht, warum ich immer behaupte, ich KÖNNTE nicht kochen. Na gut, GUT kann ich nicht kochen, aber hauptsächlich WILL ich nicht kochen.
Damit der Auflauf im Backofen nicht friert, wird er noch ein wenig mit Käse bedeckt – das ist dann am Ende die „Bettdecke, die sich hebt, wenn man viel Rosenkohl gegessen hat!“ haha
Und nun – wie die Gretel die Hexe in den Ofen schiebt, schiebt hier die Clara den Auflauf in den Minibackofen und freut sich über die leisen Bratgeräusche und über das Aussehen.
Und damit ihr nicht denkt, Kochbilder sind wirklich meine neue Leidenschaft, werden die restlichen drei als Galerie verarbeitet. – Und es hat wirklich gut geschmeckt.
Advertisements


17 Kommentare

Clara hat Unglaubliches geschafft …

und das alles ohne große Anstrengung

Beispiele dafür sind:

Erstens: Am 6. Januar fand das große Neujahrsdoppelkopfturnier mit 21 Teilnehmern statt. Es dürfte inzwischen niemand hier geben, der nicht weiß, dass das mein Leib- und Magenspiel ist. Deswegen hat mir die liebe Mallybeau vor einiger Zeit – als ich noch in Queens-Würden war – eine herrliche Collage gewidmet. Vielleicht hat sich das 2018er Schicksal überlegt, dass es da ruhig mal ein bisschen daran drehen kann. – Wir spielen mit ausgelosten Plätzen an drei Tischen – jeweils zwei Runden, also 8 Spiele – komplett am Abend also 24 Spiele.

Meine Bilanz: Erster Tisch: 0, in Worten NULL Punkte; zweiter Tisch: sechs Punkte; dritter Tisch: 8 Punkte durch ein Solo erbeutet.
Das alles zusammen brachte mit den LETZTEN Platz mit einer Flasche Piccolo ein – besser als die Mittelplätze, die mit Süßigkeiten „abgespeist“ wurden.

Ich habe also den Spruch „Dummheit frisst, Intelligenz säuft“ ein wenig ad absurdum geführt. Als die Doppelkopf“queen“ zur Tat schreiten wollte, um zu queenen siegen, waren alle Karten fast immer schlecht – und wenn sie mal gut waren, spielte eine andere ein Solo. – Als sie dann spät in der Nacht nach Hause kam, setzte sie sich eine Maske der Schmach und Schande auf und raufte sich die Haare, doch am nächsten Morgen war alles wieder gut.

Zweitens: Clara illuminiert innerhalb von zwei Tagen einen Teil ihrer Wohnung

Mein Motto: Gut hören kann ich schlecht, aber schlecht sehen kann ich gut.

Deswegen bin ich ständig und immer auf gute und helle Lichtquellen angewiesen. Neuerdings sollen die auch LED-bestückt sein, weil das Strom spart, Umwelt schont und gut aussieht. Von der in der A*LDI-Voranzeige gezeigten 4 Sorten Tischleuchten gefielen mir zwei auf Anhieb. Also früh aus dem Bett gequält und mit 3 Stück nach Haus gekommen. Montage mittelprächtig einfachkompliziert, also standen sie bald dort, wo sie Licht verbreiten sollte. Sie gefielen mir so ausnehmend gut, dass ich die Restbestände noch um zwei dezimierte. Vom Geld her bezahlen viele Leute für eine Lampe mehr als ich für meine fünf.

Allein im Schlaf-/Arbeitszimmer leuchten vier – 2 am Arbeitsplatz für Bildschirm/Drucker und Tastatur, eine am Bett, um mir heimzuleuchten und den Traumfänger zu halten und eine am Tisch, weil der Deckenfluter keine Leselampe hat. – Jetzt habe ich ausgesorgt. Der Leuchtarm kann um 350 ° gedreht werden, um 90 ° nach oben geschwenkt werden und die Leuchtröhre kann auch ihre Leuchtrichtung verändern. Der Schalter ist nicht unpassend an einer Strippe, sondern am Ende des Leuchtarms.

Und die fünfte beleuchtet mir das Essen, damit ich keine Gräten verschlucke.

Die Bettlampe tritt im Duo mit der Tischlampe auf:

Und die Küchenlampe lasse ich auch zweispaltig ihr Licht verbreiten.

Drittens: Jetzt bin ich schon in der Küche, da kann ich euch gleich zeigen, wie ich Familienzusammenführung verstehe – warum die allerdings alle am Herd sind, verstehe ich dann doch nicht, denn die richtigen Herdtypen finden sich bei dieser Biersorte nicht. – Es scheint also Mitglieder dieses Namens zu geben, die eine Brauerei besitzen.

Viertens: Es grünt so grün wenn Claras „Blumen blühen“

Zwei Sommer Balkonerfahrungen sagen mir, dass es hier mehr als zwei grüne Daumen braucht, um Pflanzen zu pflegen und zu erhalten. Entweder ist es zu windig oder es regnet zu viel oder die Pflanzen können mich nicht leiden oder ich kann die Pflanzen nicht leiden. Deswegen bin ich auf Schnullifix umgestiegen, der meine beiden Balkonkästen füllt. Jetzt habe ich drei neongrüne Scheiben (10 cm) und 3 ebenfalls in dieser Farbe leuchtende Blumen gekauft und im Schweiße meines Angesichtes zusammengesteckt. Bis ich begriffen hatte, dass sie beidseitig mit weißer Folie bezogen waren, dauerte es eine Zeit. Die kleinen Befestigungsschräubchen steckten so tief im Gewinde, dass ich sie nur mit Hilfe des Nachbarn heraus bekam. – Jetzt kann ich nur hoffen, dass sie nicht beim ersten kräftigen Wind durch die Gegend segeln. – Die verwackelten Fotos sind entstanden. als ich den Doppelkopf-Verlierer-Sekt getrunken hatte.

Fünftens: Clara hat beste Detektivarbeit geleistet

Ich bin ja eine recht eifrige Bloggeschichtenleserin – da macht man sich ja so seine Gedanken, ob da überwiegend die Wahrheit geschrieben wird, ob Bären in großer und in kleiner Form aufgebunden werden oder ob in lustiger Weise „Falschinformationen“ gestreut werden.

Seit längerer Zeit lese ich schmunzelnd bei einem Reihenhausbewohner, der uns bis zu einem gewissen Grad in sein Familienleben Einblick gestattet, der in der schönen Stadt Wien an sein Tagewerk als Abteilungsleiter in einer Fischfabrik schreitet.

So weit, so gut. Clara – gutgläubig, wie sie in den Schlafstunden ihres Lebens meist ist – hat das also alles verinnerlicht. Bis zu dem Punkt, als sie beim Einkaufen folgendes fand:

Frau Mallybeau wird jetzt vor Begeisterung aufschreien, weil sie jetzt eine Quelle gefunden hat, wo sie auch an katholischen Feiertagen Schokolade beziehen kann, denn Wien hat sicherlich andere Feiertage.

Also nicht stinkender Fisch, sondern zart schmelzende Schokolade ist Ihr Tagewerk, Herr Moser! 🙂


6 Kommentare

Dreiländerhauptstadttour – Kopenhagen 1

Auf der Fahrt nach Kopenhagen am 4.8.2017 …

… haben wir einen Stadtrundgang in der „Wallanderstadt“ Ystadt gemacht. Ausgesprochene Filmfreaks sollen wohl Ecken der Stadt erkannt haben – geht die Sage. Ich mag zwar den Schauspieler, auch ab und an die Filme, aber Fan bin ich nicht.

Dieser Mönch war vielleicht der Vorgänger von Herrn Wallander – so wie Pater Brown – der war ja auch etwas rundlich. Ich habe ihn nur fotografiert wegen der schönen Blumen drumherum.

An müde Touristinnen wird hier mit besonders verschnörkelten Bänken gedacht – auf denen kann man nicht lange sitzen, da man Rückenmuster bekommt. Will frau aber flüchten zu schönen Holztischen, bauen sich wunderschöne Holz-Geflechts-Zäune auf. – Was die so alles machen, um Touristen im Land zu halten 🙂

Hier in diesem Touristenbüro wollte ich mir ein kleines rotes geschnitztes Holzpferd kaufen, um in meiner roten Küche eine Erinnerung an Schweden zu haben. Allerdings haben mich die 20,00 € Kaufpreis davon abgehalten.

Da hat mir doch das Maritime der Stadt besser gefallen und die immer wieder auftauchenden Brunnen. Hier sieht man einen Fleißmenschen, der den Brunnen säubert.

Mit diesem Kupfermodell der Stadt Ystad und einer vielleicht filmschwangeren Tür verabschieden wir uns von Ystad.

Auf geht es nach Kopenhagen. Da muss ich euch erst mal eine Geschichte über einen ganz treuen „Untergrund“leser erzählen.

Ich war ja 2005 schon mal in Kopenhagen und hatte ein Bild von einem Brunnen gezeigt, die ich ganz à la Clara „Ochsenquadriga“ genannt hatte. Mir wäre nie im Traum eingefallen, dass dieser Brunnen anders heißt, dank meines Lesers weiß ich jetzt, dass das der Gefion-Brunnen ist. Er hat diesen Brunnen nämlich hochnotdringlich gesucht und ihn bei mir gefunden. Die Fotos, die ich unter dem Namen Gefion-Brunnen im Netz gefunden habe, sind alle schöner als meine, aber so ist das eben. Diese Fotografen haben bestimmt keine drängelnde Reiseleitung im Nacken, sondern können auf Sonnenschein, Fotolicht und weniger Besucher warten. – Und mein stiller Leser hat mir dieses Jahr sogar eine Mail zum Geburtstag geschickt, worüber ich mich ganz toll gefreut habe. Ich hoffe, Sie lesen das, Herr N. aus Hh, hihi!

Und langsam nähern wir uns dem Ziel, wohin alle Touristen wollen: die Meerjungfrau. Man bekommt beim Fotografieren entweder einen Ellenbogen in die Rippen oder einen Kopf vor die Linse – nehmt sie, wie sie ist, die kleine zarte Meerjungfrau.

Mallybeau will noch die Geschichte dazu hören. Als die kleine Meerjungfrau 15 wurde, durfte sie in das Reich der Menschen schwimmen. Und dabei begegnete ihr – laut Hans Christian Andersen – der bewusstlose Prinz, den sie rettete und in den sie sich auch gleich verliebte, vollkommen überflüssiger Weise. Um nämlich Mensch zu werden, musste sie auf ihren Fischschwanz verzichten. Sie bezahlte die Menschenbeine mit ihrer wunderschönen Stimme, so dass sie dann dem Prinzen weder von ihrer Liebe erzählen noch ihn mit ihrem schönen Gesang betören konnte. Die Folge war, dass der kleine Trottel eine andere heiratete und die Meerjungfrau nun voller Trauer auf dem Stein sitzt und auf ihren Prinzen wartet. Stattdessen kamen schon so manche Idioten vorbei, die ihr einen Arm oder sogar den Kopf abrissen, sie mit Farbe beschmierten oder sich anderen Blödsinn einfallen ließen. Aber immer wieder hat ihr Sponsor alle Schäden beseitigen lassen.

Sie kommt zwar nicht mit dem Schiff, aber täglich fahren viele von diesen großen Schiffen an ihr vorbei, die seitlich ins Bild „kreuzen“.

*********

Und jetzt endet bald der skandinavische Teil dieser Reise. Das letzte Hotel in Kopenhagen hat noch einmal versucht, mit etwas eigenartiger Sesselkunst, mit Sport und mit Tieren alles rauszuholen, damit die Gäste einmal NUR nach Dänemark kommen. Die Tierabteilung verschiebe ich auf die nächste Galerie. Die Minigolfbahnen hatten es in sich. Natürlich habe ich sie gleich getestet – und ich ziehe mir meine Berliner Lieblingsbahn vor, wo ich den Ball auch nicht ins Loch bekomme.

Laut Hosianna rufend (die Gründe sind ganz unterschiedlich) reite ich auf einem Pferd oder einem Esel aus Kopenhagen hinaus  Richtung Hamburg.

 


12 Kommentare

Und wer im August geboren ist …

… und so weiter – und falls das mit dem tiefen Knicks noch klappt, dann mache jedes Augustgeburtstagskind auch einen

Mit dem Knicks klappt es momentan nicht ganz so gut, ob es daran liegt, dass der Orthopäde Urlaub hat, glaube ich nicht, dafür hat der Apotheker immer „Leckerlis“ auf Vorrat. Und ich habe jetzt auch ein paar fotografische Leckerlis für euch. Ist es nicht ein wirkliches „Geschenk“, dass ich genau an „meinem Feiertag“ in einer Kirche war, die diesen Namen trägt. So ein kleines bisschen katholisches Kind ist ja immer noch in mir.

Ebenfalls genau am 15. konnte ich den Schritt ins neue Lebensjahr wagen. War aber schon ein wenig gewagt, weil ich mit dem Schuh hängen blieb, als ich wieder auf zwei Beine wollte. Aber der Fotograf hat bei einer so beherzt ausschreitenden Dame liebevoll geholfen.

Warum die in dem Ort meinen Familiennamen (zum Glück schweizerisch verändert) so groß an den Pranger gehangen haben, weiß ich nicht. Und was ich beizen soll oder was gebeizt wird, weiß ich auch nicht. Soll ich den Schweizern sagen, dass ich mich nicht mit „F“ schreibe?

Na gut, bei Facebook habe ich zum Glück nicht solche hässlichen Plastikrosen geschenkt bekommen …

… sondern echt wunderbare Glückwünsche bekommen. Sogar die Schnabeltasse habe ich „geschluckt“. Die meisten haben mir Gesundheit (sagte ich schon, dass dieser Artikel gerade nur rationiert zugeteilt wird) und gute Laune gewünscht – mit dieser klappt es meist besser.

Aber am allerschönsten fand ich die Geburtstagscollage von Mallybeau Mauswohn – sie liegt schon ausgedruckt vor mir, muss nur noch laminiert werden, damit sie etwas mehr glänzt. – Die fliegende lila-rosa Schweinecrew ist einmalig schön!!! Woher weißt du, dass ich mein nächstes eingespartes Urlaubsgeld – keine Busreise mehr, keine Gruppenreise mehr, keine Auslandsreise mehr – dafür verwenden will, einen Fesselballonflug zu machen. Was ich NICHT machen werde, ist ein Absprung mit einem Fallschirm und auch einen Gleitschirmflug werde ich mir verkneifen.

Auch bei den anderen Gratulanten möchte ich mich noch einmal herzlich bedanken.

Aber nun denkt bitte nicht, dass ich alle Geschenke nur virtuell bekommen habe. Mein Enkel, der bald 16 wird, hat mir per whatsApp ein Video geschickt. Dort sind seine Hände und sein Flügel drauf und er variiert das Lied „Zum Geburtstag viel Glück“ – zum Weinen schön.

Als ich am Abend des 16.08. gegen 22.00 Uhr wieder zu Haus war, warteten zwei sehr schöne Karten auf mich. Ein kleiner brauner Wuschelbär war sicherlich von meiner Enkelin ausgesucht worden und von Tochter und Töchterchen geschrieben.

Die andere LILA Karte kam von einer Frau, die in Görlitz in meine Parallelklasse ging. Wahrscheinlich auch nicht mehr ganz jung, aber mit viel Elan durchs Leben gehend.

Und dann kam der Knüller – in mehrfacher Hinsicht. Frau Fee aus dem Hause Karfunkel hatte mir angekündigt, dass der Postbote klingeln wird. Er hat sicherlich geklingelt, aber ich war schon unterwegs.

Gestern Abend fand ich die Benachrichtigungskarte, auf der stand: Aus Postbox fischen, sonst am 17. wieder zurück. Das ließ natürlich sofort den Stressfaktor hochschnellen.

Die ersten Schritte klappten – besonders die bis zur Postbox. Dann kam der Schritt 4: Einscannen des Barcodes. Und ich hielt und ich hielt den Barcode vor den Bildschirm.

Zum Glück war daneben ein Edeka-Markt, deren Gemüsemann mir bereitwillig helfen kam. Wenn ich natürlich an der völlig falschen Stelle scannen will, KANN nichts passieren.

So weit, so gut. Dann wollte ich auf der Bildschirmtastatur meinen Namen eingeben – per Tastenclick. Da passierte wieder nichts. Er schrieb für mich (Analphabetin) 🙂

Doch als ich dann per Finger meine Unterschrift auf den Bildschirm bringen sollte, war das ein einziger Witz. Meine Haut ist so trocken, dass sie mit dem Bildschirm nicht reagiert – geht mir beim Handy auch oft so. Aber es wurde akzeptiert und eine Klappe ging auf.

Der Rest war dann einfach. So viel lila Freude war wirklich freudevoll. Zum Glück hatte Stefanie auf ihren nicht-lila-Zetteln immer noch Gebrauchsanweisungen notiert – wer weiß, was ich sonst mit dem Antistresstee gemacht hätte 🙂 😉 – sicher nicht getrunken.

Und dann stellte ich alles auf den Geschenketisch.

 

Ich weiß, so etwas Schönes kann man sich nicht verdienen, das kann man nur geschenkt bekommen.

 

 

 


15 Kommentare

LilaLiebe trägt süßeste Früchte …2

Falls ihr den Anfang der LilaLiebe-Geschichte nicht gelesen oder schon wieder vergessen habt, dann schaut auf den 15. November – da steht er.

Ich begab mich also aus dem Haus, um die S-Bahn zu erreichen, die mich zur Regionalbahn bringen sollte. Die ursprünglich geplante hatte mir das Kaffeefleckendrama vereitelt – aber die App sagte mir, dass ich es mit der nächsten auch noch schaffe. Um nicht durch einen unpünktlichen Bus daran gehindert zu werden, hetzte ich im SchweinsClaragalopp zur S-Bahn, um dort auf der Anzeigetafel zu lesen: Die nächste S-Bahn fährt in 14 Minuten. – Noch einmal ein prüfender Blick auf das Smartphone, das mir wieder und wieder sagte: „Die nächste S-Bahn fährt in 4 bzw. inzwischen 3 Minuten“ – also ein Konflikt zwischen reeller und virtueller Welt.

Da hätte ich doch glattweg das Vermummungsverbot hintergehen und demjenigen, der hier so schlampig gearbeitet hat, ein wenig gegen das Schienbein treten wollen. Ich habe das Foto als „Lirka“ bezeichnet, da es ein wenig an eine Burka erinnert.

1511-clara-mit-li-rka6

Die Hoffnung auf den Anschlusszug hatte ich schon aufgegeben. Richtig geärgert habe ich mich erst, als er erst losfuhr, als ich oben an der Treppe war.

Gegen Kälte und andere Gemeinheiten war ich gut gerüstet und was zu essen und zu trinken gab es auch. Ich glaube, im Winter könnte ich dem muslimischen Kleidungsstil Sympathie entgegen bringen. – Glaubt mir, ich bin nicht nach Anatolien ausgewandert! Die Türkei mit diesem Despoten an der Spitze ist gerade kein Land für mich.

1711-muslila-augen-lippen

clara

Der Rest des Tages verlief ruhig und angenehm – ich musste mich nicht mehr maskieren, um meinen lila Schatz unbeschadet behalten zu können.

1511-clara-mit-maske-5

Zu Haus wurde das Fleckenspray hervorgeholt und alle Kaffeeflecken besprüht – ein Kurzwaschgang brachte den gewünschten Erfolg.

Jetzt gibt es eine kleine Galerie mit den lila Geschenken, die ich im Laufe meiner Bloggerzeit schon bekommen habe. Ob ich genau die chronologische Reihenfolge eingehalten habe, kann mein Gedächtnis nicht garantieren. Und ich hoffe sehr, dass ich kein lila Geschenk vergessen habe.

christine

Und morgen kommt noch ein kleiner Nachschlag im Fotoblog.


34 Kommentare

LilaLiebe trägt süßeste Früchte … 1

… oder rettet einen unglücklich anfangenden Tag

Seit dieses wunderbare Geschenk bei mir angekommen ist, frage ich mich mindestens einmal am Tag:

„Clara, warum fährst du jetzt in ein Land in den Urlaub, wo die Tagesschattentemperaturen bei über 20 ° C liegen? Da kannst du ja mit deinem neuen Schmuckstück gar nichts anfangen!!!“

Einige von euch kennen bestimmt Sunny noch, mit Klarnamen Melanie, die jetzt mit und durch ihren Sohn „Zwerg“ auf die tollsten Näh- und Bastelideen kommt. Da wir uns ein klein wenig privat kennen, bin ich ihr natürlich auf ihren neuen Blog gefolgt.

Und dort las ich eines Tages, dass sie für Clara einen Wickelschal = Loop nähen will und einen Stoff schon hat. Ich wagte gar nicht zu glauben, dass diese Clara ich sei – aber da der Schal lila sein sollte, war eine Verwechslung kaum möglich.

Und wieder einmal dachte ich mir so: „Clara, was dir deine LilaLiebe schon so alles beschert hat, natürlich nur Freuden. Meine Umgebung hier ist voll von lila Aufmerksamkeiten.

ALLE DIE, DIE IHR DARAN BETEILIGT WART – IHR SEID TOLL!!!!

Und dann konnte ich in dem Blog lesen, dass auch der zweite Stoff gefunden sei. Und dann kam die WhatsApp, dass sich der Schal auf den Weg macht, da sie ihre Neugier, wie er mir gefällt, nicht bis nach meinem Urlaub aufschieben will. Es wurden Befürchtungen geäußert, dass er vielleicht kratzt und mir wurde auch zugestanden, dass ich ihn bei aufgekratztem Schlotterhals auch wieder zurückgeben darf.

Ich noch im Schlafanzug – (eine Rentnerin darf ja schließlich am Samstag mal ausschlafen 🙂 😉 , dröhnt irgendwas in meine Ohren. Wenn die untere Klingel lichtsignalt, dann ist es meist die Post oder andere Beförderungsdienste. Und so wurde mir der Umschlag in die Hand gedrückt.

Sunny war so nett und hat noch einen Brief mit Fotos dazu gelegt, wie ich dieses wunderschöne Nähkunstwerk tragen kann. Doch ich bin manchmal Bilderlegasthenikerin – die Ergebnisse auf vier Fotos sehen wunderschön aus, doch was ich dafür machen müsste, um das zu erreichen, hat sich mir bisher nicht erschlossen – doch das aufgenähte Schild konnte ich geistig verarbeiten.

1511-with-love

Ganz schnell bekam ich mit: „Gestreifte Seite kratzt nicht, lila Seite kratzt ein wenig bis ziemlich.“ – Doch wer lila will, muss lila Kratzen auch ertragen können – und jetzt nach 3 Tagen kratzt er schon (fast) gaaaaaaaaaaaar nicht mehr.  An kalten Tagen sind Rollkragenpullover angesagt – und die kratzen auf keinen Fall.

 

Bei Selfis gucke ich immer so angestrengt verbissen und die Linse ist offenbar auch dreckig. Und meinen plissierten Hals müsst ihr jetzt auch nicht bewundern.

Dann kam der Sonntag und ich wollte einen Tagesausflug machen. Da ich kurz nach sieben nur schwer aus den Federn kam, reichte die Zeit nicht zum Kaffee trinken – ich wollte ihn mitnehmen.

1511-rote-fiese-moepp

Der verschlossene Becher wurde im Rucksack verstaut. Als ich mir die Schuhe zumachen wollte, tropfte es plötzlich milchkaffeebraun aus dem Rucksack – nicht nur auf den Teppich, sondern auch auf die extra frisch gewaschene weiße Jacke.

Wütend schmiss ich die weiße in die Wanne und rannte mit der pinkfarbigen los.

Das letzte Foto hatte ich bei Fb als Statusbericht gezeigt und ganz besorgt wurde ich gefragt, warum ich so genervt aussähe. Damit ihr hier nicht auch fragen müsst, habe ich mir einen Schmetterling auf die Mimik gesetzt.

************

Mein mir selbst gesetztes Wort- und Fotolimit ist erreicht, deswegen gibt es eine Fortsetzung.


35 Kommentare

Neuer Monat – neues Glück

Clara ist wieder da!

Das ist natürlich eine unverschämte Behauptung, dass das „Glück“ bedeutet. Vielleicht für die, die mich vermisst haben, meine leicht ironische, manchmal auch witzige Sicht auf die Welt. Und die anderen, die mich nicht vermissen, denen war mein Aussetzmonat eh egal.

In dem Ruhemonat war ich nicht ganz untätig, bei euch war ich ja auch ab und an zu Besuch. Doch ich habe mir ein „neues Outfit“ zugelegt – immer nur die weißen, kurzen Haare – wurde ja langsam langweilig. Und als ich bei den schönen (lila) Dahlien zu Besuch war, kam mir die Idee, doch zumindest meine Frisur und mein Äußeres ein wenig zu verändern. Ich denke darüber nach, ob ich eines dieser Bilder auch zum Gravatar machen, denn wer fährt schon jetzt im Winter noch gerne Motorroller.

So, Frisur also abgearbeitet. – Obwohl die Dahlienschau im Britzer Garten schon ein Weilchen her ist, will ich hier noch ein paar Fotos ver-galerien. Aber erst mal allgemein zum Britzer Garten:

  • Will ich Ruhe haben – gehe ich in den Britzer Garten
  • Möchte ich auf einer Sonnenbank liegen – strample ich zum Britzer Garten
  • Ist mir nach Fröschen auf Seerosenblättern – stehe ich auf der Brücke im Britzer Garten
  • Habe ich Sehnsucht nach Blumen, speziell Rosen, Dahlien, Rhododendron oder anderen – ist mein Ziel der  Britzer Garten
  • Möchte ich von meinem Ruhesitz aus sportgestählte Jogger und ihre weibliche Begleitung bewundern – dann kann ich das am besten im Britzer Garten
  • Will ich etwa einmal mit einer nostalgischen Parkeisenbahn fahren – stehe ich an einem Bahnhof im Britzer Garten
  • Ist mir nach leicht überteuerten Pausensnacks, weil ich meine eigenen Erfrischungsgetränke und hungerstillenden Joghurtbecher zu Haus vergessen habe – steuere ich einen dieser Kioske im Britzer Garten an
  • Mein Technikwissen über Modellbauboote – wo kann ich es auffrischen? – Natürlich am See im Britzer Garten
  • Wo kann ich mich heftig darüber freuen, dass Tiere auch am Leben bleiben dürfen – vor den Karpfenteichen im Britzer Garten

Wenn das jemand aus der Jahreskartenabteilung in diesem Park liest, muss ich bestimmt noch nachträglich Luxus- oder Vergnügungssteuer bezahlen – vielleicht nicht so ganz unberechtigt 🙂

So, jetzt noch ein paar Fotos und dann Schluss für den Wiedereinstieg. Über meine „Veröffentlichungsfrequenz“ bin ich mir noch nicht im klaren, doch kommt Zeit, kommt klarer Clarakopf.

Warum mir dieses Jahr alle Fotos so lilastichig geraten sind, weiß ich auch nicht – müsst ihr mit leben.

Die hatten aber auch was aus meiner Farbvergangenheit – nämlich Dahlie in pink.

0111-dahlie-pink-61

Hier war wohl der Blumennamenbenenner bei „Cla…“ stehen geblieben, weil ich jetzt nicht mehr pink bin – hähähä!

Und auch für meinen Klarnamen haben die eine Dahlie kreiert – toll von den Züächtern.

0111-dahlie-christine

Das ist nicht geschummelt – großes CC-Ehrenwort! Und so etwas ähnliches wie Clara gibt es auch: Lustig finde ich, dass ich ein Hirschgeweih aufgesetzt habe und ein wenig „obskur“ bin.

0111-dahlienname-lila-56

Nach all der Anstrenung bin ich zu einem Kiosk gegangen und habe mir ein Blumen-Eis am Stiel gekauft – das war ganz schön üppig, besonders, als ich es aus der Verpackung geschält hatte..

Doch jetzt genug für den Wiedereinstieg. Hier noch der Link vom Britzer Garten, falls sich jemand ausführlich informieren möchte:

 https://gruen-berlin.de/britzer-garten