Claras Allerleiweltsgedanken


24 Kommentare

Pfingsten, das Schönwetterfest, ward gekommen …

… und blümelte, fröschelte, hundelte, spielte und kugelte auch wieder vorbei

Ein Kaffeetisch im Garten und leckeres Abendbrot waren auch noch dabei, aber da habe ich vor lauter Hunger (… oder auch Fr-Essgier keine Fotos) gemacht.

Was soll ich euch über die vergangenen zwei Feiertage erzählen? Soll ich aufzählen, welche Worte nicht vorkamen? Nur die drei wichtigsten: Grillen, Doppelkopf und Familie fanden nicht statt, was aber auch nicht ungewöhnlich ist. Dafür haben wir mein zweitliebstes Kartenspiel gespielt: Phase 10.

Die Gartenbesitzer waren rührend besorgt, mich mit meinem Prinzen auf alle lila Blumen in ihrem Garten aufmerksam zu machen. Und dieses Mal dachte ich: „Clara, weniger ist manchmal mehr“ und löschte viele wieder oder verschob sie in einen anderen Ordner.

Bei dem durchgängig grünen Foto, das nur Dill zeigt, weiß ich schon, dass es keine Blumen sind. Ich bat darum, mir welchen mitnehmen zu dürfen, was natürlich gestattet wurde. – Als ich dann wieder zu Haus war, wurde mir nur gesagt: „Dein Dill lässt dich grüßen!“ – ich hatte es natürlich vergessen.

Die nächsten Fotos, die von unterschiedlichsten Fröschen „erzählen“, sind vorrangig für „meine“ Fee, denn sie hat mir verraten, dass sie Frösche in echt und in „Kunst“ mag. Manche waren schon ganz schön in die Jahre gekommen – aber das sind wir ja auch mehr oder weniger. Ein Foto, was mir wichtig war, gelang nicht, weil der Frosch zu durchsichtig war – da sah man nur Hintergrund. – Und wenn mir die Farbe nicht gefiel, wurden sie sepia oder schwarzweiß angestrichen.

Wenn ich euch jetzt die Fotos von zwei Hunden zeige, sind die Namen der Hunde (fast) wichtiger als die Hunde selbst. Ohne jeglichen Einfluss von mir heißt die hellere und ältere Anna (Anna war ja über Jahre hinweg mein allerliebstes Betreuungskind) und die dunkle und jüngere (und verfressenere) heißt Clara – das ist für mich immer wieder eine Freude.

Vom eigentlichen Spiel „Phase 10“ habe ich keine Fotos. Als Kurzbeschreibung: Es werden 10 Aufgaben gestellt, die man so schnell wie möglich nacheinander in idealerweise 10 Runden bewältigen muss. Da es mit 10 Karten oft sehr schwer ist, einen Fünfling (5 gleiche Karten oder evtl. auch Joker) und eine Dreierreihe zusammen zu sammeln, bleibt man ab und an mal „sitzen“ und muss die gleiche Aufgabe in der nächsten Runde noch einmal schaffen.

Wenn aber jemand Runde für Runde in Phase Vier hängt und es immer und immer wieder nicht schafft, die Karten auszulegen, bevor jemand anderes fertig macht, kann einen das schon zu Mitleidsbekundungen rühren. Der „arme Verliere“ hat es zum Glück nicht tragisch genommen, auch wenn er hier so verpixelt daher kommt.

(Jetzt habe ich doch hoffentlich dem Datenschutzgesetz, das heute in Kraft tritt, Genüge getan. Wer ihn kennt, erkennt ihn, aber der Staatsschutz über sieht ihn.

Und jetzt noch das letzte Wort aus der Überschrift erfüllen: kugelte

Advertisements


13 Kommentare

„Meditatives über das weniger Essen“

Wie schön wäre es, wenn die dicke alte „Omabüchse“ von der zarten, jungen „Enkeldose“ beim wenig essen unterstützt werden könnte. In der Wartezeit auf das nächste Essen könnte man ja Rummy Cub oder Phase 10 spielen.

Wenn alle drei weiblichen „Büchsen“ anwesend wären, könnte der Spielkreis auf anderes erweitert werden. Aber wie ihr seht, die mittlere Büchse ist (bisher noch) ungefüllt und damit auch unverklebt.

Die könnten glattweg den „Turmbau zu Babel Berlin“ nachspielen, so wenig, wie sie sich manchmal verstehen. Der „Turm der blauen Pferde“ kommt bei uns nicht zustande, wir bieten dagegen „Den Turm der grünen Dosen„.

Und wenn Schweinchen Oma Dick wieder leichter ist, kann sie aufs Trampolin gehen und sich dort wieder die Verletzungen holen, die sie hier schon einmal hatte und wortreich beschrieben hat.

(Und keiner sagt jetzt bitteschön, dass das gar kein Trampolin ist. Das ist eben ein Büchsentrampolin, das ist anders als ein Claratrampolin)

So viele Kekse wie in diesem Jahr habe ich noch nie gehabt, obwohl ich keine selbst gebacken, sondern nur selbst gekauft habe. Und da habe ich lässig locker auch noch was für die dritte Büchse gefunden – die habe ich für Katastrophenanfälle nicht zugeklebt.

Stattdessen bin ich Mallybeaus Vorschlag in einem Kommentar gefolgt und habe mal getestet, wie es wäre, wenn ich dieses schöne Klebeband direkt bei mir anwende. Mein geliebter Hund Lennie so nah bei mir – verlockend und doch wiederum nicht verlockend. – ich hoffe nur, dass er keine Flöhe hat. Sonst atme ich die alle ein.

Und gestern habe ich mir noch ein wenig Motivation gekauft. Irgend etwas muss mich doch unterstützen, wenn ich mit hängendem Magen meine Weniger-Essen-Kampagne durchstehen möchte.

Wenn das nicht motiviert, dann haben die „Welcome-Clara“ und die „Queen-Clara of lila land“ keine Ideen mehr. Dann bleibt nur noch ein Blick auf den ganz jungen Enkel.


29 Kommentare

Letzte lila Lieblichkeiten…

werden jetzt hier gezeigt, dann verlasse ich das Thema „Lila“ für längere  einige Zeit.

Als Lenni mit seinem Besitzer kürzlich zu mir kam, konnte sich der Hund vor Freude gar nicht einkriegen. Da hier so viel lila ist, wurde Lenni auch eingefärbt.

2108 Lenni Balkon lila

 

Mit dem Überblick, den er sich auf diese Weise verschaffen konnte, war er offensichtlich nicht so richtig zufrieden – erst, als er sich selbst erhöht hatte und auf dem Schoß meines Sohnes saß, zog ein zufriedenes Grinsen über sein Gesicht und er beobachtet alles voller Aufmerksamkeit.2108 Lenni u Herr 45

Die Liege hat mein Sohn repariert – an die letzte Schwachstelle machte ich mich selbst. Vor Jahren hatte ich eine Schranktür entsorgt, weil der Platz zu eng war. Die Lücke sah dann so aus:

 

2108 Schrankwand Türlücke 48

Da lässt sich nichts beschönigen – das sieht einfach sch lückenhaft aus, jetzt, wo das Zimmer so viele Stunden am Tag genutzt wird. Also – aufgemacht zum Stoffmarkt am Maybachufer – dort einen wunderschönen Spielplatz entdeckt, von dem ich bald berichten werde – einen schönen weich fließenden Stoff auf dem Tisch gesehen – (einen Meter für einen Euro, da kann Frau gar nichts falsch machen) – und dann versucht, den Stoff zuzuschneiden. Alle Scheren versagten ihren Dienst – ich holte den elektrischen Scherenschleifer raus – und dann ging es mühsam cm für cm. Mit selbstklebendem Klettband befestigt und jetzt sieht es so aus.

2108 Schrankwand Türlücke 49

Beim Doppelkopfturnier am 16. bekam ich von den anderen einen Geburtstagsbonus eingeräumt, so dass ich mir trotz meines schlechten Punktestandes diese zwei lila Taschenlampen aussuchen durfte. Die große ist richtig gut und leuchtet finsterste Ecken aus.

2108 Taschenlampen

 

An meinem Geburtstag hatte ich ja Anna-Tag, den wir wunderbar miteinander geteilt haben. Sie hatte – sicher mir zur Freude – ein lila Gewand angelegt, denn auch ihre Lieblingsfarbe ist lila.

2108 Geschenk von Anna 63

 

Und dann habe ich von einem Freund noch einen wunderbaren Schirm mit einigem Drumrum geschenkt bekommen.

2108 Schmetterlingsschirm Fußmatte 78

Ich dachte mir, der ist viel zu schade für Regen und habe ihn erst einmal in meinem „Salon“ aufgehängt. Doch wahrscheinlich wird er dort nicht hängen bleiben.

2108 Schmetterlingsschirm 91

Auf dem Balkon würde er zu schnell wegfliegen,  der Schmetterling.

2108 Lila Schirm auf Balkon

 

Die Überraschungen und die Geschenkeflut gingen weiter. Eine sehr aussagekräftige Ansichtskarte von dem einmaligen Jugendstilkaufhaus in Görlitz kündigten Überraschungen an. Als ich vorgestern spät abends aus Perleberg kam, war ein Umschlag von A*ma*zon im Kasten, obwohl ich nichts bestellt hatte. Inhalt war eine 50 x 50 cm große Kissenhülle im Grundton Dunkellila. Da ich keine Kissenfüllung in der Größe parat hatte, kam der Grundkurs in Bastelkreativität sofort und gleich zur Anwendung, ungeachtet der Uhrzeit. Ein großes Kopfkissen, das längst schon entsorgt werden sollte, wurde in wirklich mühevoller Nachtarbeit zurechtgestutzt. Mit allen möglichen Schneidwerkzeug wurde die sperrige Füllung beschnitten.

2108 Lila Kissen Füllstoff

Rausgekommen ist das – doch der Schirm wird keinesfalls auf dem Bett platziert werden, denn ich bin nicht der arme Poet, wie ihn uns Spitzweg zeigt, bei dem es ins Bett regnet. – Ich gestehe, dass ich mir selbst so ein Kissen aus verschiedenen Gründen nicht gekauft hätte, es mir aber sehr gefällt und es  sehr viel hübscher aussieht als das bisherige.

2108 Lilacollage

Als dann am nächsten Tag das zweite Päckchen mit der Kissenhüllenfüllung und damit auch die Aufklärung über die Bestellerin kam, improvisierte ich wiederum gleich und sofort. Endlich kommt der bisher ungenutzte Kopfkissenbezug zur Verwendung. Es schaut so aus:

2108 2 lila Kissen 09Ich empfange gern Besuch – ich habe auch gern Übernachtungsbesuch. Doch macht euch keine falschen Hoffnungen: In meinem lila Salon lasse ich euch nicht schlafen, das ist meiner!!!!

 *************

Last but not least kommt noch der Besuch einer Ausstellung von Elvira Zimmermann zur Sprache. Ich kenne sie vom wöchentlichen Doppelkopfspiel. Ich kam in den Raum und mir fiel sofort ein Bild auf, das perfekt in meinen lila Salon passen würde. Doch zum Glück fielen mir mehr Argumente dagegen ein als dafür – und so fuhr ich ohne dieses wunderschöne Bild nach Hause – hatte allerdings 5 grüne Scheine gespart. Und meine Bärengalerie kann an ihrem Platz bleiben – denn die würde nicht unter das tolle Bild passen.

2108 FB Bild E. Zimmermann 50

Auch im Fotoblog konnte ich es mir nicht verkneifen, in lila zu schwelgen.


12 Kommentare

Hunde bei Tisch …

können manchmal gesittetere Tischmanieren haben als manche Menschen. Diese Hunde lecken keine Teller ab. – Verzeihung, ich habe das Video gerade noch einmal angesehen, der eine Schlingel leckt doch. Na gut, der darf!

Eine ehemalige Klassenkameradin aus der Grundschule schickte mir dieses Video zu – es sind die Hunde aus ihrer Nachbarschaft und es ist der Physiotherapeut ihres Vertrauens, der hier mit zwei Hunden bei Tisch sitzt. Ich hoffe, es klappt.

Tut mir schrecklich traurig, aber es klappt nicht
Blinkfeuer hat es mir in einem Kommentar geschrieben, dass es privat ist und sich jeder erst anmelden müsste. Ich habe es bei YT in meinem Goo***Konto hochgeladen – und da ich es natürlich sehen kann, ging ich davon aus, es ist in Ordnung. Einmal habe ich es per Facebook weitergeleitet und da hat es geklappt.

Entweder war ich zu blöd zum Einstellen (Videos sind nicht meine technisch-starke Seite) oder es sind wirklich Geschützt-Informationen enthalten, von denen ich nichts weiß. – Auch meine „Ursprungsperson“ kann es nicht ansehen.

Ein Wunschwort im Kommentar und es kommt per Mail.

Vielleicht klappt es ja hier über „Box“:

https://app.box.com/s/e8bx276dp4dmbhlskhgp

 


29 Kommentare

ABC-Hund: Zungengymnastik

2901 FB Zungengymnastik

Ich weiß zwar nicht, wofür Zungengymnastik gut sein soll, ich sehe nur, dass sie nach meiner Meinung nach jeder Hund nach dem Fressen macht. Wahrscheinlich ersetzt dem Hund die Zunge die Serviette.

*************

Wenn der Hund (Lenny) das Angenehme (fressen, knabbern) mit dem Nützlichen (Zähne sauber halten) verbinden kann, dann ist zumindest dieser da, den man so genüsslich an dem Brocken knabbern sieht, immer dabei.
Doch das sieht man nur im Fotoblog.

*******************

Bin ich schon beim Hund bei „Zahn“ gelandet, kann ich gleich noch einen Schwenker zum Menschen, also zu mir machen.

Zahnprobleme und Clara sind offenbar eine never ending story.

Voriges Jahr habe ich mir auf privater Basis zwei Sachen anfertigen lassen, die mich 700,00 € + 350,00 € gekostet haben. Leider war der Erfolg trotz mehrfacher Nachbesserungen nur mittelprächtig.

Jetzt hatte ich mir einen Zahnarzt empfehlen lassen und wollte genau die gleichen Arbeiten wieder auf Privatbasis ausführen lassen.
Allerdings hat mich der Kostenvoranschlag umgehauen: 1527,00 € + 540,00 €, also fast doppelt so teuer. Ob es dann auch doppelt so gut wird? – Nach meinem Empfinden grenzt das schon an Unverschämtheit, doch er weiß wohl, dass ich nach so vielen Missgriffen in die Zahnarztgilde auf ihn angewiesen bin.

Fazit:
Lohnt es sich, besser beißen zu können, wenn frau nichts mehr zu beißen hat?

Und dann war am Abend noch ein Mieterhöhungsbescheid im Kasten. – Warum wollen alle nur mein Bestes?

*********************

Interessiert an Hundebedarfsartikeln?

http://hundeladen-berlin.de/ oder
 info@hundeladen-berlin.de
030 / 4202 7562


18 Kommentare

ABC-Hund: X-Beine

Menschen, die wirklich x-Beine haben, können sehr schlecht laufen, da sie dabei immer mit den Innenflächen der Knie aneinander reiben. Man kann es operativ begradigen, aber es ist eine recht schmerzhafte und langwierige Sache.

Doch wenn unser Lenny ganz grazil die Pfoten kreuzt, um darüber nachzudenken, ob es heute noch was zu fressen gibt oder ob nicht, dann hat das nichts mit X-Beinen zu tun.

2701 X-Bein-Hund

Interessiert an Hundebedarfsartikeln?

http://hundeladen-berlin.de/ oder
 info@hundeladen-berlin.de
030 / 4202 7562


10 Kommentare

ABC-Hund: Viel und immer!

Hier geht es nicht um das, was manche/-r denken mag, es geht um fressen, was bei Lenny im Normalfall jetzt Position Nummer eins hat, da er ja das andere nicht mehr kann (siehe Buchstabe  E wie entmannt). Also wird er ab und an mit so einem Knochen getröstet und beschäftigt.

2501 Viel und immer

Interessiert an Hundebedarf?

http://hundeladen-berlin.de/ oder
 info@hundeladen-berlin.de
030 / 4202 7562

_________________________

Kalenderwissen der unnützen Art:

Kleine Traumwelten: Wie wurde der Schneekugelklassiker erfunden?

1900 kam ein Wiener auf die Idee, es in der Kugel schneien zu lassen – und hier bei WordPress kam jemand auf die Idee, es auf dem Bildschirm schneien zu lassen. Aber verbreitet wurde die Kugel erst nach 1950. Da blieb ein Fabrikant im Schnee stecken, sah Flocken und Rehe und Bäume durch seine Autoscheibe und setzte das ab sofort in Geld um.

Quelle: BROCKHAUS Was so nicht im Lexikon steht