Claras Allerleiweltsgedanken


15 Kommentare

Leerlaufzeiten mit Überflüssigkeiten füllen

… die sich aber am Ende doch als gut erweisen.

So viel wie in diesem Jahr war ich sonst nie zu Hause – hatte Gründe und Ursachen, unterschiedliche, nicht nur coronäre.

Kochen stand bei mir in letzter Zeit ziemlich weit oben auf der Highlight-Liste. Auf irgend etwas muss ich ja meine Gewichtszunahme schieben können. – Und damit die Vorbereitung zum leckeren Gemüsemahl auch schön lange dauert, habe ich immer nur die größten Exemplare der Kohlrabis gekauft – und hocherfreut  festgestellt, dass sie NICHT holzig waren. Der Wonneproppen hat nicht etwa 6 Euro gekostet, sondern die Geldstücke sind nur der Größenvergleich.

Kirschen waren lange Jahre mein absolutes Lieblingsobst. Doch habt ihr auch festgestellt, dass sie vom Großmarkt her nicht mehr das sind, was sie früher mal waren? Sie können noch so gut aussehen – sie sind weniger saftig als früher und haben eine viel dickere, festere Schale. Wahrscheinlich, weil sie so viele Transportsündenprobleme zu überstehen haben. Und damit ich zumindest optisch meinen Gelüsten nachgeben kann, habe ich mir ein Kirschenkalenderfoto an eine Küchenschranktür gepackt. Die sehen so herrlich frisch gewaschen aus – aber NICHT 20 Sekunden mit Waschlotion. – Die Kalendermacher haben gewusst, dass Augustmenschen Kirschen lieben.

In einiger Zeit wohne ich jetzt 5 Jahre in dieser Wohnung. Ich bin ja immer ein ziemlicher Perfektionist und will immer ganz schnell alles gut haben – ein paar positive Eigenschaften hat die manische Seite eben auch. In solchen Zeiten komme ich mit ganz wenig Schlaf aus, bin grenzenlos leistungsfähig und sprühe nur so vor Ideen und Kreativität. Und dennoch habe ich mich 4,5 Jahre über die Anordnung in meiner Küche geärgert. Sie ist sehr schmal, so dass sich die beiden Küchenzeilen eng gegenüber stehen.

Im Normalfall ausreichend – Kühlschranktüren, Backraumklappe und Geschirrspülertür können geöffnet werden, ohne dass ich darüber stolpere. Na gut, beim Geschirrspüler darf ich keine unbedachten Fluchtbewegungen über die heruntergelassene Tür starten.

Als die Küche noch so aussah, hat mich immer und ewig die geöffnete Tür von der Mikrowelle gestört. Und ich LIEBE meine Mikrowelle mit Grill – und das nicht nur, weil sie so schön rot zu den Fliesen passt.

Plötzlich stach mich der Hafer und ich rückte und stöpselte in den Steckdosen um – und jetzt kann es mindestens 6 Monate so bleiben, bis mich wieder irgendetwas stört.


33 Kommentare

Tägliche Spielerei 7 – ausgehungert

Ausge-hungert

Das ist eines der appetitlichsten Fotos, das ich von meinen Kochkünsten zeigen kann – aber nichts für Vegetarier und schon überhaupt nichts für Veganer. – An das erste „V“ nähere ich mich langsam an.

************

März 2018


30 Kommentare

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein … 3

Tja, wovon lebt denn der normale Mensch so, wenn es nicht das Brot allein sein soll?

Zum Frühstück z.B. Obst mit Müsli und Milch und natürlich einem Kaffee.

Zur Mittagszeit gibt es meist bei mir noch nichts Warmes, das kommt bei mir fast immer erst am Abend auf den Tisch. Deswegen begnüge ich mich zu dieser Mahlzeit mit selbst angefertigtem Salat. Das kann Mohrrübensalat sein, das kann Rote-Bete-Salat mit Äpfeln sein. Ich mag aber auch Chicoréesalat mit sehr vielen Zutaten – oder der berühmt-berüchtigte Schopska Salat vom Balkan, der aus Paprika, Gurken, Tomaten und Zwiebeln besteht, angereichert mit Oliven und Fetakäse. „Berüchtigt“ deswegen, weil ich den früher so oft gemacht habe, dass ich von Besuchern gefragt wurde, ob ich NUR diesen Salat kann.

Zur Vesper z.B. ein Stück Marzipanstolle (wirklich nur eine Scheibe!!!) oder ein anderes schönes Stück Kuchen – momentan kann es auch ein großer runder Pfefferkuchen sein und den Kaffee muss ich wohl nicht extra erwähnen.

So und jetzt zum Event: Clara kocht 🙂 😉

Ich koche manchmal, nicht nur aus Wut.

Ich liebe es, viele, viele Zutaten in Öl zu garen. Hier habe ich mit den Kartoffeln angefangen, weil die am längsten brauchen. Später kamen viel Zwiebel und viele Gewürze dazu –

dann folgten zwei Zucchini, die ganz klein geschnitten wurden. – Da ich noch Chicorée vom Salat übrig hatte, kam der auch noch mit in die Pfanne.

Auf dem letzten Foto ist die geschnittene Wienerwurst schon dabei. Sie sieht deswegen so malträtiert aus, weil mich die dünne Kunststoffpelle stört.

Apropos Fleisch und Wurst – ich werde es wohl nie im Leben schaffen, Vegetarierin zu werden. Ich habe den Konsum eingeschränkt, weil ich das mit der (brutalen) Tierhaltung unter unwürdigen Bedingungen auch verabscheue – aber ich habe zu wenig Phantasie, ohne Fleisch und Wurst zu leben und zu kochen.

Der Vorteil so einer großen Pfanne mit Essen ist natürlich der,dass ich nicht am nächsten Tag gleich wieder was kochen muss 🙂

Und über diese nachgemachten veganen Fleischprodukte kann ich nur schmunzeln.

Und so sah dann mein Essen aus. ich esse viel lieber aus Schüsseln – es muss ja nicht gleich der Blechnapf sein – als von tiefen oder flachen Tellern – bei letzteren schiebe ich manchmal das Essen vom Teller – mache also „Schweinkram“

Und tschüss sagt Clara

 


30 Kommentare

CKuSpP = Claras Koch- und SpülerPost

Versprochen ist versprochen. Ich habe es Myriade zugesagt, heute extra für sie einen Beitrag zu erstellen, in dem ich nachweise, DASS ich SEHR WOHL einen GESCHIRRSPÜLER brauche.

Wenn ich koche – egal, ob nur für mich oder ob ich am Essen noch jemand anderes teilhaben lasse – ist das immer wahnsinnig geschirrintensiv.

Ich fange mit den Vorbereitungen an – Schneiden einer Zwiebel. Die Kochhexe ist präpariert.

Nicht nur aus Bluthochdruckgründen esse ich so viel Gemüse, sondern es schmeckt mir einfach. Sortenrein wird es roh in Schüsseln geschnitten und kräftig gewürzt – nur Salz kommt nicht so viel dazu. Je nach Zubereitungszeit kommt es dann gleich oder erst später in heißes Öl – ähnlich wie bei einem Wok.

Im Minibackofen werden kleine Hühnerschnitzel gebraten.

Obwohl anfangs die Menge so riesig aussieht, schmurgelt es dann stark zusammen – so dass ich am Ende gerade noch eine Portion für den nächsten Tag in den Kühlschrank räumen kann.

Da ich ALLES im Geschirrspüler abwasche – Töpfe, Pfannen, Deckel und normales Geschirr, ist er natürlich bei solchen Riesenpfannen + Deckel im Nu voll. – Wenn das Gemüse aus der Pfanne kommt, muss es in einem Sieb abtropfen, denn pures Öl will ich dann doch nicht mitessen. Ich will aber auch nicht das heiße Öl in die Plastikabwasserrohre des Spülbeckens schütten. Überhaupt gehört Öl nicht in die Kanalisation, sondern bestenfalls in den Müll.

Mallybeau hat sich über die langen Laufzeiten der Elektrogroßgeräte gewundert. Ich habe mal für dich mein Waschmaschinendisplay fotografiert. Nur 60° und trotzdem 3 3/4 Stunden – fast nicht zu glauben.

Und jetzt zeige ich nur, dass ich (fast) von einer Mahlzeit allein eine ganze große Spülmaschine füllen kann.

Jetzt ist aber genug gekocht und gespült.

Ob man die Geräusche in dem Video hört, kann ich nicht genau sagen.  Die Maschine erreicht Werte von 62 dB, obwohl nur 44 angegeben sind.


50 Kommentare

Dieses Mal hat es geklappt!!!!!!

Es ließ mir keine Ruhe, ich musste nochmal auf das „Auslaufmodell Nudelgratin“ zurückgreifen. Ich lade alle ein, die Appetit haben, es reicht für uns.

Hat jemand einen Autounfall gehabt, wird geraten, schnell wieder ins Auto zu steigen, damit sich die Angst nicht verfestigt. Eben so nach einem Reitunfall oder ähnlichem

Und warum soll das nicht auch für einen Küchenunfall oder besser Kochunfall gelten. Es ließ mir keine Ruhe – neue Zutaten besorgt, dieses Mal nur für ein Rezept.

 

Dieses Foto bekommt einen Extralogenplatz und muss sich nicht in der Galerie verstecken. Ich will nur zeigen, dass ich jetzt alles richtig gemacht habe: Auflaufgefäß MIT Gestell in den Ofen, nur zur Hälfte befüllt und in einen blanken Ofen gestellt. Es ist sehr, sehr lecker.

Und das nächste Mal widme ich mich ansspruchsvolleren Aufgaben – ich weiß ja jetzt, wie ich den Ofen wieder sauber bekomme, falls noch ein Kochunfall passiert.


47 Kommentare

„Falsch-Sparerin“ macht Pyrolyseerfahrung

Anfangs gleich für euch:  Es wird keine CKKFs geben = keine „ClarasKatastrophenKochFotos“ – ich hatte alles andere im Kopf als einen Fotoapparat zu holen.

**********

Für meinen Besuch und mich wollte ich ein Nudelgratin machen. Da fast alle Zutaten aus dem Kaufregal zu entnehmen sind, dürfte es wirklich keine kulinarische Meisterleistung werden … wenn man nicht Clara Himmelhoch heißt und manchmal recht extreme Kochwege beschreitet.

Als ich nach dem Einkauf zu Haus bemerkte, dass ich den geriebenen Käse und den gekochten Schinken vergessen hatte, die laut Rezept beigegeben werden sollen, war ich kurzzeitig versucht, das Essen durch ein anderes Rezept zu ersetzen. Aber nein, ich trabte noch einmal zum Discounter.

Und dann ging es los. Da das Gratin gleich in der Form auf den Tisch sollte, nahm ich nicht die schöne große Auflaufform aus Metall, sondern die weiße ovale aus Keramik. Die große ist deswegen schmutzig, weil ich sie – gegen allen Plan – dann doch noch benutzen musste und noch nicht abwaschen konnte.

Ich füllte die ungekochten Nudeln in die Auflaufform, streute den Schinken darüber und bereitete die Gratinsauce aus Wasser, Sahne und dem Pulver der zwei Tüten für die zwei Rezepte. – Kurzzeitig abgelenkt, konnte ich gar nicht so schnell den Knopf auf aus stellen, wie die ganze Sache überkochte und sich großflächig auf der Kochplatte ausbreitete. Das Inhaltsvolumen hatte sich plötzlich um 1/3 erweitert – so war das nicht von mir erwartet.

Die nicht übergekochte Sauce schüttete ich über die Nudeln samt Beiwerk, darauf kam der geriebene Käse.

Spätestens da hätte ich bemerken müssen, dass es eng werden wird in der Auflaufform.

Ich hatte die Form ohne Gestell in den Ofen gestellt – auch das war ein Fehler, denn so konnte ich das glitschige heiße Ding mit Handschuhen schlecht packen, als es dringend nötig wurde. An den Henkeln wäre es sicher kein Problem.

So, die Form war also bis zum oberen Rand gefüllt und wurde mit 170° Umluft befeuert. Und es erging ihr wie dem Töpfchen im Märchen – es wurde immer mehr und immer mehr.

Als ich in letzter Sekunde die Form aus dem Ofen holen wollte, um doch noch alles in die große Auflaufform umzufüllen, passierte das Malheur: ein großer Teil lief aus und breitete sich auf dem heißen Untergrund aus.

Käse kann so wunderbar braun einbrennen – und das großflächig. Watt’n Schitt!

Und beim Weg der Form vom heißen Ofen zur größeren Auflaufform wurden auch noch Schrank und Boden bekleckert. In der großen Form brachte das Gratin seine Backzeit zu Ende. Es sah zwar nicht mehr so gut aus wie am Anfang, schmeckte aber dennoch. Wir mussten und wollten ihn essen, denn ich hatte nichts anderes vorbereitet.

**********

Als die Gäste dann gegangen waren, machte ich mich dran, ein Wunderwerk meines Herds zu entdecken: die Pyrolyse.

Nie und nimmer hätte ich diese Ausstattung freiwillig gewählt, aber jetzt war es so weit, denn der Herd sah aus wie bei Schweins unterm Sofa.

Ich kratzte alle groben Sachen ab und löste mit einiger Anstrengung die seitlichen Einhängegitter. Arbeiten in der Hocke und gebückt gehören nicht zu meinen Lieblingsstellungen – außerdem ist es sehr eng, so dass ich mich nicht breit machen kann.

Ich stellte den Schalter auf Pyrolyse I – das sollte 1,5 Stunden dauern bei höchster Temperatur (ca. 300°). Stufe II bei noch stärker verdrecktem Ofen dauert drei Stunden. – Kommt die Temperatur in beängstigende Höhen, wird die Tür verriegelt, so dass niemand versehentlich den Ofen aufmachen kann.

Natürlich verbraucht das einiges an Strom – aber wenn ich mir vorstelle, dass ich auf Knien das Innenleben meines Herdes mit fragwürdigen Backofenreinigern geschrubbt hätte, gebe ich gern das Geld für die verbrauchten Kilowattstunden aus.

Als die Seitengitter mühelos eingehängt waren, bot sich mir dieser frische, saubere Anblick. Brav gemacht, liebe Pyro-Liese, denn so gut säubern kann nur eine Frau.

Mal sehen, wann und nach welchem Malheur ich diese Dienstleistung erneut in Anspruch nehmen werde. – Das allein hat schon den Kauf des neuen Herds als richtig erwiesen.


49 Kommentare

Clara – die Hausfee

… was natürlich backen und kochen einschließt.

Einen Vorteil gab es bei meiner „Ladehemmung“ im Dezember – ich konnte mich fast ungebremst in den Backwahn stürzen. Es gab süße und würzige Sorten und ein Blech voller Baisers, da ich die 3 Eiweiße nicht verkommen lassen wollte.

Nach einiger Zeit setzte ich dem Luxus die Krone auf und glasierte sie mit Schokoladenguss – da schmeckten sie gleich noch einmal so gut.

Eine Panne, die ich natürlich auf mein Auge schob, ergab eine witzige Neukreation. Ich wollte Zimtplätzchen backen. Beim ersten Versuch machte ich das auch. Die warmen Kekse wurden in einer Zimt-Zucker-Mischung gewälzt und schmeckten so fluffig weich, dass ich sofort beschloss, noch einmal zu backen.

Als sie fertig waren, wunderte ich mich nur, warum sie in Richtung „rot“ tendierten und alle Leute die Kostproben als ziemlich scharf und würzig empfanden – trotz meiner Beteuerung, nur einen Teelöffel Zimt verwendet zu haben. – Doch einen Tag später kam die Aufklärung. Statt zum Zimt hatte ich zum scharfen Paprika gegriffen. Jetzt überlege ich, ob ich das noch einmal mache.

Die Marzipankugelproduktion lief auf Hochtouren, weil ständig der Nachschub aufgebraucht war. Hier nur ein paar Fotos aus der Manufaktur. Der Puderzucker ist in mühevoller Handarbeit eingeknetet, die Nougatschokolade in verstaubare Stücke geschnitten, die Rollen aus der Marzipanmasse geformt und geschnitten, die Kuvertüre geschmolzen und die Kugeln mit ihrem Nugatinhalt geformt.

Als Weihnachtsessensbeigabe durfte ich Obstsalat mitbringen – ein kleines Schüsselchen für den Sohn ohne Rosinen, die größere für die drei anderen mit Rosinen. Jedem aus der Familie fällt bei diesem Salat sofort eine Episode aus den 70er Jahren, da war er ca. 7 Jahre jung. Strahlend steht er vor seiner Oma und fragt, ob sie wieder Chicoréesalat zu Weihnachten macht. Ganz glücklich nickt sie – und dann ließ er die Katze aus dem Sack: „Aber ohne Chicorée und ohne Rosinen!“ – So viele Jahre später bekam er seinen Wunsch erfüllt.

Dieser Salat wurde nur für interne Gäste zubereitet und schmeckte ohne Rosinen, dafür aber mit Oliven sehr lecker.

Es ist ja vollkommen idiotisch, dass ich meine größere Kochlust auf den neuen Herd schiebe. Wenn ich schon nicht unter seniler Bettflucht leide, beginnt jetzt vielleicht die senile Küchenerstürmung. Seltsam, seltsam – was es so alles gibt. – Kurz vor dem Jahreswechsel wurde der Tiefkühlschrank inspiziert und von Produkten befreit, die gegessen werden sollten.

Aber diese leckeren Entenkeulen MUSSTEN nicht gegessen werden, denn die waren gerade erst gekauft worden. Bei dem ausgewählten Rezept fehlten mir zwar einige Gewürze, aber auf die verzichtete ich großzügig und ich dachte, sie schmecken dennoch – garniert mit Klößen und Rotkohl – vorzüglich. Leichte Fehleinschätzung, wie sich zeigte.

Die sehen so lecker aus. Doch hätte der Koch am zweiten Weihnachtsfeiertag die Gänsekeulen in Entenkeulenkonsistenz wie bei mir angeboten, hätte er eine Klage riskiert. Ich musste die Zahnarztnotdienstnummer griffbereit haben.

Aber die Klöße und das Rotkraut waren lecker. Ich habe sogar das Rezept fotografiert. – Wäre es ein DDR-Kochbuch, hätte ich angenommen, die nur 20 Minuten Garzeit wären auf Stromengpässe zurückzuführen. – Im Nachhinein habe ich mich bei Chefkoch.de informiert, dort ist die Bratzeit die drei- oder sogar vierfache. – Das kann ich ja dann mit der dritten Keule machen, die noch im Tiefkühler vor sich hinfriert.

Der zweiten, schon gebratenen, habe ich noch einmal mit 180° 70 Minuten eingeheizt – und dann war sie zart wie ein Kinderpopo. Geht doch!!!!

*************

Und da ich weder zum Jammer- noch zum Gesundheitsblog werden will, aber auch nicht zum Koch- und Backblog, höre ich jetzt auf.

Sollte euch irgendwo bei den Fotos der Appetit gekommen sein, kann ich euch leider nicht mehr helfen, denn die Speisen sind alle schon verzehrt.