Claras Allerleiweltsgedanken


28 Kommentare

Der Rasen für das Halbfinale …

ist bereitet. Eigentlich kann jetzt nichts mehr schiefgehen.

Der Fußballrasen, auf dem der Ball ins Finale rollen wird, egal, welche Füße ihn treten, bedarf natürlich einer ganz besonderen Pflege. Es sollte normalerweise schon der sogenannte „enlische Rasen“ sein – aber, die Engländer wurden ja von einer sehr, sehr guten Mannschaft aus dem Spiel gekickt. Also müssen wir jetzt mit dem Rasen auch nicht mehr so pingelig sein.

Es ist ja nicht schlecht, wenn die Emotionen überschießen, die Grashalme sollten es auf jeden Fall nicht tun, deswegen geht ja so ein Bild schon mal gar nicht! Die Mannchaft, deren Trainer mal früher besonders auf Gras bzw. dessen Steigerung stand, wurde von schwarzrotgoldenen Fußballschuhen ins Fußballnirwana geschickt – dorthin, wo solche Angeber hingehören.

Da bleibt ja jeder drin hängen!

Also musste der Rasen, wie bei mir schon mal beschrieben, zum Frisör. (Diesen Link nur für Leser, die meine radikalen Friseur-Methoden noch nicht kennen sollten. )

Der schnitt die Matte ratzfatz kurz, das Ergebnis auf der Erde sah so aus:

auf diese Delikatesse freuen sich Annas Kaninchen

Also, der Rasen ist gestutzt, die Vuvuzelas sind gestimmt, die Sonnenschirme stehen bereit, die Sonnenblenden auf den Apparaten sind aufgeschraubt. Fehlt noch was? Ach die Getränke – die muss jeder selbst mitbringen!

Und hier mal wieder die obligatorischen Fotos zur Geschichte, oder auch hier.