Claras Allerleiweltsgedanken


15 Kommentare

Sogar Clara lernt aus Erfahrungen!!!

Ihr wisst alle noch, wie ich gejammert habe, als ich die zwar alte, aber immer noch gut funktionierende Geschirrspülmaschine Miele für „Pfennige“, oder besser für wenige Cents verschleudert habe. Es war nur gerecht, dass ich danach mit so viel Technikmüll bestraft wurde.

Und um ein Haar wäre ich beinahe erneut in so eine Neukauffalle getappt. Aber noch rechtzeitig Verstand eingeschaltet, haha!

Meine Mama – Gott behandle sie gut! – hat sich Anfang dieses Jahrtausends, also ca. 2003, in ihrer neuen Berliner Wohnung einen Fernsehsessel gekauft. Als sie dann 2007 in das erste und 2012 in das andere Pflegeheim kam, wanderte der Sessel immer mit und war stets ihr Lieblingsplatz. – Übrigens entdecke ich gerade selbst, dass ich meine Lilaliebe offenbar geerbt habe.

Als sie dann 2013 starb, wollte ich den Sessel eigentlich im Heim verschenken. Die Zimmer waren allerdings in diesem Zeim sehr, sehr klein und der Sessel nimmt ausgezogen doch einen großen Platz ein. Lange Rede, gar kein Sinn: Niemand wollte ihn, also hat mein Sohn zusammen mit einem Freund das Monster zu mir die drei Etagen hochgeschleppt. Und ich sage euch, der muss sehr schwer sein.

2015 beim nächsten Umzug mussten die Männer ihn nur noch 8 Stufen hochtragen. Und so ist er in Funktion:

Und dieses „Prachtstück“ wollte ich gegen einen Fernsehsessel in schwarzem Kunstleder mit Massage- und Rückenheizfunktion, mit 2 Getränkehaltern in den Armlehnen und mit einem USB-Anschluss eintauschen.

https://www.amazon.de/gp/product/B07L4LNZXV?pf_rd_p=671e72bc-8864-4ab6-8ef7-60da5d6ead8c&pf_rd_r=R151NBXWW71SCR5E95ST

Wenn ich so lese, was der alles hat, kann ich nicht garantieren, dass ich doch nicht noch schwach werde.


17 Kommentare

Schlaffördernde Serie – Ö

Button Rahmen Buchstaben 300Dreißig mal berührt
Dreißig mal ist nichts passiert.

Elektrisierender Marathon von und mit C+C klein 2

****************************************

Öd-Beitrag-Überschlafgerät

oder „Was du ererbt von deiner Mama …“

Mit dem jetzt gleich auftauchenden Fernsehsessel hatte ich eine ganze Zeit lang „Probleme“ – ich wollte ihn nämlich nicht, weil er mir zu „omahaft“ aussieht – aber meine angeborene Sparsamkeit verbot es mir, ihn zu verschenken oder gar wegzuwerfen. Wenn ihn nach dem Tod meiner Mutter im Pflegeheim jemand hätte haben wollen, ich hätte ihn mit geschmatzten Händen verschenkt – doch jetzt haben wir beide uns aneinander gewöhnt – wir bleiben zusammen bis dass der Sesseltod oder der Claratod uns scheidet.

Will ich eine Sendung garantiert nicht bis zum Ende sehen, dann ab in diesen Sessel, den Motor betätigt, damit mich die Lehne in Schlafstellung bringt – und dann wandere ich so gegen 3.00 Uhr richtig ins Bett.