Claras Allerleiweltsgedanken


18 Kommentare

Reiseeindrücke aus Süddeutschland – Tiere – Teil 2

Hier also die Zoo-Fortsetzung.

**********

 

Kühe werden auf DIESEM Blog NIE außer Mode kommen, nicht wahr, liebe Mallybeau? Und „Kühe mit Schatten“ schon gleich gar nicht.

Dass „Lila“ bei „Löwen – bzw. in diesem Fall endlich mal eine LöwIn“ nicht aus dem Gedächtnis gestrichen werden, dafür sorge bitte jegliche Demenz oder schlimmere Krankheiten.

Welche Frau im menschlichen Bereich möchte wirklich so einen Mann haben? – Kaum eine, denn kaum eine will ihren Göttergatten mit anderen Hennen Frauen teilen. – Seine „Weibergier“ macht er dann mit seinem „Brüten“ auch nicht wett.

Allein für Mitzi habe ich diesen Nandu fotografiert. Sie hat nämlich so ein lustiges Kalenderblatt von ihm an der Pinnwand. – Ich musste ihm immer wieder hinterher rennen – aber er war mit seinen langen Beinen immer schneller.

Nashörner mit Horn sind ja wohl das übliche, nicht nur in der Kunst – aber hier gibt es ein echtes Nashorn ohne Horn. – und das wurde ihm nicht entwendet, sondern es ist so – er hat an der Hornstelle nur eine Platte. Damit er sich nicht verletzt, ist sein Gehege mit Holz ausgekleidet.

Nach N kommt P und damit kommen auch die Pelikane – gibt es wirklich Fische in ihrem Gewässer, kann ich stundenlang zugucken, wie sie ihren Kehlsack verwenden

Sollte es je einen Zoo ohne Pflanzen geben – MEIDET ihn!!!!!! Gibt es aber nicht, aber hier gab es schöne Pflanzen, nämlich Seerosen.

Ohne Pinguine kommt schon mal vor, aber MIT Pinguinen ist lustiger.

Die Quallen und die Rhinozerosse lasse ich aus, weil ich keine Fotos habe, aber von den Schildkröten und von einer Schlange habe ich eins für euch. – Letztere lag mehr oder weniger bewegungslos in ihrem Terrarium – aber sie soll laut Gerücht noch leben.

Zur Seelöwen– und Robbenfütterung kam ich leider etwas spät, da ich die Lautsprecheransagen nicht richtig orten konnte. Als Entschädigung habe ich dann – als sich alle Leute verzogen hatten – die glänzende Robbe fotografiert.

Das Wasserspritztier ist keine Robbe, aber dennoch schön.

Dass ich Spielplätze oft schön finde, hat sich sicherlich schon rumgesprochen. – Und immer wieder stelle ich fest, dass ich froh bin, in keinem muslimischen Land geboren zu sein, denn die Kleiderordnung im Sommer missfällt mir sehr – bei mehr als 40 Grad in der Sonne mit Kopftuch und langer dunkler Kleidung bekleidet zu sein, wäre für mich mehr als hart. – Ich bin froh, dass der Gatte nicht das Gegenteil praktiziert: Kurze Hosen und Turnhemd.

Wir nähern uns dem Ende, wird aber auch langsam Zeit. Der Tag war ziemlich heiß, ziemlich sonnig, denn nicht überall konnte ich in den Schatten flüchten. – Das hier ist eine riesengroße Vogelvoliere, damit ihre Bewohner Platz zum Fliegen haben.

Die letzten beiden Fotos zeige ich in Einzelansicht. – Ich mag Wegweiser – aber besonders mag ich Wegweiser für Kinder und Analphabeten – da muss ich mich nicht so mit Lesen anstrengen 🙂 😉

Dieses Foto habe ich auch bei Fb gezeigt und gefragt, ob ich den beiden meinen Frisör vorbeischicken soll.

Da es ja bei jedem anständigen Lexikon heißt „Von A – Z“ oder als Kinderlexikon hieß es für meine Kinder „Von Anton bis Zylinder“ – muss jetzt einfach noch ein Zebrafoto kommen, auch wenn sie sich nicht sehr fotogen ins Bild gestellt haben, mir nur ihr Hinterteil gezeigt haben. – Dabei hätte ich es doch ganz einfach gehabt, wenn ich die beiden vorhergehenden Tiere einfach als „Zotteltiere“ benannt hätte, da wäre das Z erledigt.