Claras Allerleiweltsgedanken


25 Kommentare

Schlampige, schwerhörige Hausfrauen werden bestraft …

… und danach belohnt

Gestern, ich musste wieder mal einkaufen.  Portemonnaie mit Geldkarte in der einen Jackentasche, Handy in der zweiten. Dann noch die Maske und manchmal auch die Handschuhe. So etwas geschieht wie im Unterbewusstsein – und oft genug vergesse ich schon mal das eine oder das andere.

Ich bin im Supermarkt und will von einer Sache ein Foto machen – Handy nicht da. Keine Panik , sondern gedacht: Zu Hause liegen gelassen.

Doch dann zu Hause: Wie ein Schwein nach Trüffeln suchte ich nach meinem Handy in ALLEN Räumen, denn ich nutze es auch in allen Räumen. Hätte ich doch gleich auf den AB vom Festnetz geschaut – er blinkte ganz hektisch, da drei Anrufe drauf waren, alle von der gleichen Nummer. Sofort wusste ich, das kann nur der ehrliche Finder sein. Und so war es. Ich habe in die Handyhülle meine Festnetznummer eingeklebt, damit sie schnell zu sehen ist.

Ich rief ihn an – er wohnt ca. 800 m weiter als ich – in einer ziemlich „verrufenen“ Siedlung. Die Bewohner sind überwiegend Hartz-IV-Empfänger, Sozialhilfeempfänger oder Ausländer. Das sage ich deswegen, weil jemand, dem ich davon erzählte, sofort sagte: „Was – von da gibt einer ein Handy zurück???“ – Ich hasse solche Pauschalverurteilungen so wie mit den Polen, die ja auch ALLE Autos klauen.

Er konnte auf dem Organspendeausweis meinen Namen, meine Adresse und mein Alter lesen. Vielleicht hat er sich gesagt: „Einer alten Dame gibt man das Handy zurück!“

Er bekam einen guten Finderlohn und freute sich vielleicht genau so wie ich.

Tja, und warum „schlampig“ und warum „schwerhörig“? Ich schaute mir meine Jackentasche an und bemerkte das große Loch am unteren Rand, was ich schon ewig und drei Tage zunähen WOLLTE. – Und das andere ist ja klar – JEDER würde es hören, wenn ein Handy auf das Pflaster fällt – aber ich bin eben nicht JEDER – sondern JEDE.

Doch jetzt zum normalen Artikel.

************** Weiterlesen


45 Kommentare

Entschuldigt – ich bin gerade überfordert

Gestern habe ich – ich weiß nicht wann, ich weiß nicht wo, ich weiß nicht wie – mein Schlüsselbund verloren. Natürlich nicht das, was ich hier zeige. Es hatte zwar zum Glück den dicken langen Schlüssel nicht dran, dafür noch einen Kellerschlüssel und zwei Fahrradschlüssel.

Im Normalfall bin ich diejenige im Haus, die kaum von innen abschließt – doch heute Nacht habe ich gegen 3.00 Uhr noch nicht geschlafen. Anhand der eingravierten Wohnungsnummer im Haus- und Briefkastenschlüssel kann man nämlich ausrechnen, dass das meine Wohnung ist. Erst, als ich mit dem SSS = SuperSicherheitsSchlüssel von innen abgeschlossen hatte, klappte es mit dem Einschlafen.

An dem abhanden gekommenen Bund war ein laminiertes Schild von ElektroConrad dran. Die bieten den Service an, dass der Finder die Schlüssel nur in einen Postbriefkasten werfen muss – dann finden die den Weg zu mir. – Ich muss ihn irgendwo „öffentlich“ verloren haben, denn ich war nicht auf Abwegen. – Blöd ist ja bei mir, dass ich es nicht höre, wenn die Schlüssel runterfallen – auch auf Steinboden nicht.

Entschuldigt, für den vorherigen Post mit den Fotovergleichen bin ich im Moment viel zu hibbelig – ich muss einiges erledigen.

Bis bald – und wie ich euch kenne, drücken mir alle die Daumen.


17 Kommentare

Reiseeindrücke aus Süddeutschland – München – 1

Ein Unglück kommt selten allein

Jetzt möchte ich mich sofort erklärend entschuldigen. Mit dem „Unglück“ meine ich nicht die Reise und der Begriff „Unglück“ ist sowieso falsch gewählt.

Das mit dem Fotoapparat war schusselige Vergesslichkeit oder etwas ähnliches und das heute mit den Brühfüßen war Handwerkermängelarbeit. Was ist passiert. Ich kochte in einem großen Topf einen fast eben so großen Blumenkohl. Ich wollte ihn in ein großes Sieb abgießen und brüllte plötzlich auf – ich hatte mir das sehr heiße Wasser über die Zehen gegossen – dachte ich zumindest. Nach intensiver Kühlung in der Badewanne setzte ich ganz vorsichtig mein Werk fort – hatte aber zuvor die große Pfütze aufgewischt. Ich goss das restliche Wasser ab – diesmal nicht auf die Füße, aber auf der Erde war wieder eine große Pfütze. Ich zweifelt FAST an meinem Verstand. Zuerst nahm ich an, die Geschirrspülmaschine ist undicht und lässt das Restwasser auslaufen. Da die Pfütze aber warm war, machte ich den Schrank auf und sah das:

Panik bekommen, denn ohne Abfluss ist keine Geschirrspülmaschine einsetzbar, kein Wasserhahn in der Küche benutzbar. – Sohn war bereit, mir telefonische Reparaturanleitung zu geben, die mir vom Prinzip her selbst klar war. Aber ich konnte mit den angebrühten Zehen nicht auf der Erde knien – also machte es mein allerliebster Hausmeister.

***********

Meine Reiseberichterstattung begann bei Fb mit diesem Foto:

Ich sitze im richtigen Zug auf dem richtigen Platz mit dem richtigen Getränk vor der Nase und dem richtigen Text im eBook.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.
Gegen 14 Uhr stieg ich im Münchener Kopfbahnhof aus dem Zug. Meine Gast“mama“ Mitzi musste noch arbeiten und wollte mich gegen 18 Uhr begrüßend umarmen – ich sie aber auch. Also packte ich mein Miniköfferchen in die Gepäckablage, löste eine Tageskarte für den Münchener Verkehrsverbund und machte mich auf den Weg. Der Marienplatz mit seinen imposanten Gebäuden war das erste Ziel. Da die Fotos davon verloren gingen, gibt erst morgen die nachgemachten Originale.
Als ich das auf der S-Bahn-Anzeige las, grübelte ich doch gleich, ob ich meinen Tagesplan umstelle.
Ich stellte fest, dass die Bayern allgemein und die Münchener im besonderen urige Leute sind, die fest in ihrem Heimatboden verwurzelt sind.
Die viel gerühmten Dirndl gab es nur an Servierkräften zu bewundern, die Straßenbevölkerung war weitestgehend dirndlfrei, aber in Mitzis Kleiderschrank sah das anders aus, wie ich später feststellen konnte.
Was habe ich so von CSU-Politikern in den letzten Jahren erfahren:
Großes Maul
und manchmal ein Benehmen, was mit diesem Tier zu vergleichen ist:

Zum Trost für mich stand an vielen Stellen auch der bayrische Löwe (= Clara Himmelhoch) herum.

Damit Mallybeau nicht traurig ist, stand auch eine (schwäbische) bunte Kuh herum.

Irgendwann fuhr ich zum Isartor
und war dann so erschöpft – unter anderem durch die Temperaturen – dass ich auf einer Bank rastete und eine zünftige (bayrische) „Brotzeit“ machte.
Der Pfeil soll euch sagen, dass das die Stelle ist, wo sich der Prinz und ich entlobten oder haben scheiden lassen.
Unmittelbar in der Nähe ist der Viktualienmarkt. Dort sind Preise, die einem Berliner „Mädel“ die Tränen in die Augen treiben. Wahrscheinlich schlagen die Händler die Verluste durch nicht verkaufte Waren wegen überhöhter Preise von vornherein auf die Preise drauf.

Mit dem letzten Foto habe ich bei Fb eine Umfrage gemacht, ob ich den Mix selbst essen soll oder lieber verschenke. – Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, denn fast alle meinten, ich solle es lieber verschenken.

Und dann kam er, der Moment, dass ich endlich die Frau sehen sollte, von der ich schon so viel gelesen hatte. Ich stieg aus der U-Bahn, nachdem ich am Hauptbahnhof einen Koffermarathon zur U2 hinter mich gebracht hatte, und erkannte sie gleich und sofort auf einer Bank sitzen. Da es ja kein „Date“ werden sollte, schreibe ich nicht: „Liebe auf den ersten Blick – LadeB“, sondern „Sympathie sofort“ – lasse hier aber die Abkürzung weg.  In ihrer wirklich sehr schönen Wohnung ab es als erstes einen Espresso, zu dem sich auch noch eine andere langjährig bekannte Bloggerin gesellte.

Als ich die Wohnung genauer in Augenschein nahm (literarisch ausgedrückt), merkte ich, dass ich in das Reich der unzähligen Bücher und gerade noch zählbaren Espressokannen gekommen war, in dem die „Queen of Bavarian Dirndl“ klug und umsichtig herrscht. Da denke ich, dass meine „two handmade books“ in eine liebevolle Umgebung gekommen sind.  – Ein wenig zierte ich mich – sogar in echt – als ich das Schlafgemach von Mitzi bekam – aber sie überzeugte mich.

Am Abend bin ich dann mit Mitzi zur Isar mit ihren Steinstränden gegangen.


14 Kommentare

Wenn Frau immer nur ans Essen denkt …

können ihr schon einige Sachen aus dem Fokus rutschen!

Gestern stand ich an der Rezeption eines Arztes und wollte mich „einloggen“ lassen, da es ja ein neues Quartal ist. Doch der Griff an die vertraute Stelle im Rucksack blieb erfolglos – kein Portemonnaie und damit auch keine Versichertenkarte.

Da ich eine Superkarriere als Bestohlene hinter mir habe:

2 Autos, 2 Fahrräder, 3 Portemonnaies und ein Westpaket aus einem verschlossenen Auto

ratterten die grauen Zellen so laut, dass mein Arzt meinte: „In ihrem Kopf scheppert es!“ 🙂

Ich merkte mal wieder, dass ich als Zeugin in Kriminalfällen untauglich wäre, denn ich konnte mich kaum an gestern oder an den letzten Gebrauch meiner Geldbörse erinnern.

Jetzt waren zwei Stunden Hektik angesagt – prophylaktisch wollte ich die EC-Karte nicht sperren lassen. Eine Sicherheitsmaßnahme hatte ich wegen meiner Schusseligkeit schon vor längerer Zeit gemacht: Man kann pro Tag nur 200,00 Taler abheben – aber einkaufen könnte frau für die volle Summe, die drauf ist.

ENTWARNUNG: Kurz vor der Wohnung fiel mir ein, dass ich das schwarze, dicke Geldbeutelchen gestern beim Sport dabei hatte, um anschließend Geld ausgeben zu können. Letzteres fiel wegen schlechten Wetters aus – aber das Portemonnaie war noch in der Sporttasche.

Ich habe schon immer gesagt, dass Altwerden nichts für Feiglinge ist – aber dazu noch vergesslich zu sein, ist wie Fegefeuer auf Probe.


Geschützt: Nach-Lese und „Vor-Lese“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


18 Kommentare

Eisgekühlter Bommerlunder …

… als Attribut an die Hitze will ich jetzt nicht an die „Toten Hosen“ anknüpfen, sondern meine riesengroße FREUDE gilt einer anderen Sache. – Vor längerer Zeit schrieb ich mal, dass ich meinen über alles geliebten kleinen Fotoapparat vermisse.

Null Erinnerung, wann ich ihn zuletzt hatte, null Ideen, wo er sich versteckt haben könnte.

Zuerst die Fotos. Ich habe es so eingerichtet, dass sich die beiden Halbgeschwister (einmal Vater Cannon und einmal Vater anonym Medion, Mutter jeweils ich) am Morgen nach der Wiedersehensfreude (gestern) gegenseitig fotografierten. Eindeutig gewinnt die kleinere und jüngere in Schärfe und Bildausschnitt.

Gefunden habe ich sie in meiner Kühltasche, die ich noch nicht mal mehr vermisste, da ich es vergessen hatte.

Gestern beim Doppelkopf in der Kneipe. Petra kommt auf mich zu und meint: „Jetzt muss ich dir doch endlich mal deine Kühltasche geben, die du vor Wochen hier vergessen hast.“ Dunkel kommt mir die Erinnerung, dass ich mal Melone mitgebracht hatte – schön mit Gäbelchen zu essen und schon in Stückchen geschnitten, damit die Fingerchen nicht schmutzig und die Kärtchen nicht klebrig werden. – Ich freue mich – wie man sich eben über ein verlorenes und jetzt wieder gefundenes Kind freut.

Zu Haus will ich die Sachen in den Spüler räumen – und da durchfuhr mich eine Welle der Freude: Der Fotoapparat hatte sich in einem Winkel versteckt.

Fazit: „In einem ordentlichen Haushalt findet sich alles nach längerem Suchen!“ und die Kleinere ist in vieler Hinsicht die Bessere, vor allem ist sie handlicher.

Gut, dass ich meinem Nachkaufinstinkt nicht nachgegeben habe – mein Budget wird von anderen Sachen blockiert.